Welche Auswirkungen hat die Glücksspielregulierung?

0

Deutschland ist in Sachen Glücksspielregulierung ein Entwicklungsland. Wenn dieses Vorhaben aber irgendwann gelingen sollte, dann muss die Branche vielleicht Umsatzeinbußen hinnehmen. Im Tauschhandel für langfristige Rechtssicherheit wäre das jedoch nicht unter allen Umständen ein schlechter Deal.

Gewinneinbußen in national regulierten Märkten

Es kommt hauptsächlich darauf an, wie die Regulierung sich im Einzelnen ausgestaltet. Vor fast 10 Jahren haben Frankreich und Dänemark als erste europäische Staaten eine umfassende nationale Regulierung von Glücksspiel eingeführt. Umfassend, das bedeutet: Es werden alle Glücksspielarten abgedeckt und sowohl offline als auch im Internet. Dazu gehören neben den Sportwetten auch Poker, Casino und Lotto.

In den letzten Jahren wurden viele weitere Länder reguliert. Die Briten haben eine viel beachtetes Gesetzespaket auf den Weg gebracht, im Jahr 2019 schließlich folgte Schweden. Beide Regulierungen führten zu leichten bis mittleren Profit-Rückgängen bei den privaten Anbietern von Sportwetten und Casino. Dabei fallen die Steuerabgaben auf Gewinne, die mit der Lizenz verbunden sind, gar nicht mal so schwer ins Gewicht.

Der Spielerschutz scheint zu greifen

Woran die Anbieter zu knabbern haben, sind die vielen Selbstausschlüsse der Spieler. Ob Online Casino oder Sportwetten im Internet: Die Rate der Kontoschließungen ist deutlich höher als vor der neuen Regulierung. Was beim schwedischen Online-Glücksspiel besonders auffällt: Wenn man sich von einer Webseite ausschließt, kann man automatisch auch bei allen anderen Anbietern nicht mehr um Geld spielen.

Der durchschnittliche Wert eines Spielers ist nicht mehr so hoch wie zuvor. Hinzu kommen die ansteigenden Ausgaben für Marketing-Aktionen. Sobald langfristige Rechtssicherheit besteht, wollen die Konkurrenten um jeden Preis ihren Marktanteil ausbauen. Das erhöht den Druck auf rentables und profitorientiertes Controlling. Manche Anbieter haben sich bereits aus national regulierten Märkten zurückgezogen.

Die gut aufgestellten Branchenmitglieder nehmen diesen erhöhten Druck dabei gern in Kauf. In Europa sind die seriösen Glücksspielunternehmen im Verband EGBA (European Gaming and Betting Association) organisiert. Deutsche Sportwettenanbieter betreiben unter dem Zusammenschluss DSWV (Deutscher Sportwetten Verband) Lobbyarbeit. Sie wollen allen negativen Aspekten zum Trotz am liebsten einer deutschen Regulierungsbehörde unterstellt sein.

Aktuell wird (seriöses) Online-Glücksspiel in Deutschland immer noch mit EU-Lizenzen der maltesischen Behörde MGA angeboten. Zuverlässigkeit, faires Spiel und Spielerschutz werden auch dort großgeschrieben. Experten sind aber der Meinung, dass die Regeln und Auflagen in individueller Fertigung noch besser auf die besonderen Umstände eines bestimmten Staatsgebiets zugeschnitten werden können.

Glücksspiellizenzen in Deutschland: Der nächste Versuch

Die Politik möchte nach jahrelangen Versuchen mit groben handwerklichen Fehlern nun endlich eine gesamtdeutsche Regulierung erwirken. Neue Pläne stoßen allerdings bereits im Vorfeld auf Kritik und Zweifel.

So sollen zum Beispiel einzig Sportwetten von der Regulierung im Internet betroffen sein. Warum man nicht gleich den gesamten Glücksspielmarkt in geordnete Bahnen lenken möchte, bleibt fraglich. Stattdessen kämpfen die Behörden verbissen einen Kampf gegen private Anbieter von Lotterien und Casinospielen, den sie kaum gewinnen können. Mehr noch: Durch die fehlende Regulierung hat man kaum eine Handhabe gegen zwielichtige Anbieter, die ihre Casinos mit praktisch wertlosen Lizenzen aus der Karibik betreiben.

In Sinne des Spielerschutzes gibt es immerhin Expertenportale wie CasinoKomplett, die Informationen zur Seriosität von Online Casinos bereitstellen.

Regulierung ist Aufgabe der Behörden

Besser wäre es hingegen, wenn staatliche Behörden diese Expertise übernähmen. Dann müsste man sich als Spieler nicht mehr stundenlang durch Ratgeber wühlen, um die schwarzen von den weißen Schafen zu trennen. Das ist eine Aufgabe der Politik und ihrer Verwaltung. Es wird Zeit, dass diese das Heft des Handelns in die Hand nehmen.

Wer dann als Anbieter mit den marktwirtschaftlichen Anforderungen nicht zurechtkommt, bleibt auf der Strecke. Die bekannten Glücksspielanbieter nehmen kurzfristige Einbußen im Sinne des perfekten Spielerschutzes und langfristiger Planungssicherheit jedoch gern in Kauf. Das spricht durchaus für die Seriosität der großen Mehrheit der Branche.