Bus Simulator bei uns im Test

0

Busfahren auf der Playstation 4? Was ist denn mit dir nicht richtig. Genau solche Sprüche musst du dir als Spieletester anhören. Doch wir ziehen das gnadenlos durch und fahren auch mit dem Bus auf unserer PS4 und testen den Bus Simulator. Voller Vorfreude durften wir sogar früher als alle anderen losfahren und Verspätungen gab es bei uns nicht. Allerdings sollte sich das im Laufe des Tests noch ändern.

Der Bus Simulator ist auf dem PC seit Jahren ein echtes Highlight. Simulationsfans fiebern jedes Jahr auf den neuen Teil hin und fahren mittlerweile auf echten Strecken rund durch Deutschland. Egal ob Fahrkartenkontrolle, Fundsachen oder neue Busse – beim Bus-Simulator kommt keine Langeweile auf. Da wir im Thema völlige Neulinge sind werden wir im Spiel an die Hand genommen. Unsere nette Begleiterin kümmert sich bei der ersten Fahrt um uns und zeigt uns alle Tipps und Tricks. Welche Knöpfe müssen wir drücken,  wo geben wir Gas, wie machen wir die Türen zu. Und es ist tatsächlich so – habt ihr auf dem virtuellen Busfahrer Sitz Platz genommen fühlt ihr euch wie ein Busfahrer. Ihr habt die Kontrolle über alle Knöpfe (und das sind viele) und macht Türen auf und zu. Das hört sich lustig an, aber ihr kennt das Geräusch wenn der Busfahrer die Türen öffnet – es ist episch. Na gut, wir schweifen etwas ab.

Wir versuchen nun unsere ersten Strecken zu fahren und lernen die Stadt kennen. DIese ist auf der PS4 leider eine Fantasie Stadt und hat nix mit echten Sehenswürdigkeiten oder bekannten DIngen zu tun. Das ist aber nicht weiter schlimm, weil ihr gar nicht die Zeit dafür habt fröhlich aus dem Fenster zu gucken. Ihr müsst auf den Verkehr achten, die Ampeln im Blick haben und natürlich zeitig eure Haltestellen erreichen.  Astragon legt auch auf der Konsole viel Wert auf Realismus – obwohl die Vorteile der PS4 Pro hier nicht ausgenutzt werden. Es hätte ruhig ein wenig mehr sein können. Auch die Umgebungen sehen eher etwas verwaschen aus und nicht wirklich schön.

Zum Start müsst ihr mit 20.000 Euro klarkommen und versuchen euer Busunternehmen aufzubauen. Dafür bekommt ihr zum Start auch einen schönen Mercedes Benz Citaro. Klar das Astragon hier mit den original Bussen durch die virtuellen Straßen brettert.  8 originalgetreu nachgebaute Busse von 4 namhaften Herstellern – enthalten sind der Mercedes-Benz Citaro K, Mercedes-Benz Citaro G, MAN Lion`s City A37, MAN Lion´s City CNG Gelenkbus, SETRA S 418 LE Business, SETRA S 416 LE Business, IVECO BUS Urbanway und IVECO BUS Urbanway CNG Gelenkbus.

Nehmt ihr zum ersten Mal Platz in eurem neuen Gefährt wirkt alles ein wenig überladen. Überall erwarten euch Knöpfe oder DIsplays und ihr müsst erstmal schauen was denn überhaupt wo hingehört. Mit dem PS4 Controller ist das Ganze ein wenig schwieriger zu handhaben als mit der Tastatur am PC – aber ihr gewöhnt euch dran. Schritt für Schritt lernen wir den alltäglichen Einsatz des Busfahrers kennen und freuen uns schon immer diebisch wenn wieder eine Haltestelle kommt. Blinker an, langsam bremsen und endlich die Türen öffnen. Für dieses Geräusch finden wir leider kein Wort , aber es müsste ein Ssscccccchhhhtttt sein 😉

Fahrt ihr vernünftig und nach den Regeln durch die Straßen gibt es Extra-Bonus und Punkte. Fahrt ihr allerdings über rote Ampeln oder rammt andere Autos weg, kann es ziemlich teuer werden. Und wenn ihr das nicht in den Griff bekommt seid ihr schneller bankrott als ihr euch vorstellen könnt. Deswegen haltet euch an die Regeln und lernt dabei nebenbei auch für den realen Straßenverkehr.  Habt ihr die Busfahrerei langsam verinnerlicht geht es nun auch um euer Unternehmen. Ihr müsst Busfahrer einstellen, Busse kaufen (es gibt 8 verschiedene) und neue Routen entwickeln. Und ihr müsst immer das Geld im Auge behalten – nur wenn ihr vernünftig damit umgeht kann euer Busunternehmen erfolgreich sein.

Auch ein Multiplayer-Modus ist vorhanden, der euch mit bis zu 3 Spielern verbindet. Ihr könnt euren Bus später auch noch mit Werbung zukleistern oder anderweitig personalisieren. Ihr hat Astragon schon richtig viel investiert und bringt damit einen besonderen Schuss Motivation mit. Wir waren so im Spiel drin, dass wir sogar eine Mütze aufgesetzt haben . Wir sind jetzt Busfahrer und das nimmt uns keiner mehr – auch auf der PS4. Und wehe hier macht einer Randale im Bus – dann komm ich rum. Und das funktioniert übrigens auch – ihr könnt euren Sitzplatz verlassen und durch den Bus wandern. Dort sammelt ihr dann Müll auf oder kontrolliert die Fahrscheine. Und wenn mal jemand schwarz fährt, dann sorgt das für ein Plus auf euren Konto. Außerdem gibt es Unterstützung gängiger Lenkräder, Gamepads, Tobii Eyetracking und TrackIR.

Wir finden das der Bus Simulator einen guten Start auf der PS4 hingelegt hat, obwohl er grafisch ein wenig spartanisch ausgefallen ist. Es wäre auch schön gewesen wenn ihr durch echte deutsche Städte fahren dürftet. Aber vielleicht dürfen wir uns ja auch über baldige DLC´s in dieser Hinsicht freuen. Wir müssen jetzt los – unsere Fahrgäste warten schon. Bis später.

83%

Der Bus Simulator 2019 auf der Playstation 4 hat uns Spaß gemacht und sorgt mit seiner Liebe zum Detail für Langzeitmotivation. Ihr fahrt die Strecken hinterher fast im Schlaf und wollt einfach nur pünktlich sein und eure Fahrgäste zufrieden stellen. Die unterschiedlichen Busse und die vielen Kleinigkeiten sorgen für Extra-Motivation. Astragon hat alles richtig gemacht und wir freuen uns auf weitere DLC´s zum Spiel.

  • Grafik 75%
  • Sound 80%
  • Atmosphäre 90%
  • Steuerung 80%
  • Umfang 90%