Beat Hazard: Ultra Edition im Test

Headup Games hat uns nach dem tollen Testmuster von Q.U.B.E. auch mit einem Muster von Beat Hazard: Ultra Edition bedacht. Der Arcade-Shooter in der besonderen Edition bringt neben einen Gratis STEAM Key für eure Freunde auch noch den Soundtrack der Gewinner des Beat Hazard Music Contests und eine DRM-freie Version des Spiels. Wir haben die Anlage aufgedreht und uns ins das virtuelle Raumschiff gesetzt und die PC Version getestet. Auf geht´s zur fröhlichen Ballerei.

Schon beim Starten wird klar: Dieses Spiel ist definitiv was für die Ohren. Auch die Augen kommen nicht zu kurz, diese müssen allerdings Schwerstarbeit leisten, da es auf dem Bildschirm schnell hektisch werden kann. Das Spielprinzip ist schnell erklärt. Euer Raumschiff muss alles abballern, was sich ihm in den Weg stellt. Und da kommt einiges auf euch zu. Am Anfang kommen mal hier und da ein paar Gegner vorbeigeflogen, doch schon ein paar Sekunden später fühlt ihr euch wie bei einem Feuerwerk bei den Kölner Lichtern. Und Durchatmen gibt es hier nicht, hier wird geschossen bis der Arzt kommt. Auch wenn ihr des öfteren mal die Segel streichen müsst, geht es immer wieder weiter mit der Ballerei. Und nun kommt das Besondere an dem Ganzen – Die Musik. Diese spielt in Beat Hazard eine tragende, oder sagen wir besser, eine hörbare Rolle.

Eure eigenen Lieder von der Festplatte oder die im Spiel enthaltenen Soundtracks sind der Schlüssel zum Spielgeschehen. Je schneller das Musikstück wird, desto mehr geht es auf dem Bildschirm zur Sache. Bei entsprechenden Songs würden wir sogar drauf wetten, dass der Überblick komplett verloren geht. Das heisst aber nicht, dass es keinen Spaß macht. Der vorhandene Soundtrack auf der Spiele-CD ist schon gut gelungen und passt sich perfekt dem Umfeld an. Wenn ihr aber eure eigene Playlist benutzt, wird es deutlich spaßiger. Und es hängt natürlich auch an eurem Musikgeschmack, wie das Spiel dann weitergeht. Ihr solltet natürlich jetzt nicht Beethoven oder Mozart abspielen, obwohl die Idee eigentlich gar nicht mal so verkehrt ist. Im Grunde genommen ist jeder Titel nutzbar. Große Unterschiede werdet ihr wohl auch nicht direkt bemerken, es hängt eigentlich grundsätzlich von der Schnelligkeit des Ttitels. Aber probiert es einfach mal selber aus.

In unserem Test haben wir das lustigerweise mal mit Jürgen Drews ausprobiert. Das Lied war so grauenvoll, dass wir unsere Wut doch gleich an den vorhandenen Gegnern ausdrücken konnten. Und ihr glaubt gar nicht wieviel Spaß das gemacht hat. Und wann habt ihr schon mal einen Arcade-Shooter mit Musik von Onkel Jürgen gezockt? Neben den unzähligen Gegnern warten am Ende natürlich auch noch spezielle Boss-Gegner auf euch. Auch hier gilt wieder das Motto: Ballern, Ballern und nochmals Ballern. Das Spiel lässt sich wahlweise mit Maus und Tastatur oder mit einem Xbox Gamepad zocken. Wir empfehlen euch die zweite Methode, da ihr damit wesentlich mehr Kontrolle habt. Die Variante mit der Tastatur braucht ein wenig Eingewöhnungszeit. Dank des Gratis STEAM Key dürft ihr eure Freunde auch noch mal mit dem Spiel beglücken. Da werden sie sich sicherlich freuen. Neben der herkömmlichen Musik von der Festplatte dürft ihr auch Musik von Last.fm oder anderen Internet-Radios anwenden. Hier sind keine Grenzen gesetzt.

Habt ihr einige Gegner besiegt, werdet ihr am Ende des Levels natürlich auch mit fetten Extras belohnt. Das können neben verheerenden Waffen auch viele nützliche Items für dein Raumschiff sein. Die Ultra Edition von Beat Hazard enthält übrigens auch das Gold-Schiff, welches für noch mehr Schlagkraft im Weltraum sorgen soll. Erfolgssammler dürfen sich über 42 Achievements im Spiel freuen und somit ihre Sammellust durchaus befriedigen. Neben dem Standard Modus gibt es noch den Überleben, Chill Out und Boss Rush Modus. Die Warnung vor schnell wechselnden Lichteffekten im Spiel sollte ernst genommen werden. Neben dem Einzelspielermodus kann Beat Hazard auch mit zwei Spielern gespielt werden. Dann wird es zwar extrem hektisch auf dem Bildschirm, aber der Spaß kommt dennoch nicht zu kurz .

Fazit:

Die Beat Hazard – Ultra Edition ist ein Arcade Shooter, der ein wahres Feuerwerk auf den Bildschirm liefert. Und zwar so stark, dass irgendwie die komplette Übersicht verloren geht. Der Beat eurer eigenen Musik im Hintergrund sorgt aber immer für weitere Motivation. Und da im Spiel auch weitere Waffen und Trophäen versteckt sind ist der Wiederspielwert ziemlich hoch. Wir empfehlen das Spiel auf einem großen Fernseher zu spielen und die Anlage volle Pulle aufzudrehen. Und wenn der Nachbar an die Decke klopft macht es doch gleich doppelt so viel Spaß. Das Spiel ist übrigens auch für iOS, Playstation 3 und Xbox 360 erhältlich.

Bewertung:

Gut