Die beliebtesten Spiele-Settings 2019

0

2019 waren vor allem Open World und Survival sehr beliebt.

Games, ob man sie nun auf der Konsole oder dem PC zockt, besitzen nach wie vor eine hohe Vielfalt. Doch jedes Jahr wechseln die Settings, so dass es für den Spieler nach wie vor interessant bleibt. Doch 2019 stachen vor allem Games im Open World Stil und verschiedene Survival-Games heraus.

Mehr Freiheit für den Spieler – Open World Games

Eines, worauf in diesem Jahr die Spieleentwickler besonderen Wert legten, war die allgemeine Freiheit des Spielers ingame. Open World Spiele bieten genau das. Denn hier läuft man nicht nur stur einer Story hinterher. Zwar geben sie einen groben Leitfaden vor, doch lassen sie dem Spieler noch immer die Möglichkeit, tiefer in die Lore des Spiels einzutauchen. Hier jagt man nicht nur einer Hauptquest hinterher.

Die Spiele zeichnen sich durch viele Nebenquests aus, die man erledigen kann, wie es einem beliebt, um später dann dem Hauptstrang weiter zu folgen. Sehr gute Beispiele hierfür waren in diesem Jahr unter anderem „Days Gone“, „Red Dead Redemption 2“, sowie das neue Meisterwerk von Hideo Kojima namens „Death Stranding“. Von der Western-Story, über ein postapokalyptisches, zombieverseuchtes Amerika ist hier wieder alles dabei.

Gerade in diesem Jahr haben auch viele Sci-Fi Shooter ihr Setting in die Open World verlegt. Erwähnenswert wären hier sowohl „Borderlands 3„, sowie „Rage 2“, die es auf viel Farbe, abgedrehte Story-Elemente und Herausforderungen für den Spieler angelegt haben.

Survival stirbt wohl nie aus

2018 war eines der Jahre, in denen Survival-Games im Überfluss erschienen. 2019 setzte sich dieser Trend zwar fort, doch legten es die Entwickler nicht auf wahllos zusammengestellte Settings an, sondern arbeiteten auch hier an Story, Möglichkeiten und Weiterentwicklung innerhalb des Games.

Ein gutes Beispiel hierfür ist „Anchestors – The Humankind Odyssey“. Hier wird der Spieler als Affe geboren und hangelt sich von Evolution zu Evolution, verändert mit dem Fortschritt seine Intelligenz und lernt gleichzeitig etwas darüber, wie sich der Mensch im Lauf der Zeit entwickelt hat.

Neben dem typischen Dschungel-Layout war das Weltraum-Setting ebenfalls beliebt. Besonders stachen hierbei „The Outer Worlds“ und „Astroneer“ heraus, die den Spieler stets vor neue Aufgaben stellen. Sie sind insbesondere dann interessant, wenn man für den Weltraum etwas übrig hat.

 

Bestimmte Epochen bleiben einfach beliebt

Wer die letzten Jahre der Spieleentwicklung betrachtet, wird dabei einen Trend beobachten: Ob das Spiel im postapokalyptischen Amerika angesiedelt ist, wie in „Days Gone“, es sich um ein Strategiespiel zum Aufbau von Städten und Zivilisationen handelt, oder es die einfache Slot-Machine wie „Book of the Dead“ ist – Ältere Epochen sind bei der Thematisierung immer wieder interessant. 

Besonders spannend ist, dass Spiele schon ab einem Cent gespielt werden können und eine Chance auf einen Jackpot von 250.000 EUR besteht. Dies ermöglicht es vielen Spielern am Contest teilzunehmen. 

Dies ließ sich zuletzt auch in „Death Stranding“ beobachten. Hier verknüpfte der Spielemacher bestimmte Elemente geschickt mit der Zeit des alten Ägyptens, auch wenn dies nur über spielinterne Interviews und Hinweise zu erlesen ist.

2020 hält wahrscheinlich ebenfalls das eine oder andere Spiel bereit, in dem die Vergangenheit wiederholt thematisiert wird, auch wenn es aktuell den Anschein hat, dass eher Zukunft und Cyberpunk die Themen des Jahres werden.

Pixabay.com / Bokskapet / https://pixabay.com/de/photos/spiele-junge-kinder-spielen-kind-4206919/