GAMES-MAG ADVENTURE-SPEZIAL – ADVENTURE BOX VOL.1 UND VOL.2 IM TEST

Adventure hatten in der Spiele-Welt schon immer eine besondere Bedeutung und sorgten für stundenlangen Spiele- und auch Rätselspaß. Peter Games hat nun zwei ganz spezielle Spiele-Boxen auf den Markt gebracht. Mit der Adventure Box Vol. 1 und Vol. 2 gibt es satte acht Spiele zu entdecken. Wir von Games-Mag haben dafür einen Adventure-Marathon eingelegt und stellen euch die Spiele in einem Adventure-Spezial genauer vor. 

Die Lieferung der beiden Adventure Boxen hat in unserer Redaktion die Herzen höher schlagen lassen. Acht Spiele in zwei Boxen und dazu noch echte Klassiker. Und wir wollten daraus nicht nur ein einfachen Testbericht schreiben, sondern das Phänomen Adventure genauer beleuchten. Schon immer hat dieses Spielgenre für Begeisterung gesorgt. Nicht umsonst steht auch auf den Boxen der Spruch: Rätselspass für die ganze Familie. Doch wir schreiben hier andauernd was von acht Spielen. Viel wichtiger ist es doch, welche acht Spiele sich in den zwei Boxen verstecken. Es gibt zwei verschiedene Editionen.  In der ersten Box erwarten euch drei Spiele, die bereits ab 0 Jahren freigegeben sind. Hier gibt es Sherlock Holmes – Das Geheimnis des Silbernen Ohrrings, In 80 Tagen um die Welt und Amerzone – das dunkle Vermächtnis.Die Adventure Box Vol.2 ist ab 16 Jahren freigegeben und enthält Sherlock Holmes – Das Geheimnis der Mumie, Runaway – A Road Adventure, Runaway 2 – The Dream of the Turtle, Obscure und The Westerner. Nun werdet ihr sicherlich denken. Wir gehen der Reihenfolge nach und haben uns zuerst mal die erste Box angeschaut und deswegen fangen wir auch gleich mit den bekanntesten Detektiv der Welt an.

Adventure Box. Vol. 1 

Sherlock Holmes – Das Geheimnis des Silbernen Ohrrings

Da ist er wieder. Sherlock Holmes beginnt auch in der zweiten Box und startet den Adventure-Reigen. Diesmal geht es aber nicht um eine geheimnisvolle Mumie, sondern um einen Silbernen Ohrring. Der Bau Magnat Melvyn Bromsby hat zu einem festlichen Empfang eingeladen. Dabei sollen die Gäste seine Tochter Lavina willkommen heißen, die gerade frisch nach England zurückgekehrt ist. Doch das scheint nicht der einzige Grund für die Feierlichkeiten zu sein. Bromsby scheint noch was verkünden zu wollen. Als er gerade auf die Bühne getreten ist, bricht er allerdings zusammen. Ein roter Fleck über seinen Herzen deutet auf einen Schuss hin. Wer wollte Bromsby töten. Nun ist Sherlock Holmes wieder gefragt und macht sich sofort auf die Suche nach Indizien.

Diesmal ist das Ganze allerdings noch ein wenig ausführlicher geworden. Im Inventar von euch befinden sich nun auch eine Lupe, ein Maßband und ein Reagenzglas. Ein richtiger Detektiv sollte also immer gut ausgerüstet sein. Die Steuerung ist ebenfalls leicht zu erlernen und wird durch Symbole über den Mauszeiger deutlich gemacht. Das Notizbuch ist ebenfalls sehr wichtig für gründliche Detektiv-Arbeiten und gehört ebenfalls zur Ausstattung.  Dort könnt ihr Gesprächsprotokolle, Beobachtungen und Dokumente anschauen.  Auch eine Karte von London ist im Verlauf des Spiels dabei. Habt ihr ein Kapitel beendet, wartet noch ein Quiz auf euch. Dort werden alle gesammelten Beweise und Indizien noch einmal genauer betrachtet. Die Fragen werden mit einem einfachen Ja oder Nein beantwortet. Darunter sind Zeugenaussagen, Dokumente oder Beobachtungen. Habt ihr alle Fragen beantwortet, wird Sherlock Holmes euch mitteilen, ob ihr alle Indizien richtig zugeordnet habt.

Im Vergleich zum ersten Teil werden die Arbeiten von bekanntesten Detektiv der Welt noch ausführlicher dargestellt und es gibt viele besondere Fälle zu lösen. Ein spannendes Spiel, welches auch durch knackige Rätseleinlagen überzeugen kann. Wer Sherlock Holmes mag, wird ihn bei diesem Abenteuer gerne unterstützen.

