Wolcen: Lords of Mayhem bei uns im Preview

Huch, daraus wurde ja ein Spiel

0

Das Action-RPG Wolcen: Lords of Mayhem der Wolcen Studios hat eine bewegte Vergangenheit mit Namensänderung und Co. hinter sich. Der Titel befindet sich gefühlt seit Ewigkeiten in der Early Access-Phase via Steam.

Nichts desto trotz hatten wir Wolcen immer im Blick, die ursprüngliche Ankündigung klang einfach zu fantastisch um es ignorieren zu können. Mittlerweile ist der komplette erste Story-Akt mit allen Zwischensequenzen [aktuell Englisch] spielbar und macht Bock auf mehr.

Alles Weitere lest ihr in unserem Preview.

Ein Held um sie zu brechen

Bei jedem Levelaufstieg erhalten wir zehn Skillpunkte, die wir in vier Kategorien frei verteilen dürfen.

Bevor wir in unser Abenteuer aufbrechen steht die Auswahl des Helden an. Hier werden uns drei Optionen [Nahkampfer, Bogenschütze, Magier] geboten. Dazu gesellt sich mit dem Dieb eine Unterklasse. Obwohl, eigentlich bestimmt die Wahl unseres Charakters nur die anfängliche, uns zur Verfügung stehende Waffe.

In Wolcen: Lords of Mayhem können wir unseren Charakter nämlich frei von Zwängen aufbauen und skillen. Selbst Mischklassen sind möglich, wobei diese dann nicht das beste Ergebnis versprechen.

Unser erstes Abenteuer starten wir mit einem Magier. Zu Beginn fühlen wir uns übermächtig, bei den letzten beiden Bossen im ersten Story-Akt tun wir uns hingegen höllisch schwer. Beim Nahkämpfer verhält sich die Geschichte genau andersrum. Hier müssen die Entwickler noch an der Feinabstimmung feilen, die Kämpfe und Fähigkeiten fühlen sich dafür aber wuchtig an und machen einfach Spaß.

Im „Gate of Fates“ steigern wir zusätzliche Boni. Bei jedem Levelaufstieg erhalten wir zwei Punkte, die wir frei investieren dürfen.

Wer in einer Gruppe spielt, sollte die Charaktere bunt mischen, dann läuft die ganze Geschichte sehr flüssig.

Sollten wir uns bei den Charakterwerten oder Fähigkeiten verskillen, können wir gegen einen Obolus, unsere Werte zurücksetzen lassen.

Her mit den Fähigkeiten

Im Action-RPG Wolcen: Lords of Mayhem erhalten wir unsere Fähigkeiten nicht aus einem Skilltree sondern sie werden von Gegnern fallen gelassen. Neben den zwei Standardattacken können wir sechs weitere Fähigkeiten ausrüsten.

Dazu gesellen sich fünf Slots für unterschiedliche Tränke wie Heilung, Wut und Zauberkraft. Je nach gewählten Charakter benötigen wir eben Mana oder Wut um unsere Fähigkeiten aktivieren zu können.

Unsere Fähigkeiten wiederum steigen ebenfalls im Level nach oben. Das bewerkstelligen wir, indem wir sie einfach verwenden. Im Laufe der Zeit finden wir die Fähigkeiten natürlich mehrmals, diese solltet ihr unbedingt aufsammeln und anschließend beim Zauberladen verkaufen.

Wichtig ist, dass ihr wirklich zum Zauberladen geht und nicht zum normalen Händler. Dadurch erhalten wir, neben Gold, eine zweite Währung und können so unsere Skills schneller hochleveln.

Außerdem können wir verschiedene Boni und Änderungen an den Skills aktivieren. Durch den Levelaufstieg erhalten wir auch hier Skillpunkte, die wir frei verteilen dürfen.

Die Bosse als Highlight

Ein wahres Highlight von Wolcen: Lords of Mayhem sind die unterschiedlichen Bosskämpfe. Wir kämpfen gegen Dämonen, Drachen und sogar gegen unsere Familie. Die meisten Bosse verfügen über mehrere Phasen und unterschiedliche Angriffsmuster.

Hier müssen nicht nur unsere Attribute und Attacken vernünftig abgestimmt sein, sondern wir müssen auch hellwach agieren. Durch einen Druck auf die Leertaste, vollführt unser Held nämlich eine Ausweichrolle, und diese ist auch bitter notwendig, um den Flächenangriffen ausweichen zu können.

Content-Trailer:

Fazit:

Der Release für Wolcen: Lords of Mayhem ist letztlich noch für 2019 angedacht und mittlerweile glaube ich auch daran. Lange war es still um das Action-RPG aber mittlerweile hat der Entwickler durchaus einen sehr guten Genre-Vertreter in der Mache.

Aktuell ist der komplette erste Story-Akt mit allen Zwischensequenzen spielbar und dieser macht definitiv Lust auf das fertige Spiel. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen auf den Release, wenn die Qualität gehalten wird entsteht hier der Diablo 3-Killer.