Holy Avatar vs Maidens of the Dead im Test

Mit Holy Avatar vs Maidens of the Dead bringen Headup Games und das Indie-Studio Silent Dreams den Nachfolger der gelobten Grotesque Tactis-Reihe an den Start. Ob das Spiel am Ende aber auch wirklich überzeugen kann, wird euch unser Test dazu sagen können. Aber zusammen mit einer Jungfrauengilde auf eine Karibik-Insel, was sollte daran schlecht sein? 

Auf der Insel Holy Island müsst ihr eine grauenhafte Entdeckung machen. Auf der gesamten Insel finden sich Unmengen von toten Jungfrauen. Das ist natürlich ein Fall für Holy Avatar, der nun auf der Suche nach dem Grund für die mörderischen Taten ist. Doch das war alles nur der Anfang, es soll alles noch viel schlimmer kommen. Da hat er sich so eine schöne Insel gekauft und irgendeiner versaut dem guten Holy seinen Karibik-Urlaub. Das lässt er nicht so einfach auf sich sitzen, dafür muss jemand bezahlen. Nach einer Weile gibt es noch ein paar Überlebende des Massakers, die sich dann eurer Gruppe anschließen. Eine Mischung aus Rollenspiel mit Rundenkämpfen und unterschiedlichen Quests wartet auf euch. Ihr solltet das Spiel dabei auch nicht zu ernst nehmen, da hier die Ironie groß geschrieben wird. Auch auf bekannte Filme und Videospiele gibt es hier jede Menge Seitenhiebe zu entdecken.

Doch Holy Avatar vs. Maidens of the Dead ist ein zweischneidiges Schwert. Die Geschichte und das ganze Drumherum machen schon Laune, das spielerische bleibt dabei aber eher auf der Strecke. Das Kampfsystem scheint nicht ganz ausgereift und wird nach einer Weile ein wenig schwerfällig und hat auch keine hohen Ansprüche. Die Rundenkämpfe bieten zu wenig Abwechslung, auch wenn am Ende der Quest große Bossgegner auf euch warten. Der bunte, comicartige Grafikstil ist ganz nett geworden, haut uns aber jetzt nicht wirklich vom Hocker. Was uns sehr gefallen hat waren die karibischen Klänge beim Soundtrack. Und wir verraten es euch nicht, aber die Musik kommt euch garantiert bekannt vor. In einem Rollenspiel geht es natürlich auch darum, mehrere nützliche Gegenstände einzusammeln. Diese sorgen für bessere Ausrüstung oder andere sinnvolle Errungenschaften. Mit den Talentpunkten könnt ihr euch im dazu gehörigen Talentbaum bei der Charakterentwicklung auslassen.

Wir wir schon erwähnt haben machen die karibischen Klänge durchaus Spaß und auch die deutsche Sprachausgabe kann überzeugen. Zumindest dann wenn ihr auf Humor der untersten Schublade steht. Die einen finden es ultra witzig, die anderen werden wohl nicht mal den Mundwinkel nach oben schieben. Das haben wir bei unserem Test auch bemerkt. Während ich beim Test des öftern mal Schmunzeln mussten, kam beim Kollege irgendwie gar keine Stimmung auf. Vielleicht hat er ja auch nur einen schlechten Tag gehabt :) ! Humor ist eben doch Geschmackssache. Holy Avatar und seine Jungfrauen haben davon eine ganze Menge, nur beim Spielspaß ist es nicht so viel geworden. Auch wenn das alles ziemlich stimmig rüberkommt, fehlt am Ende doch der letzte Kick zum nochmal aus der Schublade holen.

Alleine schon die ganzen Seitenhiebe auf die Welt der Video- und Computerspiele machen aber schon eine Menge Laune. Und wenn ihr dann noch auf schwarzen oder schlechten Humor steht, ist doch alles ok. Aber seien wir mal ehrlich: Hier hat keiner Final Fantasy oder sowas ähnliches erwartet. Holy Avatar vs Maidens of the Dead ist eine gelungene Abwechslung im ernsten Spielegeschäft und sollte mit einem zwinkernden Auge gesehen werden. Wir haben in unserem Test Spaß gehabt und aber auch über viele kleine Fehler geärgert. Hätte man noch eine Schüppe in der Entwicklung drauf gelegt, wäre Holy Avatar und seine Jungfrauen bestimmt besser bewertet worden. So gibt es von uns aber noch eine Note drei – mit der Aussicht auf Verbesserung im nächsten Teil. Doch was kann noch besser werden als eine Horde voller Jungfrauen, die nur auf einen warten. Die Entwickler werden da aber sicher eine tolle Idee haben.

Fazit:

Holy Avatar vs. Maidens of the Dead nimmt sich selber nicht ernst und die ganze Video- und Computerspiele-Welt auch nicht. Wer auf schwarzen Humor steht und schon die Vorgänger der Grotesque Reihe schon gerne gespielt hat, wird sicher mit diesem Titel nichts verkehrt machen. Und wann bekommt MANN schon mal die Möglichkeit mit einer Horde Jungfrauen auf einer Karibik-Insel zu stranden.

Wertung:

Befriedigend