Fazit:

Gut

Amerzone – das Dunkle Vermächtnis

In Amerzone geht es für Adventure-Fans in das fiktive Land Amerzone in Mittelamerika. In diesem vergessenen Land gilt es aufregende Abenteuer zu erleben. Dabei basiert das Spiel auf Ideen von Benoit Sokal (Syberia) und stammt aus dem Jahre 2003. Die Ureinwohner von Amerzone pflegen ein uraltes Ritual. Sie helfen den Nachwuchs der weißen Vögel beim Schlüpfen aus dem Ei. Nur mit ihrer Hilfe war es möglich, das die Kleinen unbeschadet auf die Welt gekommen sind. Doch ein neuer Diktator will von dem ganzen Mumpitz nichts mehr wissen und Amerzone zu einer völlig neu erschaffen. Doch der Glauben der Ureinwohner ist unerschütterlich und der Diktator lässt nun die Waffen spielen. Die weißen Vögel sind für ihn nur Hirngespinst und sollen von einem westlichen Priester aus der Welt geschafft werden. Leider hat er aber die Rechnung ohne einen Forscher gemacht, der immer noch an die weißen Vögel glaubt.

Er hat ein Ei der Vögel geklaut und mit nach Europa genommen. Doch 60 Jahre später plagt ihn das schlechte Gewissen und er möchte das Ei zurück nach Amerzone bringen. Vielleicht ein wenig zu spät, aber dafür seid ihr ja da. Ihr macht euch auf die Reise nach Amerzone und nehmt das Ei an euch und die Reise kann beginnen. Eine interessante Geschichte beginnt, die viele Wendungen mit sich bringt. Ein typisches Point and Click Adventure ist es nicht geworden, da das Spiel eine Egoperspektive bietet. Es ist schon ein wenig ungewöhnlich, macht aber nach einer Weile keine Probleme mehr. Der Mauszeiger zeigt euch aber trotzdem die Symbole an und erklärt somit , was ihr gerade an der Stelle machen solltet. Die Geschichte ist spannend erzählt,so dass ihr immer weiterkommen wollt. Bei den Rätseln müsst ihr jetzt keine Notizblöcke aus den Schreibtisch kramen und mehrere Lösungswege aufzeichnen. Es bleibt alles ziemlich locker und der Spielfluss kann ungehindert weitergehen.

Grafisch ist Amerzone jetzt nicht ganz so hübsch anzusehen wie die ganzen anderen vorgestellten Titel, es hat aber dennoch seinen eigenen Charme. Die über hundert verschiedene Orte sind nett animiert worden und enthalten auch liebevolle Details. Ihr solltet aber jetzt keine bahnbrechenden Grafiken erwarten. Amerzone ist ein besonderes Spiel, welches besonders durch seine spannende Geschichte überzeugen kann. Ganz mithalten mit den anderen Adventure-Titeln kann es allerdings nicht.

Wertung:

Gut

In 80 Tagen um die Welt

Schon Karel Gott hat damals gesungen: Einmal um die ganze Welt, und die Taschen voller Geld. Die Vision gab es aber schon viele Jahre vorher, auch wenn es nicht ganz so viel mit dem Songtitel zu tun hat. Im Jahre 1899 wollte der Engländer Oliver Lavisheart seinen Onkel bei einer Wette unterstützen. Er will in 80 Tagen oder weniger um die Welt reisen und Beweise dafür sammeln, dass sein Onkel für vier große Erfindungen verantwortlich ist. Dabei reist er nach Ägypten, Indien, Japan und Amerika. Auch wenn sich das alles ziemlich spannend und interessant anhört ist dieser Titel der schwächste in der Sammlung.

Ihr übernimmt die Rolle von Oliver und bereist die schon erwähnten Ziele. Dort müsst ihr kleine Aufgaben erledigen und bewegt euch mit seltsamen Fortbewegungsmitteln. Lebendige Städte oder knackige Rätsel gibt es nicht zu sehen. Es scheint überall gähnende Leere bzw. totale Langeweile zu herrschen. Per Mausklick könnt ihr euch interessante Objekte anschauen, sie benutzen oder auch kombinieren. Wirklich anspruchsvolle Aufgaben solltet ihr aber nicht erwarten. Das Spiel verfügt über eine besondere Zeitgebung. So habt ihr 80 Tage Zeit die Reise zu beenden. Jeder Tag entspricht ca. 30 Minuten im Spiel. Den Rest könnt ihr ja ausrechnen. Ihr seid also ne Weile beschäftigt, wenn ihr die Reise wirklich zu Ende bringen wollt.

