Xtrfy M1 Gaming-Maus und K3-RGB-Tastatur im Hardware-Test

0

Seit 2014 arbeiten die eSport-Profis von Ninjas in Pyjamas mit Xtrfy zusammen. Aus dieser Partnerschaft sind bereits etliche Dinge entstanden, zwei davon findet man nun bei uns im Test.

Bereits bei der Anlieferung und dem Öffnen des Paketes können sich die M1 Maus und die K3 Tastatur in ein verdammt gutes Licht setzen. Stilsicher werden die Farben Schwarz und Gelb verwendet. Selbst die Textilummantelung erstrahlt passend dazu. Angeschlossen wird die Hardware natürlich via vergoldetem USB-Anschluss. Was das Zeug sonst noch so auf dem Kasten hat lest ihr jetzt.

Xtrfy M1 Gaming-Maus

Bevor wir es wagen die Maus zu berühren nehmen wir die 3-Zonen-Beleuchtung in Augenschein. Grundsätzlich ist die Maus in Schwarz gehalten mit kleinen grauen Highlights. Die drei hell leuchtenden gelben Zonen – Handauflage, Mausrad sowie die an der Vorderseite und seitlich befindlichen Streifen – sorgen für einen Blickfang.

Als wir die Maus verwenden fällt uns direkt ihr leichtes Gewicht von lediglich 95 Gramm auf. Der Nager lässt sich „leichtfüßig“ über unser Mousepad schieben. Wer es lieber etwas schwerer hat guckt leider in die Röhre. Es gibt keine Gewichte die angebracht werden können. Nach wenigen Stunden haben wir uns aber daran gewöhnt und arbeiten mit der Xtrfy M1 Maus als hätten wir noch nie eine andere benutzt.

Kalibrieren ohne Zusatzsoftware

Die Gaming-Maus kann ganz ohne zusätzliche Software den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Das finden wir richtig gut, somit wird unser sauberes System nicht mit zusätzlichem „Softwaremüll“ zugeschlampt. An der Unterseite der Maus finden wir alle Einstellungsmöglichkeiten. Wir können die USB-Polling-Rate in drei verschiedenen Stufen – 125 / 500 / 1.000 Hz anpassen.

Als optischer Sensor wird der Pixart PMW 3310 verwendet. Dieser Kumpel bietet folgende DPI-Raten an 400 / 800 / 1.600 / 3.200 und 4.000. Diese Einstellung kann ebenfalls an der Mausunterseite unseren Bedürfnissen angepasst werden. Je nach vorhandenem Mousepad und Vorliebe passen wir unsere Rate an. Einzig in der Bildbearbeitung ist es ein Nachteil über keine Zusatzsoftware zu verfügen, hier müssen wir die Maus ständig auf den Rücken drehen um die DPI umstellen zu können.

Weitere Details

Insagesamt bietet die Xtrfy M1 fünf Tasten. Das sind die zwei Haupttasten, zwei Seitentasten und das Mausrad. Mit einem Kabel von 2 Metern länge ist der Nager zudem gut bestückt. Durch die Switch Tech-Tasten von Omron sollte zudem eine lange Lebensdauer garantiert werden können. Nach zwei Wochen vehementen Nutzens konnten wir noch keine Ermüdung feststellen, alles andere wäre aber sonst auch ein Skandal.

Durch die gummierte Oberfläche hat unsere Hand immer einen perfekten Halt. Für die reibungslose Bewegung sorgen Rides aus Teflon, die M1 rutscht also gemütlich über das Mousepad.

Fazit:

Zu Beginn hat mich persönlich das leichte Gewicht der Maus unglaublich überrascht vielleicht sogar gestört. Das geile Handling und das sehr gute Feeling der M1 hat mich dann aber bekehrt. Das keine Software vonnöten ist um die Einstellungen zu verändern ist ein weiterer Pluspunkt. Wer also eine leichte Gaming-Maus sucht kann hier definitiv zugreifen.

Xtrfy K3-RGB-Gaming-Tastatur

Angeliefert wird die Tastatur in einem wuchtigen Karton. Als wir diesen öffnen erblicken wir die sehr gut geschützte Xtrfy K3. Je weiter wir sie auspacken desto kleiner wird der beleuchtete neue Freund. Mit Abmessungen von lediglich 444x137x43 [Breite, Höhe, Tiefe] Millimetern findet die Tastatur auf dem kleinsten Schreibtisch ihren Platz. Somit wird sie auch unser optimaler Begleiter für LAN-Partys. Mit einem Gewicht von 1,1 Kilogramm wiegt die K3 auch nicht wirklich viel. Mit einem 1,8 Meter langem Kabel haben wir zudem genügend Bewegungsfreiheit beim anschließen.

Disco Pogo

Über eine dezente Beleuchtung des PC-Equipments freut sich quasi jeder Gamer, das Thema RGB hat uns aber bis jetzt relativ kalt gelassen. In der eigenen Vorstellung hätten wir die 6-Zonen-RGB-LED-Beleuchtung als störend empfunden, dass können wir mittlerweile nicht mehr behaupten.

Auch bei der Xtrfy K3 brauchen wir keine zusätzliche Software. Wie beispielsweise bei Laptop-Tastaturen gibt es einen FN-Button nähe der Leertaste. Mit dieser Taste können wir in sekundenschnelle die Beleuchtung regeln. Wir können die Helligkeit sowie die Geschwindigkeit der LEDs unserem Gusto entsprechend anpassen, die geschieht auf den Pfeiltasten. Im darüber gelegenen Tastenblock wechseln wir die unterschiedlichen Programme. Von einfärbiger Beleuchtung bis hin zur Abschaltung des RGB wird hier alles geboten das benötigt wird.

Weitere Features

Die Tastatur kommt im schwarz-matten Design daher. Durch Anti-Ghosting und sowie einem 19-Key-Rollover können Tastenakrobaten gehörig Dampf ablassen. Unter den Tasten befinden sich Hybridswitches die auf den Namen „Mem-Chanical“ getauft wurden. Vom Aufbau her sind es Membrane-Schalter die das Gefühl eine mechanischen Tastatur wiedergeben sollen. Ich benutze normalerweise ein Logitech G710+-Keyboard und war durchaus überrascht das die Hybridswitches vom Gefühl her definitiv mithalten können.

Trotz der kleinen Masse der Xtrfy K3 wurde ein Ziffernblock verbaut, somit kann die Tastatur auch optimal für Office-Arbeiten verwendet werden. Dank der FN-Taste steuern wir gut 105 unterschiedliche Zeichen. Dazu zählen ebenfalls die Beleuchtung sowie die Media-Steuerung.


Wir bedanken uns bei Caseking für die Bereitstellung der Hardware – M1 Gaming Maus und der K3-RGB-Tastatur

83%

Mir gefällt die Xtrfy K3-Tastatur sowohl optisch als auch mechanisch sehr gut. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase funktionierte das Spielen sowie das Schreiben problemlos. Die kürzeren Abstände der Tasten haben mich zu Beginn irritiert aber man gewöhnt sich wirklich schnell um. Wer auf der Suche nach einer kompakten Tastatur ist macht mit diesem Stück Hardware definitiv nichts falsch.

  • Maus 80%
  • Tastatur 85%

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen