Maid of Sker bei uns im Test

Gruseln auf leisen Sohlen

0

Die Horror-Spezialisten von Wales Interactive haben ihren neuen Titel Maid of Sker für PC (Steam) sowie für die Konsolen XBox One, PS4 und Nintendo Switch veröffentlicht. Uns verschlägt es in ein scheinbar verlassenes Hotel mitten im Nirgendwo.

Was wir dort alles so erlebt haben klärt unser Test.

Mysteriöse Liebesgeschichte

Die jederzeit aufrufbare Übersichtskarte hilft uns enorm bei der Orientierung.

Maid of Sker spielt im Jahre 1898 und verwendet die britische Folklore als Grundlage für seine Geschichte. Erzählt wird eine Liebesgeschichte. Die zwei Hauptprotagonisten heißen Thomas Evans und Elizabeth Williams. Um Thomas Frau zu finden müssen wir ein mystisches Hotel erkunden. Wir sind aber nicht nur innen unterwegs, sondern besuchen auch Außenareale wie beispielsweise einen Friedhof oder eine Mine.

Der Ausflug beginnt eigentlich recht gemütlich aber bereits nach ein paar Minuten bricht die Hölle los. Verunstaltete „Menschen“ haben es auf uns abgesehen. Dutzende von diesen Kreaturen schlürfen überall in den Gängen herum. Unser Vorteil, sie alle sind „blind“ also müssen wir uns äußerst leise durch die Umgebung schleichen, damit wir nicht entdeckt und anschließend getötet werden.

Jetzt heißt es Luft anhalten und bloß nicht bewegen!

Je weiter wir voranschreiten desto mehr Hinweise und sammelbares Zeug finden wir. Wir decken das dreckige Familiengeheimnis auf, bestehend aus Folter, Sklaverei, Piraterie, einem abartigen Gemeinschaftsbund sowie etwas Übernatürliches.

Auf leisen Pfoten unterwegs

An solchen Grammophonen können wir unseren Spielstand abspeichern.

Spieltechnisch erwarten uns in Maid of Sker leichtere Rätsel, das Hauptaugenmerk liegt aber eindeutig auf der Stealth-Mechanik. Es gilt leiste durch das Anwesen zu schleichen, falls wir entdeckt werden heißt es sich sofort zu verstecken und die Luft anzuhalten. Richtige Waffen um die Gegner töten zu können werden nicht angeboten, typisch Survival-Horror eben.

Müssen wir beispielsweise an brennenden Feuerstellen vorbei oder durch einen verschmutzen Keller fängt unser Held an zu husten. Dies ruft sofort die Monster auf den Plan, zum Glück gibt es die Funktion des „Luft Anhaltens“.

Ein weiterer Gameplay-Eckpfeiler ist das Sammeln von unterschiedlichen Gegenständen. Hierbei sollten wir die Augen geöffnet haben, sonst müssen wir die unterschiedlichen Locations erneut besuchen. Es gilt unterschiedliche mechanische Zylinder zu finden um ins Obergeschoss zu gelangen. Dort soll angeblich unsere geliebte Frau auf uns warten.

Durch dieses Tor müssen wir hindurch um das mysteriöse Hotel zu betreten.

Ganz ohne Meinungsverstärker müssen wir jedoch nicht auskommen, wir finden eine „Schallwaffe“. Dieses Werkzeug kann die Gegner zwar nicht töten aber kurzfristig lähmen, nun haben wir einen kurzen Augenblick um zu flüchten bzw. um ein Versteck zu suchen. Die Waffe sollte allerdings nur im äußersten Notfall eingesetzt werden, die Munition ist nämlich äußerst rar gesät.

Der Schwierigkeitsgrad ist unserer Meinung nach gar nicht mal so einfach, wir empfehlen für den ersten Durchgang „Einfach“.

Gameplay-Trailer:

 


Maid of Sker findet man auf dem PC via Steam sowie für XBox One, PS4 und Nintendo Switch

 

75.2%

Genre-Fans können mit einem Kauf von Maid of Sker nicht viel falsch machen. Es ist alles vorhanden was man erwartet: gute Story, Gruselsequenzen, rasende Herzklappen und eine tolle Musik. Auf der anderen Seite kennt man das halt auch alles schon und mich persönlich hat die ständige Schleicherei nach zwei bis drei Spielstunden etwas genervt aber das ist natürlich unterm Strich Geschmackssache.

  • Grafik 70%
  • Sound 80%
  • Atmosphäre 80%
  • Steuerung 76%
  • Umfang 70%