In 80 Tagen um die Welt ist ein toller Roman von Jules Verne, den viele bestimmt schon mal gelesen haben. Das Spiel zum Buch gehört aber eher zur Kategorie: Adventure die man nicht unbedingt braucht. Auch wenn die Idee da hinter ja ganz nett ist. Aber dieser Titel hätte gerne durch einen anderen ersetzt werden können.

Fazit:

Ausreichend

Puuuh, da haben wir ja schon mal fünf Spiele hinter uns gebracht. Etliche Spielstunden sind vergangen, unsere Köpfe qualmen noch immer von der ganzen Rätselkost und unsere Augen werden langsam viereckig. Doch das Ende ist noch nicht gekommen. Peter Games legt noch einen drauf und präsentiert uns auch noch den zweiten Teil ihrer Adventure Box. Dort warten drei Spiele auf ihre Reise in den Laufwerksschacht unseres PC´s. Und da wir gerade so schön im Schreibwahn sind, geht es auch direkt weiter.

Adventure Box Volume 2

Sherlock Holmes- Das Geheimnis der Mumie

Sir Arthur Ignatius Conan Doyle haben wir es zu verdanken, dass er Sherlock Holmes und sein Kumpane Dr. Watson das Licht der Welt erblickt haben. Die Geburtsstunde des Detektiven ist allerdings schon eine Weile her. Im Jahre 1887 wurde die erste Geschichte rund um den Detektiven veröffentlicht. Natürlich bietet diese fiktive Person nicht nur Stoff für Kinofilme und Bücher sondern auch für Videospiele. Mit Sherlock Holmes- Das Geheimnis der Mumie will Peter Games die Adventure-Gemeinde begeistern. Ihr dürft ihr in die Fußstapfen von Sherlock Holmes treten und seine schwierigsten Fälle lösen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine Mumie. Ein Ägyptologe ist gestorben. Hört sich zum Anfang nicht wirklich spektakulär an, wird aber dennoch ein geheimnisvoller Fall. Die Polizei vermutet einen Selbstmord, die Umstände sehen aber völlig anders aus. Eure Cousine in Spe braucht nun eure Hilfe. Da muss etwas anderes vorgefallen sein.

Nachdem ihr mit euren Untersuchungen begonnen habt, wird es auch schon unheimlich. Irgendwas scheint euch im Raum zu beobachten. Euch wird schnell klar, dass es hier etwas total seltsames geschehen ist. Ihr sucht nach Indizien, untersucht die Räume nach jedem Krümel und müsst wirklich die Augen offen halten. In über 35 Räumen seit ihr zusammen mit Dr. Watson einem dunklen Geheimnis auf der Spur. Die Steuerung und die Bedienoberfläche sind wie ein typisches Adventure gehalten und sorgen für sofortigen Rätselspass.  So zeigt euch eine Hand immer an, was ihr gerade machen müsst. Das kann entweder ein Objekt nehmen, benutzen oder genauer betrachten sein. Die Rätsel sind nicht allzu schwer gehalten, fordern aber dennoch ein wenig Gehirnschmalz von euch. Die verschiedenen Möglichkeiten bieten immer wieder neue Spuren zum Komplott und zeigen euch später welch unglaublicher Plan hinter der ganzen Geschichte steht.

Grafisch ist Sherlock Holmes – Das Geheimnis der Mumie gut gelungen und bringt auch durch den passenden Soundtrack die nötige Atmosphäre mit. Jeder Schnipsel oder Kleinigkeit muss genauer durchsucht werden um am Ende die Lösung zu finden. Ein spannendes Unterfangen, das auch so schnell nicht langweilig wird. Und wer wollte nicht schon immer mal in die Haut von Sherlock Holmes schlüpfen? Das erste Spiel hat uns also schon mal richtig Spaß gemacht.

Fazit:

Gut

Runaway – A Road Adventure

Nun kommen wir zu zwei echten Klassikern in der Adventure-Geschichte. Brian Basco ist der Held der Runaway-Reihe, die schon 2002 ihren Anfang genommen hat. Doch worum geht es in dem kultigen Point and Click Adventure? Der besagte Brian Basco hat auf dem Weg zur Bibliothek einen Unfall, wo er eine junge Frau namens Gina Timmins angefahren hat. Auf der Fahrt zum Krankenhaus erfährt er von ihr, dass ihr Vater von der Mafia brutal ermordet worden ist.  Auch wenn Brian das alles nicht so wirklich glauben mag, ist das der Beginn eines verrückten Abenteuers. Denn kaum hat er die Geschichte verdaut, werden beide fast Opfer eines fiesen Anschlags. Es scheint also doch keine erfundene Geschichte gewesen zu sein. Was so ein kleiner Unfall alles bewirken kann. Zusammen mit Gina erlebt ihr nun spannende Abenteuer und wollt nun herausfinden, warum die Mafia ihren Vater ermordet hat.

