Disney Plus – weniger Content aber mehr Qualität?

0

Disney wird ja bekanntlich in die Streaming-Kriege einsteigen. Jedoch mit einer kleineren Auswahl an Inhalten als die Konkurrenz – mit einer Strategie, bei der in Qualität und nicht in Quantität gespielt wird.


Disney+, der neue SVOD-Eintrag des Mouse House, der im November dieses Jahres in den USA mit einem Preis von 6,99 $ monatlich eingeführt wird, wird fast die Hälfte des Standard HD-Plans von Netflix kosten. Aber in seinem ersten Jahr, wird Disney+ weniger als ein Fünftel der Auswahl auf Netflix in den USA haben, so eine Studie des Forschungsunternehmens Ampere Analysis.

Im ersten Jahr der Markteinführung wird Disney+ laut Disney 7.500 Episoden aktueller und vergangener Fernsehsendungen und 500 Filme umfassen. Das entspricht nur 16% des US-Katalogs von Netflix mit 47.000 TV-Episoden und 12,5% der Netflix-Filmbibliothek mit 4.000 Titeln, schätzt die Studie.

Darüber hinaus wird Disney+ eine leichtere Fernsehaufstellung haben als die Konkurrenz, sowie weniger Filme als Prime Video – das mehr als 12.000 Titel umfasst.

Hier ist aber der entscheidende Punkt: Disneys Top-Inhalte übertreffen sowohl Netflix als auch Amazon in der Wahrnehmung der Qualität durch die Verbraucher, so die Ampere-Analyse. Das britische Unternehmen verglich die 100 besten Originaltitel (Filme und TV-Serien), die derzeit auf den führenden US-SVOD-Plattformen erhältlich sind. Ampere bewertet den Inhalt auf einer Skala von 1-100, basierend auf einem proprietären Algorithmus, der die Meinung der Benutzer zu einzelnen Titeln bewerten soll.

Was Ampere’s Analyse ergab, ist, dass der bestehende US-Katalog mit Disney-Inhalten über Amazon und Netflix rangiert und nur HBO hinter sich lässt (siehe Grafik unten).

„Jeder Disney-Titel muss ein Publikum garantieren, aber mit der Gesamtheit der Bibliothek von Disney und Fox zur Auswahl, ist das sehr gut möglich“, sagte Richard Cooper, Forschungsdirektor bei Ampere Analysis.

Trotz seiner relativ geringen Titelzahl wird der Disney+ Service mit hochkarätigen, renommierten Filmen und Shows für Furore sorgen. Dazu gehören die Marvel- und Star Wars-Franchises, klassische Disney- und Pixar-Filme, Fox-Titel  (30 Staffeln von „The Simpsons“) sowie Originalfilme und Serien, darunter die Star Wars-Serie „The Mandalorian“ von Jon Favreau.

Ab 2019 werden alle Disney-Titel nur noch auf Disney+ verfügbar sein, darunter „Captain Marvel“, „Toy Story 4“ und „Avengers“: Endgame“, „Frozen II“, die Live-Action-Remakes von „Aladdin“ und „The Lion King“ sowie „Star Wars: The Rise of Skywalker“.

Bis zum Geschäftsjahr 2024 erwartet das Unternehmen, dass Disney+ mehr als 120 aktuelle Kinostarts und mehr als 500 Bibliotheksfilme, über 10.000 TV-Episoden sowie mehr als 50 Originalserien und 10 Originalfilme und Specials umfasst.

Sowohl kurz- als auch langfristig ist Disney gut positioniert, um ein bedeutender SVOD-Player zu sein, so Dallas Lawrence, Chief Brand Officer beim Werbetechnikanbieter OpenX. „Wenn der Inhalt König ist, besitzt Disney das Schloss“, sagte er und fügte hinzu, dass das Medienkonglomerat eine „konkurrenzlose Content-Fabrik von beliebten Filmvorführungen und Fernsehsendungen“ betreibt, darunter die von Star Wars, Marvel und Pixar.

Dank Ampere könnt ihr verschiedene Streamingangebote vergleichen – es gibt aber noch deutlich mehr. Auf Metacritic lassen sich bekannterweise Filme, Serien und Videospiele vergleichen und auf onlinecasino24.net Online Slot-Machines.