Die ersten Stunden mit der Xbox One

0

Die Xbox One ist nun auch bei uns angekommen und wir machen mal kurz ein „Angespielt“ Beitrag daraus. Die besagten Probleme sind bei uns nicht aufgetreten und die Konsole hat von Anfang ihren Dienst souverän aufgenommen. Auch das Update ist hereingeflogen und sorgte nicht für stundenlange Wartezeiten. In der Presse war zu lesen, dass die Server überlastet sein werden oder es unmöglich wäre ein Update herunterladen. Völliger Mumpitz. Die Konsole ist dank seiner Größe ziemlich leise und ist nach einem Klick auf das Xbox Logo sofort startklar.

Das Menü ist bekannt von der Xbox 360 und hat nur ein paar Faceliftings bekommen. Das reicht aber vollkommen aus und sorgt für eine gute Übersicht. Die ganzen verschiedenen Programme wie der Blu-ray Player, der Audio CD Player oder Skype müssen natürlich alle erstmal installiert werden. Das geht aber fix, das sie nur ein paar Megabyte bieten. Anders sieht das bei Spielen aus. Wir haben dank unserer Partner ja schon ein paar Testmuster bekommen. Sofortiges Losspielen war gestern. Zunächst muss das Spiel erstmal installiert werden. Das hat bei Forza Motorsport 5 schon eine Weile gedauert, dafür könnt ihr aber schon nach knapp 40 Prozent loslegen mit dem Spielen, auch wenn einige Optionen noch nicht verfügbar sind.

Bei FIFA 14, welches das Downloadcode dabei war ist es nicht anders. Ihr könnt das Spiel zwar nach einigen Prozenten schon starten, müsst euch aber mit einer Art Demo-Version zufrieden geben. Mehr als Anstoss ist nicht möglich. Aber immerhin kann so die Wartezeit spielerisch minimiert werden. Was uns ebenfalls gefallen hat, ist die Nutzung des QR Codes. Code-Eingabe ist viel zu mühsam. Ihr haltet einfach euren Zettel mit dem Code vor die Kinect-Kamera und der Download beginnt. Sehr bequem.

Unsere ersten Eindrucke beim Spielen haben wir mit Forza Motorsport 5, Kinect Sports Rivals und FIFA 14 gesammelt. Forza sieht unheimlich gestochen scharf aus und bietet mit Full HD Auflösung schon ein ganz besonderes Spielgefühl. Vielleicht haben es die Entwickler auch schon ein wenig übertrieben, aber es sieht verdammt cool aus. Mehr dazu gibt es später bei uns im Test. Auch FIFA 14 sieht dank der neuen Ignite-Engine ein wenig anders als bei der Xbox 360 Version aus. Es sind jetzt keine Welten oder Neuerfindungen, aber das Publikum lebt und das macht schon eine Menge aus. Auch die Animationen der Spieler sind noch weicher und flüssiger geworden und es ist schon eine Änderung beim Spielen zu bemerken.

Die übel gescholtenen Controller liegen unserer Meinung übrigens super in der Hand und sind nicht zu klein oder die Tasten zu schwer zu erreichen. Entweder haben die Tester einfach zu große Hände oder finden die Xbox One grundsätzlich nur mies. In der Presse scheint die Xbox One eh einen sehr schweren Stand zu haben, da sie bei den meisten mit negativer Kritik überschüttet wird. Wir können davon nichts wirklich bestätigen und sind mit der Xbox One bislang sehr zufrieden. Natürlich haben wir sie auch erst ein paar Stunden im Betrieb. Es kann ja auch sein, dass sie uns auch noch ein wenig ärgert.

Was wir übrigens auch sehr interessant fanden, ist die TV-Unterstützung. Auch hier gab es ja Berichte, dass es überhaupt nicht funktionieren würde. Stimmt nicht. In unserem Test haben wir unseren Sky-Receiver angeschlossen und konnten das gestrige Bundesliga-Spiel zwischen Stuttgart und Gladbach verfolgen und nebenbei FIFA 14 zocken. Die Andock-Funktion klappt hervorragend und ist eine nette Idee. Das geht übrigens nicht nur mit TV, sondern auch mit anderen Apps wie etwa dem Internet-Explorer.

Auch wenn das hier nach Microsoft Fanboys klingt – wir können nicht wirklich was aussetzen an der Xbox One Konsole. Sie ist schnell, sie ist leise und die Spiele sehen gut aus. Ein richtiger Wow-Effekt war bislang nur bei Forza Motorsport 5 zu sehen. Kinect Sports Rivals ist eine kostenlose Demo-Version, die allerdings nicht für erstaunte Gesichter sorgt. Das hätte auf der Xbox 360 auch so ausgesehen. Ryse-Son of Rome, Asssassin´s Creed IV: Black Flag und Zoo Tycoon wandern als nächstes in den Laufwerksschacht. Unsere Testberichte dazu werden in den nächsten Tagen auf Games-Mag.de zu finden sein. Ach übrigens: Angeblich soll die Kinect-Kamera uns ja nun 24 Stunden überwachen. Finden wir gut, dann kommen wir endlich auch mal ins Fernsehen.

Habt ihr auch schon eine Xbox One zuhause stehen? Wie ist eure Meinung dazu. Schreibt sie uns in den Kommentaren, wir sind sehr gespannt.