Dabei trefft ihr auf seltsame Personen wie die Doktorin Susan Olivaw oder der Reinigungskraft Willy. Später trefft ihr noch auf drei Transvestiten in einem Tourbus.  Über 20 verschiedene Charaktere sind im Spiel dabei, die allesamt ein ganz besondere Art und Weise haben. Auf der Flucht vor der Mafia reist ihr quer durch die USA und müsst in typischer Adventure-Manier Gegenstände benutzen, kombinieren und untersuchen. Die lustige Comic-Grafik setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Auch die genialen Texte und der Lauf der Story sorgen immer wieder für Überraschungen. Ein ganz besonderes Stück Videospiel, was wirklich in keiner Adventure-Sammlung fehlen sollte. Nicht umsonst hat Peter Games ein Platz in der Adventure-Box freigehalten.

Wertung:

Sehr gut

Runaway 2 – The Dream of the Turtle

Auch der zweite Teil der bekannten Runaway Reihe ist dabei und trägt den Untertitel “The Dream of the Turtle”.  Auch diesmal ist Brian Basco mit der Stripperin Gina Timmins unterwegs. Die beiden erleben auch nun wieder ein verrücktes Abenteuer. Eigentlich wollten die beiden nur einen ungestörten Urlaub auf Hawaii verbringen und mal die Seele baumeln lassen. Wie es aber in einem Adventure so ist, kommt natürlich mal wieder alles ganz anders. Während eines Ausflugs zu einem Wasserfall erleidet der Pilot des Flugzeugs plötzlich einen Herzinfarkt. Da Brian ja ein Gentleman ist, überlasst er Gina den einzigen Fallschirm und stürzt todesmutig mit dem Flugzeug ab.

Es überrascht nicht wirklich, dass Brian den Absturz überlebt und nun auf der Suche nach Gina ist. Da diese auf einem militärischen Sperrgebiet gelandet ist, bekommt der gute Brian also noch mehr Arbeit als ihm lieb ist. Bei seiner Suche trifft er unter anderem auch auf Joshua, der bereits im ersten Teil dabei war. Bei der ganzen Sucherei nach Gina kommt ihr einen außerirdischen Geheimnis auf die Spur. Was passiert da wirklich auf dem militärischen Sperrgebiet?  Es gibt eine außerirdische Welt, die bereits in regen Kontakt mit der unseren ist. Auch hier spielt der geniale Humor wieder eine große Rolle und ihr kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus.

Tolle Dialoge, verrückte animierte Orte und geniale Wendungen bringen ein Abenteuer nach dem anderen. Insgesamt bereits ihr über 100 Locations, die über die ganze Welt verteilt sind. Diesmal erwarten euch sogar über 30 Charaktere und ein völlig neu aufgelegte Grafik mit 3D Echtzeitspezialeffekten. Ein echter Augenschmaus. Doch das ist noch nicht alles. Auch beim Soundtrack haben sich die Macher nicht lumpen lassen und präsentieren ihn im hochwertigen 5.1 Sound. Auch die deutsche Sprachausgabe ist perfekt und dank professionellen Sprechern absolut gelungen. Könnt ihr dem Geheimnis der Außerirdischen auf die Spur kommen?

Fazit:

Sehr gut

The Westerner

Das nächste Adventure hat auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel ist wurde bereits 2003 veröffentlicht. Trotzdem zählt es zu einer echten Adventure-Perle. So war das Spiel schon damals dank seiner 3D Grafik ein toller Hingucker. Unser Titelheld im Spiel heisst Fenimore Fillmore und hat nicht wirklich was zu tun. Doch seine Langeweile wird plötzlich jäh beendet. Während eines Ausritts bemerkt er, wie jemand versucht die Banister Farm zu überfallen. Nun hat Fenimore nur noch ein Ziel: Die Gauner zur Strecke zu bringen. Auch hier kommt wieder das klassische Point and Click Adventure Feeling auf. Ihr untersucht Gegenstände, benutzt und kombiniert sie und erlebt lustige Rätseleinlagen. Diese sind nicht wirklich fordernd, aber dennoch ganz spaßig.

