Embr bei uns im Preview

Ich will Feuerwehrmann werden

0

Ab sofort kann sich jeder den Traum von Grisu erfüllen. Curve Digital und Muse Games schicken uns mit Embr in ein wahrhaftiges Flammenmeer. Das Spiel kann sowohl Solo als auch im Koop-Modus erlebt werden.

Doch macht die Feuerbekämpfung bereits jetzt Spaß? Für wen eignet sich der Titel? Das und mehr klärt unser Preview.

Eine alte Oma mit Power

In Embr steuern wir eine Oma und das die nicht zum alten Eisen gehört beweist sie gehörig oft in den unterschiedlichen Rettungseinsätzen. Nach dem guten Tutorial können wir direkt die ersten (einfachen) Missionen annehmen. Durch abgeschlossene Aufträge verdienen wir uns „Rufpunkte“ und erhalten Zugriff auf schwierigere Quests.

Durch die erledigten Aufgaben verdienen wir uns dringend benötigtes Kleingeld. Mit dem schnöden Mammon besuchen wir anschließend den Laden, nicht zu verwechseln mit „Spiel laden“, das ist uns natürlich nicht passiert – äh, ja… In jedem Fall können wir dort allerhand Utensilien käuflich erwerben.

Via Wasserrutsche befördern wir die geretteten Personen schneller in die Sicherheitszone.

Beispielsweise können wir unsere vier Standardgegenstände (Feuerlöscher, Tablet, Axt und Leiter) verbessern oder uns neue Hilfsgegenstände wie Wasserrutschen gönnen. Außerdem können wir unsere Oma optisch anpassen. Insgesamt stehen uns fünf unterschiedliche Gegenstände (Kopf, Oberkörper, Handschuhe, Hose & Granate) zur Verfügung. Zum Beispiel leisten wir uns eine „Pyjama-Mütze“, die gewährt -15% Kollisionsschaden.

Eindeutig ein Koop-Titel

Wasser marsch!

Wie bereits erwähnt kann Embr auch alleine gespielt werden aber dabei ist dann recht schnell die Luft draußen. Viel mehr Spaß macht das Spiel im Koop-Modus, das ist sowohl lokal als auch online möglich.

Die ersten Missionen sind recht simpel, der Anspruch steigt aber recht schnell an. Wir müssen Leute aus den brennenden Gebäuden retten, die Flammen an sich bekämpfen, auf „Stromfallen“ achten und wir sollten einen großen Bogen um Gaslecks machen. Gemeinsam macht das Ganze einfach mehr Spaß und es geht vor allem schneller von der Hand.

Dafür genießen Solisten aber eine größere Zeitleiste, heißt wir haben mehr Minuten zur Verfügung um die Mission erfolgreich zu absolvieren.

Das unserer Meinung nach wichtigste Werkzeug ist das Tablet, dieses gleicht einem „Wallhack“. Dadurch können wir Wasserstellen oder rettungsbedürftige Opfer sogar durch Wände anzeigen lassen, das hilft enorm bei der Planung was wir als nächsten tun sollten.

Trailer:

Fazit:

Hatte ich also Spaß mit Embr? Das ist für mich gar nicht so einfach zu beantworten, grundsätzlich gilt spielt im Koop und eventuell sogar mit dem Nachwuchs – da kommt Freude auf.

Um aber wirklich langfristig fesseln zu können fehlt es aber noch an Abwechslung, weiteren Aufgaben und mehr Level aber hey dazu ist man ja letztlich im Early Access – man darf gespannt sein wohin die Reise gehen wird.


Embr findet man auf dem PC via Steam oder MMOGA bzw. CD-Keys