Battleship im Test

Nachdem unser erstes Review ohne Controller ein Kartenspiel namens Nox war, haben wir nun von Hasbro die elektronische Version von Battleship bekommen. Das Spiel zum gleichnamigen Film bringt das altbekannte Schiffe versenken in eine zeitgemäße Optik und bietet auch noch intergalaktische Alien-Stimmen und coole Soundeffekte. Wir haben uns an den Tisch gesetzt und das Spiel ausführlich getestet. Bereitmachen zum Gefecht.

Der Film Batteship mit Liam Neeson und Rihanna in den Hauptrollen startete am 12. April 2012 in den deutschen Kinos. Unter der Regie von Peter Berg wurde das bekannte Schiffe versenken in einen Film mit massig Special-Effects und Action-Einlagen umgewandelt. Und was passt besser als ein Spiel zum Film. Diesmal geht es aber nicht um ein Videospiel sondern um ein Brettspiel, obwohl es das im eigentlichen Sinne gar nicht ist. Wir nennen es einfach mal elektrisches Gesellschaftsspiel. Als der Postbote das Paket bei uns in der Redaktion vorbeigebracht hatte, waren wir schon besonders überrascht. Schiffe versenken war doch früher ein ganz kleines Spiel, welches schon fast in die Hosentasche gepasst hat. Nun gut, wir sind nicht mehr bei früher sondern in der Gegenwart und freuen uns auf ein großes Paket aus dem Hasbro.

Beim Auspacken strahlt uns eine schicke Verpackung an. Diese weist uns gleich darauf hin, dass wir unbedingt noch 3 Alkaline Batterien haben sollten. Ohne diese spuckt unsere Kommandozentrale nicht einen einzigen Ton aus. Diese sind übrigens nicht im Spiel enthalten, was aber nicht das Problem sein sollte. Batterien werden wohl in jedem Haushalt zu finden sein. Nachdem wir voller Vorfreude die Stromerzeuger eingesetzt haben, kann es fast schon losgehen. Doch wir sollten uns zunächst mal die Bedienungsanleitung zum Spiel durchlesen. Diese erklärt und fein säuberlich was ihr überhaupt zu tun haben. Außerdem müssen die Schiffe im Spiel erstmal vernünftig sortiert werden. Die Manöveraustattung besteht nämlich aus 5 Navy Schiffen, 5 Alien-Schiffe, 1 roter und 1 blauer Jet sowie 1 roter und 1 blauer Späher. Mit dem beigefügten Stickerbogen könnt ihr eure Kommandozentrale noch ein wenig aufhübschen und komplett im Battleship Style bekleben.

Das Ziel des Spiels ist einfach erklärt: Die Flotte deines Gegners muss versenkt werden. Doch soweit sind wir ja immer noch nicht. Zunächst müssen wir unsere Kommandostation auch noch zusammenbauen. Das funktioniert aber denkbar einfach und stellt keine Probleme dar. WIe beim normalen Schiffe versenken, gibt es auch hier weiße und rote Stifte. Die 100 weißen sind die Fehlschüsse und die 50 roten symbolisieren die Treffer im Spiel. Dank der Munitionsfächer könnt ihr diese kleinen Dinger wunderbar lagern. Schliesslich werden diese Teilchen am meisten gebraucht. Die schon erwähnten 10 Schiffe werden dann auch noch aus dem Kunststoffrahmen gelöst und das Abenteuer Battleship kann beginnen. Nachdem ihr den Ein-Schalter betätigt habt, begrüsst euch eine angenehme Stimme und erklärt den weiteren Ablauf. Der Kampf um die Erde hat begonnen.

Ihr habt nun die Wahl zwischen einem Solo und einem Duell Spiel. Beim Solo-Spiel müsst ihr gegen den Computer antreten. Es muss also nicht immer ein Partner in der Nähe sein. Als Navy-Commander müsst ihr gegen die Alien-Anführer antreten. Die Schwierigkeit könnt ihr in drei Stufen einstellen. Anfängern empfehlen wir zunächst den einfachen Modus, um ein wenig zu üben. Es gibt drei verschiedene Gefechtsmodelle in Battleship. Das Original-Spiel, das Attacken-Spiel und das Salven-Spiel. Im Original-Spiel wird die einfachste und optimalste Methode gewählt. Wer als erstes die gegnerische Flotte erledigt hat gewinnt. Beim Attacken-Spiel bleibt das Spielprinzip das Gleiche, allerdings dürft ihr beim erfolgreichen Abschuss einen gegnerischen Schiffes noch einmal feuern. Im Salven-Modus gebt ihr für jedes Schiff eurer Flotte einen Schuss ab. Das werden zu Anfang fünf Schüsse sein, da ihr fünf Schiffe besitzt. Später werden es dann natürlich immer weniger. Neben den Gefechtsmodellen gibt es auch noch andere Einstellmöglichkeiten. Die Waffenarten und die Formationsmodelle.

Bei den Waffenarten könnt ihr entweder mit Standard- oder Spezial-Waffen kämpfen. Beim Standard feuert ihr ganz normal einen Schuss ab. Im Spezial-Waffen Modus werden eure Schiffe mit besondere Waffen ausgestattet. Wir empfehlen das aber nur fortgeschrittenen Spielern, da es wirklich sehr komplex ist, aber durchaus Spaß macht. Bei den Formationsmodellen gibt es entweder die eigene oder die Computer Formation. Bei eurer eigenen Formationen positioniert ihr eure Schiffe auf dem Meeresraster und gebt die Koordinaten ein. Bei der Computer-Formation sieht das anders aus. Hier gibt es 100 vorgegebene  Formationen, die im Handbuch zu finden sind. Dafür muss einfach die jeweilige Formationskennziffer eingegeben werden und die Kommandostation erkennt automatisch die Koordinaten.

In unserem Test haben wir uns ausgiebig mit der Duell-Variante beschäftigt und hatten mit dem Spiel eine Menge Spaß. Das Eingeben der Koordinaten auf der Kommandostation macht richtig Laune und die coolen Soundeffekte und Stimmen machen richtig Lust auf mehr. Habt ihr ein Spiel beendet, wollt ihr unbedingt noch eine Runde spielen. Und das Prinzip Schiffe versenken sollte wohl jeder kennen. Um das Ganze noch zu würzen, könnt ihr das Spiel auch mit anderen Einstellungen spielen. Besonders mit den Spezial-Waffen bekommt das Spiel noch einen weiteren Tiefgang. Diese werden auf der Kommandostation mit einem Druck auf die gelben oder blauen Tasten bestätigt. Dann habt ihr die Möglichkeit Flugzeuge, Raketenschiffe, Torpedo- oder Schredder-Stinger sowie Luftabwehr zu benutzen. Mit dem Sonar-Scan ist es möglich eine 3 x 3 große Zone nach feindlichen Schiffen abzutasten.

Fazit:

Das elektische Brettspiel Battleship ist ein Spiel für alle Schiffe versenken Fans, die das bekannte Spielprinzip in einem völlig neuen Umfeld erleben wollen. Coole Soundeffekte, intergalaktische Stimmen und eine denkbar einfache Koordinaten-Eingabe bringen stundenlangen Spielspaß. Und dank der vielen Einstellungsmöglichkeiten wird das Spiel nie wirklich langweilig. Besonders die Variante mit den Spezial-Waffen sorgt für weitere Motivation. Auch wenn der Film jetzt sicherlich nicht der Burner war, ist das Spiel zum Film dagegen ein echter Hit und bringt euch zusammen. Was früher schon gut war, wird heute einfach noch ein bisschen besser gemacht. Klasse.

Wertung: 

Sehr gut