Auch die Dialoge laden euch zum Schmunzeln ein, da auch hier der Humor eine große Rolle spielt. Über 30 Charaktere laufen euch im Spiel über den Weg, wobei jeder auch wieder ganz speziell ist. Die verschiedenen Locations können sich ebenfalls sehen lassen und bieten viel Abwechslung. Neben einer Westernstadt findet ihr euch in einer Mine oder auch an einem geheimen Ort wieder. Euer treuer Begleiter im Spiel ist übrigens ein Pferd (nicht wirklich überraschend für ein Spiel im wilden Westen). Doch dieses reitet nicht nur einfach drauf los, es will auch von euch gefüttert werden. Ansonsten verweigert der Gaul einfach mal seine Arbeit. Eine lustige Idee, die ein wenig Abwechslung ins Geschehen bringt.

Grafisch gesehen ist The Westerner ein echt schickes Stück Adventure geworden. Auch wenn es schon ein wenig betagt ist, gibt es tolle Hintergründe und Animationen zu sehen. Auch der Sound und die Sprachausgabe passen perfekt. Die Ähnlichkeiten zur Runaway-Reihe sind verblüffend, aber auch ein wenig gewollt. Auch bekannte Filme werden im Spiel auf die Schüppe genommen. The Westerner macht Spaß und bringt nicht nur eine coole Story und unglaubliche Charaktere sondern auch eine ganz besondere Erkenntnis mit: Der Wilde Westen ist gar nicht so langweilig, wie alle denken.

Fazit:

Gut

Obscure

Um die erste Adventure Box feierlich zu beenden, widmen wir uns nun dem letzten Spiel zu. Dabei handelt es sich um Obscure. Dabei geht es um fünf Jugendliche, die alle die Leafmore High School besuchen. Diese Schule hat allerdings ein schreckliches Geheimnis. So sollen dort damals mehrere Schüler verschwunden sein und nie wieder aufgetaucht sein. Zwar ist das Ganze schon Jahrzehnte her, aber trotzdem schwirren unheimlichen Geschichten immer noch um die Schule herum. Und wie es der Teufel so will bekommt die Geschichte auch wieder ganz neue Nahrung, als der Teenager Kenny Matthews plötzlich verschwindet. Seine vier Kollegen machen sich sofort auf die Suche und treffen dabei auf ein Horror-Szenario, was sie so sicherlich nicht erwartet hätten.

Ihr könnt euch einen von fünf Teenager aussuchen, und mit ihm zusammen auf die Suche nach Kenny gehen. Dabei könnt ihr jederzeit die Charaktere wechseln oder auch zusammen mit einem Freund spielen. Das Wechseln ist auch wichtig, da jeder Charakter unterschiedliche Eigenschaften und Fähigkeiten besitzt und somit nur mit diesen Personen an manchen Stellen weiterkommen könnt. Der Horror wird durch spezielle Licht- und Schatteneffekte auf die Höhe getrieben und sorgt somit für Gänsehaut-Momente. Die knackigen Rätsel machen Spaß und sind schon ziemlich anspruchsvoll.

Auch der Soundtrack im Spiel ist einfach nur genial und wird durch Musiktitel von Sum 41 oder der Sportfreunde Stiller aufgewertet. Auch die weiteren Soundeffekte bieten absolute Horror-Atmosphäre und lassen euch einen Schauer nach dem anderen über den Rücken wandern. Selten wurde man in ein Spiel so hineingezogen. Ihr wollt euren Mitschüler unbedingt finden und dafür eurer eigenes Leben auf´s Spiel setzen. Wie wird die Geschichte am Ende ausgehen? Obscure passt wie die Faust auf´s Auge in die Adventure- Box und schließt die erste Box würdig ab.

Wertung:

Sehr gut

Gesamt Fazit:

Adventure Box Volume 1 

Hier gibt es “nur” drei Spiele in einer Box, wobei nur zwei überzeugen können. In 80 Tagen um die Welt ist zwar ganz nett anzusehen und hat auch eine tolle Story, die aber leider zu müde und langweilig umgesetzt worden sind. Ein anderer Titel wäre vielleicht der bessere Weg gewesen. Im Großen und Ganzen kann die Box aber trotzdem überzeugen, da die anderen beiden Titel schon eine Weile Spaß machen und gutes Adventure-Futter bieten.

Adventure Box Volume 2

Ein tolles Paket mit fünf coolen Spielen, die allesamt überzeugen können. Besonders die Runaway-Reihe ist schon ein Kauf wert. Aber auch Obscure und die anderen Titel machen lange Spaß und bieten tolle Abenteuer, Rätsel und Adventure-Kost.