The Incredible Adventures of Van Helsing II in der Preview

0

Och nein, schon wieder ein weiterer Diablo-Klon? Diese Frage haben wir uns vor der Veröffentlichung des ersten Teils von The Incredible Adventures of Van Helsing gestellt. Und wir mussten feststellen, dass unsere Vermutung wahr wurde, denn das klassische Diablo-Schnetzel-Gameplay aus der Top-Down-Perspektive war eins zu eins gegeben.

Allerdings unterscheidet sich der Titel von Entwickler Neocoregames dann doch, nämlich im Szenario: Dämonen gibt es zwar ebenfalls im Van Helsing-Universum, die Steam Punk-Anleihen sind jedoch ein Herausstellungsmerkmal. Außerdem bekamen wir mit Lady Catherina einen interessanten Sidekick zur Seite gestellt. Wie sieht es nun im Nachfolger aus? Wir haben uns die Closed Beta vom Nachfolger näher angeschaut.

Von der Story können wir leider nicht viel berichten, zu forsch wirft uns das Spiel in der Beta-Version ins Kampfgeschehen. Wir sollen eine Belagerung in Borgovia vereiteln, bekommen aber weder eine ausführliche Einleitung noch irgendeine Überblick verschaffende Zwischensequenz zu Gesicht. Stattdessen finden wir uns in einem großen Industrieareal wieder.

Von allen Seiten marschieren die bekannt kreativ gestalteten Gegnertypen auf uns zu: stählernde Muskelmänner mit Stachelwaffen frisch aus der Folterkammer, Rock-tragende Finsterlinge mit Kettensägen oder aber fliegende Drohnen. Das Design der Widersacher mag durch die Kombination aus einem traditionellen, gleichzeitig aber auch modernen Anstrich überzeugen, zudem hat man sich an diesen Feindbildern, im Gegensatz zu manch anderen biederen Genre-Konkurrenten mit ihren altbekannten Monstergattungen, noch nicht satt gesehen.

Der Distrikt, in dem die Belagerung statt findet ist recht weitläufig angelegt und wir bewegen uns im Laufe der knapp einstündigen Quest kreuz und quer durch das gesamte Gebiet, um an Schlüsselpositionen die Feindscharen zurückzuschlagen. Auf mehreren Ebenen geht es dabei zur Sache. Oft finden wir alternative Wege zu oberen beziehungsweise unteren Gebieten und entdecken allerlei Schatztruhen, die wie die Gegner jede Menge Krimskrams für uns ausspucken. Bereits in der Beta-Version macht das Gameplay einen soliden Eindruck. Ruckelorgien geschweige denn störende Bugs konnten wir fast gar nicht ausmachen.

Drei spielbare Klassen dürfen wir im zweiten Teil übernehmen, also nicht mehr nur einen wie im Vorgänger: Den traditionellen Jäger, der auf seine Nahkampf- sowie Fernkampffähigkeiten setzt, den Zauberkünstler mit seinen arkanen Kräften und zuguterletzt den Master of deadly Devices, also den Meister der tödlichen Gerätschaften. So dürfte für jeden Zocker etwas dabei sein.

In jeder Hinsicht verspricht Neocoregames eine Verbesserung. Die Story soll nun nicht mehr so linear verlaufen, das Tower-Defense-Minispiel wird ausgebaut, das Wetter soll dynamisch wechseln, die Anzahl der Items soll signifikant steigen, die Powerups sowie Lady Katerinas Skills sollen zahlreicher ausfallen. Dazu kommen mehr Monsterarten und mehr Fähigkeiten für den Spielcharakter. Ob die Versprechungen erfüllt werden sehen wir frühestens am 17. April mit dem Release des Spiels.

Grafisch macht The Incredible Adventures of Van Helsing 2 einen ebenso guten Eindruck wie schon sein Vorgänger. An knackigen Texturen und Effekten hat Entwickler Neocoregames nicht gespart. Hier wird ein Spektakel auf den Bildschirm gezaubert, den Fans des Genres genauso sehen wollen. Jede Aktion hat auch eine angemessene Reaktion zur Folge und fühlt sich greifbar an.

Explosionen sowie Spezialangriffe sind packend in Szene gesetzt und auch das Interface sieht schick und übersichtlich aus. Es lässt sich außerdem komfortabel bedienen.

Am 17. April soll dann endlich die finale Version des Action-Rollenspiels erscheinen. Bis dahin sind wir zuversichtlich, dass Neocoregames die kleinen Glitches ausgebessert hat und einen Titel bereit hält, den Rollenspielanhänger dank seines Steampunk-Szenarios sowie der unkomplizierten, flüssigen Action wertschätzen werden.

Ersteindruck:

Gut