Unsere Meinung: Die Definitive Edition von Mafia zeigt was bei aktuellen Games alles falsch läuft

1

Vor kurzem habe ich die Definitive Edition von Mafia 2 durchgespielt, aktuell beschäftige ich mich mit dem ersten Serienteil. Und diese zwei großartigen Neuauflagen zeigen eines ganz eindeutig – die Fehlentwicklungen der aktuellen Spiele. Außerdem zeigen sie auf warum Mafia 3 nicht wirklich funktioniert und warum sich viele der neuen Games anfühlen wie ein generischer Kauderwelsch.

Kurzer Rückblick

Mafia 1 erschien bereits 2002 und der direkte Nachfolger 2007, heißt das Spiel hat knapp 20 Jahre auf dem Buckel. In einen ähnlichen Zeitraum fällt auch noch Max Payne (2001) oder das gleichermaßen großartige Alan Wake (2010).

Diese Spiele werden durch eine Sache vereint obwohl sie eigentlich nicht unterschiedlicher sein könnten – eine starke Story, die emotional berührt. Die Geschichte bleibt hängen, selbst 20 Jahre später denke ich immer wieder an diese Games – epochal, einzigartig, großartig – LEGENDÄR! Man besonnt sich auf das Wesentliche, wollte die Spieler in seine Welt saugen und zum „kurzen“ verweilen einladen.

Rund 15 bis 20 Stunden benötigt man im Schnitt für eines der Spiele und diese sind durchzogen von genialen Szenen, man langweilt sich keine Minute, der Spannungsbogen wird langsam aufgebaut, es erwarten uns zahlreiche Wendungen. Gute Geschichten mit Liebe, Freundschaft, Intrigen, Hass und Verrat. Selbst ein paar der damals erschienenen DLCs waren absolut großartig und kein liebloser Müll wie heutzutage.

Die Probleme

Behutsam wurden die Klassiker Mafia 1 und 2 neu aufgelegt, klar die Änderungen beispielsweise bei der Steuerung (Nahkampf) fühlen sich altertümlich an aber im Grunde genommen kann man das nicht besser abliefern.

Und nun komme ich zum dritten Teil, boah hat mir dieses Ding auf die Fresse geschlagen. Auch hier ist die Geschichte eigentlich ganz gut geschrieben aber ich konnte mich einfach nicht überwinden das komplette Spiel durchzuzocken. Die guten Highlights wechseln sich ab mit grandiosem Schwachsinn. Schwachsinn in Form von lieblosen „Sidequests“, in Form von belanglosen Gebietseroberungen – hier wird einfach nur Spielzeit gestreckt. Gerne kann man hier auch die üblichen Open World-Titel von Ubisoft hernehmen, die Karten sind gespickt mit „Quests“ ach was rede ich, mit Bullshit wie Renn- oder Fliegaufgaben, mit grandios dämlichem Grind der unterm Strich nichts bringt außer einem lieblosen Skin.

Ich vermute die Entwickler wollten sich hier gezielt an Fans von GTA V wenden, nichts könnte man falscher machen. Wer Mafia mit GTA vergleicht hat keine Ahnung wofür die italienischen Gangster stehen. Liebes 2K Games und Hangar 13, ihr wisst nun durch die Neuauflagen wie ein Mafia 4 auszusehen hat und vielleicht aber nur vielleicht kann ich euch dann den dritten Serienteil verzeihen.

Die ewige Jagd

Verzweifelt rennt die Spielerschaft „neuen und schönen“ Skins hinterher, verzweifelt wird der nächste Levelaufstieg angepeilt, pure Verzweiflung beim abgrinden der immer gleichen Gegner. Gefangen in einer Spirale aus Dummheit und Einfallslosigkeit. Die Entwickler und Publisher freuen sich, belanglose Seasons, Skins und anderwärtigen Rotz zu verkaufen. Wie wäre es mit richtigen Addons und nein ich meine keine DLCs oder Mini-Erweiterungen ich spreche von Neuerungen, neuen Geschichten, neuen Gameplay-Mechaniken und glaubt mir eines liebe Entwickler und vor allem Publisher, wenn ihr Qualität liefert, dann werden wir es auch kaufen – quasi ein „Service Game mit Qualität“.

Versteht mich nicht falsch auch ich liebe es hin und wieder mich dem stumpfen Grind hinzugeben sei es früher in Diablo 3 (800 Stunden), The Division 2 (150 Stunden) oder Destiny 2 (200 Stunden). Auch die Suche nach immer besserem Loot kann motivieren aber nicht ewig und das ist auch gut so. Mir würde beispielsweise nie in den Sinn kommen Borderlands 3 (100 Stunden) allein zu spielen, oder gar hunderte Stunden darin zu leveln, wozu auch? Um die nächste Qualstufe zu erreichen – absolut lächerlich – wobei ich bin selbst auf Stufe 10 XD.

Diese Spiele leben vom Koop-Gedanken und genau da machen sie auch verdammt viel Spaß. Nur habe ich für keines dieser Games mehr als den Vollpreis ausgegeben, wozu auch? Bei oben genannten Spielen (Mafia, Alan Wake und Co.) habe ich mit Freuden die Story-DLCs gekauft, also unterm Strich mehr Geld dafür ausgegeben und wenn ich ehrlich bin habe ich dort auch eine weit bessere Zeit verbracht als im nächsten Open World 0815-Vertreter der sowieso nur auf meine Brieftasche abzielt.

Ein Appell:

Gebt mir Spiele mit Liebe, mit Herzblut, ich will fantastische Erfahrungen machen die sich für ewig in mein Oberstübchen brennen. Spiele wie Mafia, wie Alan Wake, wie Deus Ex 1 oder Among the Sleep, erschafft wieder Legenden, besinnt euch auf das Wesentliche und fügt ein paar Neuerungen/Anpassungen (Steuerung, erstrebenswerte Nebenaufgaben) ein und werdet selbst zum Kult! Dazu braucht es keine Spielzeit von 100 Stunden.

An unsere Leser wie seht ihr das Ganze? Hinterlasst uns doch einen Kommentar, wir freuen uns auf eine herzhafte Diskussion.