Zuma Revenge im Test

PopCap Games bringt mit Zuma Revenge eine völlig neue Variante des beliebten Knobel-Spiels auf den Xbox Live Marktplatz. Doch kann das Spiel überzeugen oder ist es nur ein lahmer Aufguss des ersten Teils? Wir haben den Bälle spuckenden Frosch genau beobachtet und sagen euch ob sich die Investion der 800 Microsoft Punkte lohnt oder ob ihr doch lieber was anderes für die virtuelle Währung kaufen solltet.

Bunte Bälle, die jederzeit in einem Kreis um euch herumschwirren. Das ist nicht nur wenn ihr mal wieder betrunken von einer Party nach Hause kommt, sondern auch auf euren Fernseher zu beoabchten. Allerdings solltet ihr dafür schon im Besitz von Zuma Revenge sein. Nachdem das Spiel bereits für iOS Betriebssysteme erschienen ist, macht der hungrige Frosch nun den Xbox Live Arcade Marktplatz unsicher. Im mittlerweile zweiten Ableger von PopCap Games hat sich am bewährten Spielprinzip nichts geändert. Mehrere bunte Kugeln rollen durch die Gegend und müssen so schnell wie möglich aufgelöst werden. Da hat der Frosch natürlich eine Menge zu tun. Auch wenn es am Anfang ohne Probleme klappt, wird es von Level zu Level deutlich schwieriger. Ihr müsst möglichst viele gleichfarbige Kugelreihen zusammenbekommen, damit diese von der Bildfläche verschwinden. Solltet ihr das Ganze zügig auf die Kette bekommen, gibt es dafür natürlich noch einen Extra-Bonus dazu. Auch mehrere Kombos oder Bonusfrüchte sorgen für einen steigenden Punktestand.

Auch diesmal stehen die Inkas wieder im Mittelpunkt der Geschichte und bilden das Gerüst für die unterschiedlichen Level im Spiel. Auch die Sounduntermalung passt wieder ganz Besonders zum Spiel und sorgt für Extra-Motivation. Doch das ist noch längst nicht alles in der Zuma Welt. So gibt es neben dem normalen Abenteuer noch drei weitere Spielmodis, die allerdings erst freigeschaltet werden müssen. Neben der wöchentlichen Herausforderung gegen eure Freunde gibt es noch den Modus Eisenfrosch und Boss Rush. In der wöchentlichen Herausforderung geht es in einem zufällig ausgewählten Level um die Höchstpunktzahl. Im Eisenfrosch Modus erwarten euch dann zehn besondere Level, die natürlich deutlich schwieriger als all die anderen sind. Der Boss-Rush Modus sorgt dann für Wettkämpfe gegen die Uhr und für schwitzige Hände.

Im neuen Geistertempel könnt ihr durch vier verschiedene Geistertiere bessere Extras dazu bekommen. Habt ihr genügend Medaillen parat, gibt es mehr Bonusgegenstände, Schusskräfte oder Power-Ups. Es werden aber von Stufe zu Stufe immer mehr Medaillen benötigt um einen besseren Bonus zu bekommen. Ihr könnt die Werte aber nicht nur erhöhen, sondern jederzeit auch wieder verringern. Am Anfang stehen euch zunächst der Geisteraffe und der Geistergepard zur Verfügung. Im Spiel selber gibt es durch verschiedene Symbole besondere Aktionen. Von der Bombe bis zum Blitz und vom Laser bis zum Rücklauf ist alles dabei. Besonders die Bombe sorgt für schnellen Platz in der bunten Ballmasse. Der Multiplikator sorgt für extra Punkte. In den Optionen haben die Entwickler noch eine ganz besondere Funktion eingebaut. So gibt es dort noch eine Farbenblind-Modus. Eine schöne Idee, da dieses Spiel ja besonders durch seine bunten Farben hervorsticht.

Habt ihr ein paar Abschnitte hinter euch gebracht, erwartet euch am Ende noch ein spezieller Boss-Kampf. Hier ist eure Schnelligkeit gefragt. Habt ihr euren ziemlich schlecht aufgelegten Gegner mehrmals getroffen, sucht er das Weite und ihr schaltet einen weiteren Levelabschnitt auf der Karte frei. Satte 70 Levels warten insgesamt auf euch und sorgen somit für langanhaltenden Spielspaß. Außerdem warten noch jede Menge Erfolge auf euch. Eure Punkte können jederzeit mit der Online-Ranglisten verglichen werden. Uns hat besonders die wöchentliche Herausforderung gefallen, da sie reichlich Abwechslung sorgt und besonders bei Punkte und Medaillenjägern für jede Menge Spaß sorgt. Aber auch alle anderen Modis können sich sehen lassen und machen richtig viel Spaß. Einziges Manko: Es gibt leider keinen echten Online-Modus, wo wir gegen unsere Freunde antreten könnten. Aber vielleicht dürfen wir uns ja im dritten Teil auf diesen Modus freuen. Auf dem XBox Live Marktplatz gibt es übrigens auch noch einige andere Sachen für Zuma Revenge zu entdecken. Diese gelten besonders für euren Avatar. So könnt ihr euch für 240 Microsoft Points ein Froschkostüm oder einen Klapperrüttler kaufen. Ob man das wirklich braucht, ist eine andere Sache. Direkt nach dem erstmaligen Starten des Spiel gibt es übrigens eine Auszeichnung für euren Avatar.

Fazit:

Zuma Revenge bringt das klassische Zuma Prinzip eine Stufe nach oben und sorgt wieder für langanhaltenden Spielspaß. Der neue Geistertempel bringt so etwas wie Aufleveln in das Spiel und sorgt somit für bessere Bonusgegenstände oder andere Aktionen. Mit insgesamt vier Spielmodis und über 70 Levels ist lange Spielunterhaltung garantiert. Wer den ersten Teil schon immer gerne gespielt hat, wird auch beim zweiten Teil nicht viel verkehrt machen.

Wertung:

Gut