Battlefield Hardline bei uns in der Preview

0

Wir haben Battlefield Hardline in der Preview. Wir schicken zwei Redakteure in den Kampf (mEssE vs. Domi) – der eine Battlefield-Fan und der andere Gegner. Wem was gefallen hat und ob sich ein Kauf lohnen könnte erfahrt ihr in den kommenden Zeilen.

Grafik, Sound und Technik:

mEssE: Der Sound hat mir ausgesprochen gut gefallen. Der treibt einen an Vollgas zu geben und man ist gespannt was da nur folgen könnte. Die Grafik basiert auf der Frostbyte 3 Engine und ja es wird wieder toll aussehen, aber wird aber definitiv keine Grafikrevolution. Die Bedienung ist erste Sahne, hier kann ich wahrlich nicht meckern. In der Beta sind die Ladezeiten noch viel zu lang, da sollte Visceral unbedingt noch optimieren. Ansonsten läuft es ungewohnt bugfrei – zumindest im Vergleich zu Battlefield 4. Was ich mangehaft fand war der Origin Downloader, der schaffte es teilweise nur 6KB pro Sekunde zu ziehen, das ist geradezu lachhaft. Da wirbt EA mit einer Beta und sie wussten, dass es einen Ansturm geben wird und dann hat man viel zu wenig Server online – sehr, sehr nervig.

Domi: Wenn man von den Sound-Bugs absieht, hört es sich ziemlich gut an. Die Motorensounds der Fahrzeuge haben mich seit der ersten Fahrt überzeugen können. Viel hat sich nicht geändert. Was man sagen kann ist, dass die Explosionen wesentlich besser aussehen als in Battlefield 4. Was die Steuerung angeht, finde ich, dass sie sich im Vergleich zu Battlefield 4 noch viel zu schwammig anfühlt. Nach einiger Zeit im Spiel gewöhnt man sich zwar daran, doch das Gefühl bleibt bestehen. Zugunsten von Visceral kann ich sagen, dass bisher alles ziemlich bug-frei ist. Zwar fliegt das Maschinengewehr des Personenbeförderungs-Helikopter etwa zwei Meter neben dem Helikopter, doch war das auch schon das Schlimmste. Downloadtechnisch kam es auf die Uhrzeit des Downloades an. So hatte man morgens weniger Probleme als abends.

Gameplay:

mEssE: In der Beta sind zwei Spielmodi vorhanden – Blood Money und Heist. Beide gehen flott und knackig von der Hand, aber haben das Problem, dass sie viel zu schnell vorbei sind. Die Maps wirken künstlich gestreckt und sollen wahrscheinlich die Fahrzeuge rechtfertigen. Diese dienen in den zwei Spielmodi nur dazu um schnell zur Mapmitte zu kommen, denn dort geht die Luzi ab, ansonsten sind sie komplett sinnfrei – einfach künstlich in die Länge gezogen. Hier soll wohl das Merkmal der BF-Serie, die Fahrzeuge, hineingequetscht werden. Falls ihr Battlefield 4 besitzt wisst ihr wie es sich zockt, da gibt es nur marginale Unterschiede und es füllt sich an wie ein Mod oder DLC, der zum Vollpreis erscheinen wird. Battlefield Hardline versucht hier bei Payday zu klauen und schafft das eher schlecht als recht. Theoretisch ein guter Gedanke, aber einfach nur schlecht geklaut bzw. adaptiert. Man kann nicht Battlefield hernehmen und etwas Payday reinwürzen. Das Gemisch wirkt nicht zu Ende gedacht, es riecht förmlich nach Abzocke, dabei könnte es um so vieles besser sein.

Domi: Aus der Sicht eines Cops: Davon abgesehen, dass wir bisher die besseren Fahrzeuge haben, wird es nicht leichter. Unser Ziel liegt darin Verbrecher daran zu hintern Pakete an bestimmte Orte zu bringen. Das Gute dabei ist, dass diese Ziele auf der Karte angezeigt werden. So können wir einen Hinterhalt planen und die Verbrecher bis zum Ablauf der Zeit hinhalten. Falls dies bei Punkt A nicht klappen sollte, haben wir die Möglichkeit das ganze an Punkt B besser zu machen. Wenn uns das ebenso nicht gelingen sollte, haben wir verloren. Zur Ausrüstung kann man leider noch nicht all zuviel sagen, da bei uns noch nicht alles freigeschaltet war. Wir dürfen also nur mit halber Kraft in den Kampf gegen die Verbrecher gehen. Schön zu wissen, dass es auf der anderen Seite der Macht nicht besser aussieht. Wer sich also für die gute Seite der Macht entscheidet, ist bei uns genau richtig. Hilf uns gegen das Verbrechen, dann springt vielleicht auch bald ein eigener Einsatzwagen für dich raus.

Fazit:

mEssE: Uijuijui – das kann ganz böse enden für Battlefield Hardline. Man sieht noch nicht viel in der Beta, aber man darf davon ausgehen, dass die Entwickler wohl die besseren Momente den Zockern zeigen möchten und wenn das alles ist – na dann gute Nacht. Wer Battlefield 4 besitzt, der sollte – Status jetzt – einen Bogen um das Game machen, denn der Vollpreis kann sich niemals rentieren, außer der Singleplayer wird legendär. Battlefield und guter Singleplayer, da war doch mal was, NEIN leider war da noch nie was Geiles. Vielleicht, aber nur vielleicht schafft es Visceral – man kann nur abwarten. Sieht nach einem Sale-Titel aus.

Domi: Ein Titel, welcher mir jetzt schon gefällt. Zwar würde es mich freuen, wenn zur Beta noch die ein oder andere Map eingefügt würde, doch hinterlässt das Spiel schon jetzt einen recht positiven Eindruck. Was uns im Singleplayer geboten wird kann man leider noch nicht sagen, insofern es einen geben wird. Wir dürfen gespannt sein, was das Spiel noch so mit sich bringt. Eingefleischte Battlefield-Spieler werden sich das sicher nicht entgehen lassen. Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld!