Test und Blick über den Tellerrand: Wie schlägt Shadow of the Tomb Raider sich ein Jahr nach dem Release?

0

Nach dem fulminanten Erfolg von Tomb Raider und Rise of the Tomb Raider war klar, dass Square Enix die populäre Spielereihe um Ikone Lara Croft weiterführen würde. Tomb Raider (2013) war eine Offenbarung für Fans der Serie. Der 2015 veröffentlichte zweite Teil der Reihe verkaufte sich über sieben Millionen mal und konnte bei Metacritic Bewertungen deutlich über 80 Prozent einfahren. Letztes Jahr folgte dann der dritte Streich: Shadow of the Tomb Raider knüpft erfolgreich an das Gameplay und die düstere Atmosphäre der Vorgänger an. Im Rahmen des diesjährigen Erscheinens der Versionen für Mac und Linux haben wir uns erneut an Lara Crofts neuestes Abenteuer gewagt und uns gefragt: Wie schlägt der Titel sich ein Jahr später? Und welchen Platz nimmt er im erweiterten Tomb Raider Universum ein, welches auch Ableger für den Gameboy Color und andere Plattformen umfasst?


Illuminaten Teil 2

Auch wir haben Shadow of the Tomb Raider ja bereits getestet. Hier nochmal ein Story-Rückblick: Nach ihrer wenig erfreulichen Begegnung mit der Illuminaten-Sekte Trinity wird Heldin Lara Croft sehr hellhörig, als sie beim Fund eines antiken Dolches herausfindet, dass dieser apokalyptische Kräfte haben und – gemeinsam mit der dazugehörigen Schatulle – dazu in der Lage sein soll, die Welt neu zu formen. Und tatsächlich: Nicht nur wird kurz darauf die kleine Stadt Cozumel von einem Tsunami beinahe dem Erdboden gleichgemacht. Es entbrennt auch ein Wettkampf mit der Trinity-Sekte um das Auffinden des noch fehlenden Artefakts. Dafür begibt Lara sich in den Dschungel von Peru, um den Gegner plattzumachen, Grabstätte zu erforschen, seltene Schätze zu finden und viele Actionsequenzen zu bestehen.

Shadow of the Tomb Raider präsentiert sich wie sein Vorgänger als reines Survival-Action-Adventure. Um die Action-Passagen gut zu überstehen, müsst ihr alle Arten von Ressourcen sammeln, mit denen ihr neue Waffen bauen, Kleidung nähen und Heilkräuter zusammen mischen könnt. Besonders der Bogen ist nochmals mächtiger und hilft Lara dabei, alle Arten von Widersachern aus dem Weg zu räumen. Das Spielgefühl beim Wandern und (neu) beim Wandlaufen durch die abwechslungsreichen Umgebungen wurde im Vergleich zum Vorgänger noch einmal verbessert. Wer Interesse hat: Das Spiel gibt es schon ab 30 Euro im Internet zu kaufen.

 


Survival und Grafik sind die Highlights

Ein Highlight sind nach wie vor die Kämpfe mit menschlichen Gegnern wie Trinity-Anhängern oder auch Grabplünderern. Als Spieler könnt ihr euch entscheiden, ob ihr die weitläufige 3D-Umgebung lieber dazu benutzt, euch vorsichtig an eure Feinde heran- und vorbeizuschleichen. Oder ob ihr lieber eure Waffen zückt und wie eine waschechte Action-Heldin durch die Gegner pflügt. Bei großen Raubkatzen, die auch gerne mal durch den Dschungel streichen, solltet ihr dagegen lieber vorsichtig sein: Diese können euch schnell in den Bildschirm-Tod treiben, ebenso wie die Piranhas, von denen man sich tunlichst fernhalten sollte. Sehr gut: Gerade in den ersten Stunden des Spiels gibt es nicht sonderlich viele Gegner zu besiegen, weiterhin spielt das Erkunden der Umgebungen und das Sammeln von Schätzen und Ressourcen einen wichtigen Teil des Games. Hier ist den Entwicklern ein guter Spagat gelungen.

Auch Grafik und Sound bewegen sich auf einem hohen Niveau: Lichteffekte und Auflösung sind gut, die Umgebungen wirken dynamisch und es kommt während des Spielens richtige Dschungel-Atmosphäre auf. Lediglich Clipping-Fehler trüben das Gesamtbild etwas. Auch hier eine klare Verbesserung zum Vorgänger Rise of the Tomb Raider!

 

Blick über den Tellerrand

Spannend ist das Spiel auch vor allem deswegen, weil es natürlich auf einem gewaltigen Erbe aufbaut: Tomb Raider hat bereits 1996 auf der Playstation das Licht der Welt erblickt, die Reihe hat sich insgesamt bereits über 35 Millionen Mal verkauft und unter anderem für mehrere Filme Pate gestanden. Die kulturelle Bedeutung der Tomb Raider Reihe ist unter Gamern unbestritten. Auch weniger bekannte Ableger der Serie gab es bereits: So zum Beispiel die beiden Spin-offs Tomb Raider und Tomb Raider: Curse of the Sword für Gameboy Color, Tomb Raider: Der Osiris-Kodex für Handys des Jahres 2003 und einen Ableger namens Reflections, der 2013 für iOS erschien und bei seinem Release für Furore in der Mobile-Welt sorgte. Sogar einen Lara Croft Temple Tomb Slot kann man im Internet spielen – und dabei selbstverständlich Grabstätten durchsuchen und seltene Schätze finden. Ach ja, und zwei Jump’n’Run- Spin-offs der Reihe gab es für Xbox und Playstation auch bereits.

 

Fazit: Ein Jahr später

Wie schlägt sich der Titel aber genau ein Jahr nach Release? In zwei Worten: Sehr gut! Shadow of the Tomb Raider kann auch 2019 mit der Konkurrenz mithalten und ist eine eindeutige Verbesserung im Vergleich zum direkten Vorgänger. Wer also mit Lara Croft Abenteuer erleben will, ist hier an der richtigen Adresse. Insbesondere mit Ablegern der klassischen Playstation-Reihe, wie Tomb Raider III, bei denen es oft schon einer Herzoperation glich, Lara direkt über einem Item zu positionieren, wischt Shadow of the Tomb Raider natürlich den Boden auf.

Fazit: Für alle Fans der Reihe, sowie für Freunde von Action, Adventure und Survival ist Shadow of the Tomb Raider definitiv auch 2019 noch einen Blick wert!

 

Bildquellen: pixabay