Lieber die Einzelwette: Die besten Tipps für Wett-Anfänger

0

Mittlerweile bieten die großen Sportwettenanbieter ein riesiges Angebot an verschiedenen Wettmöglichkeiten. Vor allem für Einsteiger erscheint dieser wahre „Dschungel“ der Tipparten wie ein Irrgarten. Benutzer werden durch zahlreiche Fachbegriffe zusätzlich verwirrt. Einige Wetten sind jedoch für Anfänger besonders geeignet und werden nachfolgend kurz erläutert.

Einzel- und Kombiwette – optimal für Einsteiger

Im Gegensatz zu System- und Spezialwetten sind diese beiden Wettvarianten auch für Laien leicht zu verstehen. Indem sich Anfänger für diese Wettoptionen entscheiden, können sie ihr Fehlerrisiko reduzieren. User haben die Möglichkeit, diese Wetten wesentlich konstanter und objektiver einzuschätzen als gefinkelte Systemwetten.

Die Einzelwette

Die Einzelwette kann als Ur-Form der Sportwette bezeichnet werden. 80 Prozent der Wettumsätze aller Sportwettenanbieter resultieren noch immer aus Einzelwetten. Gleichzeitig ist die Einzelwette die erfolgversprechendste und einfachste Methode, um bei Sportwetten zu gewinnen.

Um bei einer Einzelwette erfolgreich zu sein, muss man beispielsweise den Ausgang eines Fußballspiels richtig vorhersagen. Jedoch sollte beachtet werden, dass sich die Einzelwette von der Ergebniswette unterscheidet. Bei der Einzelwetter kann ein Tipp nur auf ein bestimmtes Ereignis – Sieg, Niederlage und beispielsweise beim Fußball unentschieden – setzen. Bei der Ergebniswette ist es notwendig, ein genaues Endergebnis zu bestimmen.

Man kann den Brutto-Gewinn einfach errechnen – Wettgewinn = Wetteinsatz x Quote. Da es nur wenige Ereignismöglichkeiten gibt, muss man bei einer Einzelwette kein hohes Risiko befürchten. Jedoch besitzt diese Risikominimierung einen Nachteil. Man kann nur durch Tipps auf einen krassen Außenseiter die Wettchancen vervielfachen.

Die Kombiwette

Bei der Kombiwette verhält es sich umgekehrt. Man muss den Einsatz auf mindestens zwei unterschiedliche Ereignisse aufteilen. Die Wette ist nur dann gewonnen, wenn man alle Ereignisse richtig vorhersagt. Wie viele Ereignisse man maximal kombinieren darf, kann von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich sein. Beim britischen Portal Bet365 können die meisten Tipps abgegeben werden.
Bei Kombiwetten errechnet sich der Wettgewinn durch eine Multiplikation des Produkts von allen Quoten mit dem jeweiligen Wetteinsatz. Aufgrund vieler miteinander multiplizierten Einzelquoten kann sich schnell eine sehr gute Gesamtquote ergeben.

Selbst mit einem niedrigen Wetteinsatz lässt sich bei entsprechender Risikobereitschaft ein durchaus beachtlicher Gewinn erzielen. Daher ist die Kombiwette oftmals die Lieblingswette vieler Gelegenheits-Tipper. Die Kombiwette birgt jedoch ein größeres Risiko als die Einzelwette. Ein falscher Tipp ist bereits ausreichend, um die Kombiwette komplett zu verlieren.

Siegwette – eine weitere Möglichkeit für Einsteiger

Bei einer Siegwette wird der Gewinner eines Turniers oder Wettbewerbs bestimmt. So kann man beispielsweise auf den Gewinner eines Formel-1-Rennens oder eines Tennis-Turniers setzen. Die Sportler, die von den Wettportalen favorisiert werden, erhalten eine niedrigere Quote als Underdogs, die mit einer dementsprechend höheren Quote versehen werden.

Bei der Langzeitwette verhält es sich ähnlich. Jedoch besteht der Unterschied im Zeitraum, den ein Wettereignis überdauert. So werden diese Wetten auf den endgültigen Ausgang einer Meisterschaft oder eines Turniers abgeschlossen. Man setzt in diesem Fall auf den Gesamtsieger.

Falls man sich für eine Langzeitwette entscheidet, muss man viel Geduld und Ausdauer mitbringen. Jedoch bietet diese Wettvarianten einen entscheidenden Vorteil. Tippt man auf den richtigen Gesamtsieger, kann man sich über sehr attraktive Quoten freuen.

 

Bildquelle:pixabay