PlayStation 5 – Erste Details bekannt

0

In einem Exklusivinterview mit dem WIRED Magazine gibt Mark Cerny (Lead System Architect PlayStation 4) einige Details zur neuen PlayStation Konsole bekannt. Schneller, Ray Tracing, VR und vieles mehr soll die neue Generation der PlayStation ausmachen.

Bildergebnis für mark cerny

 

The key question is whether the console adds another layer to the sorts of experiences you already have access to, or if it allows for fundamental changes in what a game can be.”

Mark Cerny Lead System Architect of the PS4

Die PlayStation 5 soll ein großer Schritt nach vorne werden. Sie soll alle Erlebnisse klar verbessern und baut daher auf modernste Technik, die dem Spieler ein schöneres Spielerlebnis liefern soll. Doch wie soll die PlayStation 5 aussehen? Mark Cerny gibt bereits erste Einblicke in die neue Hardware und die hat es in sich:

19x schneller als die PS 4

Sony will bei der PS 5 künftig auf einen 8-kernigen AMD Ryzen-Chip zurückgreifen. Dieser soll auch Ray-Tracing unterstützen und eine 8K-Auflösung ermöglichen.

Mehr für die Ohren

Ein neuer Soundchip soll 3D-Audiosound in die Zimmer der Spieler bringen. Viele Käufer waren vom Upgrade PlayStation 3 auf 4 sehr enttäuscht, dass es kaum Besserungen in dem Bereich gab. Nun soll auch das Sounderlebnis deutlich verbessert werden. „Für Spieler ist es ein wenig enttäuschend, dass sich in Sachen Audio zwischen PS3 und PS4 nicht viel getan hat. Mit der neuen Konsole möchten wir zeigen, wie wir die Audio-Erfahrung dramatisch verbessern können, wenn wir die entsprechenden Pferdestärken haben.“ – so Cerny.

 

von 0 auf 100% in 0,8 Sekunden

Der wohl nervigste Faktor bei Spielen sind Ladezeiten. Wer Anthem gespielt hat weiß, dass viel geraubte Lebenszeit in Ladezeiten steckt. Mit einer verbauten SSD sollen künftig Ladezeiten auf ein Minimum reduziert werden. Als Beispiel nennt Cerny Spider-Man, so habe man auf der PS4 satte 15 Sekunden für eine Schnellreisefunktion gebraucht. Im Test mit der PlayStation 5 waren es nur noch 0,8 Sekunden.

Weitere Vorteile für die SSD sind auch schnellere Renderzeiten der Spielwelten, welche somit auch größer werden könnten, wenn man es denn will.

Virtual Reality

Die aktuelle PlayStation VR soll auch für die PlayStation 5 nutzbar sein. Eine neue Version hatte Cerny nicht erwähnt, daher bleibt offen, ob Sony einen Nachfolger bringen wird.

Abwärtskompatibilität

Ja richtig gelesen! Die PlayStation 5 wird ältere Spiele unterstützen und wird weiterhin mit einem Disk-Laufwerk ausgestattet sein. Ob auch PS 3 und ältere Spiele infrage kommen ist jedoch aus dem Interview nicht hervorgestoßen.

Cloud Gaming

Mit der Konkurrenz von Google und Microsoft im Nacken, lässt Cerny nicht durchblicken, wie sich Sony im Cloud Gaming positionieren wird. „We are cloud-gaming pioneers, and our vision should become clear as we head toward launch.“ Wir werden wohl noch ein wenig warten müssen, bis Sony Neugikeiten in Sachen Cloud Gaming von sich gibt, doch es ist zu vermuten, dass auch Sony in den Markt einsteigen wird.

Kein Release in 2019

Weniger überraschend ist jedoch, dass die neue PlayStation nicht 2019 kommen wird. Auch mit Sonys Absage für die diesjährige E3 ist wohl mit einem Release in 2020 zu rechnen.

Das ganze Interview gibt es hier zu lesen: https://www.wired.com/story/exclusive-sony-next-gen-console/