Yarvik TAB9-200 Xenta 97ic im Test

Mit der freundlichen Unterstützung unseres Partners notebooksbilliger.de haben wir diesmal eine Weltpremiere auf Games-Mag für euch. Unser erster Hardware-Tests eines Tablets sowie die dazugehörige Verlosung. Doch bevor das Yarvik Xenta 97ic bald einen neuen Besitzer gefunden hat, wollen wir es erstmal auf Herz und Nieren überprüfen und feststellen was es wirklich taugt. 

Tablets sind derzeit in aller Munde. Grund genug für uns, solche technischen Geräte auch direkt mal zu testen. Dank der freundlichen Unterstützung unserer Parter von notebooksbilliger.de können wir das nun auch machen und präsentieren euch unseren ersten Tablet Test. Das Yarvik Xenta 97ic kommt auf jeden Fall schon mal in einer schicken Verpackung daher, und wartet nur darauf von uns ausgepackt zu werden. Schließlich will das gute Stück auch zeigen, was es auf dem Kasten hat. Und der Papagei auf der Verpackung scheint zu sagen: Macht mal schneller.

Nachdem wir schicke und flache Tablet aus der Verpackung befreit haben, erscheint ein 25 cm großes Display mit einer silbernen Rückseite. Unser erster Eindruck: Sehr edel, aber dennoch sehr kalt beim Anpacken. Das wird wohl allerdings an der Temperatur von draußen gelegen haben. Das Displaypanel setzt dabei auf die IPS-Technologie. Das bedeutet, dass der Bildschirm von jeder Seite betrachtet werden kann. Das 10 Zoll Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel bringt gestochen scharfe Bilder und jede Menge Farben und Kontraste.

Doch so ein Tablet muss natürlich nicht nur von außen gut aussehen, sondern auch innen kraftvoll ausgerüstet zu sein. Mittlerweile gibt es Tablets wie Sand am Meer, und nicht jeder kann dabei überzeugen. Doch das Yarvik Xenta 97ic gehört gar nicht mal in die obere Preiskategorie. Mit knapp 240 € ist das Gerät noch ziemlich günstig und bietet durchaus leistungsstarke Hardware. So gibt es neben einen DualCore Prozessor noch QuadCore Grafik und 16 GB Flashspeicher. Ausgerüstet mit einem schnellen ARM Cortex A9 Prozessor, der von 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird, arbeitet das Tablet ausgesprochen flott. Die Taktfrequenz vom DualCore Prozessor liegt bei 1,6 GHZ. Die 16 GB Arbeitsspeicher sind schon von Haus aus ausreichend, können aber jederzeit durch den eingebauten Speicherkartenleser für micro-SD Karten ausgebaut werden. Dabei können bis zu 64 GB Speicherkapazität nachgerüstet werden.

Auch in Sachen Grafik will das Yarvik Xenta 97ic sich nicht mit billigen Lösungen zufrieden geben. So arbeitet hier eine ARM Mali 400 mit vier Recheneinheiten zusammen. Dabei ist sie OpenGL 2.0 kompatibel und bringt somit gestochen scharfe und blendende Grafiken auf das Display. Das Betriebssystem Android 4.1.1 alias Jelly Bean sorgt für einen sofortigen Start und bringt auch jede Menge vorinstallierte Apps mit. Diese können natürlich nach Belieben wieder bearbeitet bzw. entfernt werden. Es sind zwar schon viele nützliche Apps vorhanden, aber einige waren dann doch ziemlich uninteressant für uns. Aber das liegt ja immer im Auge des Betrachters.

Der Google Play Store ist ebenfalls schon installiert und bringt euch in die Welt von tausenden Apps.  In unserem Test haben wir davon natürlich auch eine Menge heruntergeladen um die Geschwindigkeit beim Download, die WLAN Verbindung und die Grafik zu testen. Wir haben dabei kleine, aber auch ziemlich große Apps installiert und können uns nicht beschweren. Alles lief flüssig und ohne Ruckeln ab und es ist eine Freude abends auf der Couch mal eine Runde zu spielen.

Die Touchscreen-Steuerung funktioniert dabei einwandfrei und macht überhaupt keine Probleme. Wir hatten auch schon billige Tablets in Benutzung und waren schon nach wenigen Minuten von der Steuerung genervt. Das trifft beim Yarvik Xenta 97ic gar nicht zu, da es ein kapazitives Multi-Touch IPS-Display ist. Der Bildschirm erkennt dabei auch gleichzeitig mehrere Fingereingaben und macht auch bei Texteingaben eine gute Figur. Mittlerweile gibt es ja auch schon Bluetooth Mini Tastaturen, die das Tippen dann natürlich einfacher gestalten.

Die weiteren Anschlüsse sind ebenfalls ganz interessant. So bietet das Yarvik Xenta 97ic eine micro USB Buchse, die Host-fähig ist. Das ist deshalb eine gute Sache, da ihr dort externe Eingabegeräte wie USB-Sticks oder Festplatten anschließen könnt. Diesen Anschluss sucht ihr bei anderen Tablets vergeblich. Der passende Adapter dazu liegt in der Verpackung. Der miniHDMI Anschluss sorgt für die Verbindung mit einem großen Fernseher. Das haben wir natürlich auch ausprobiert und einen Film im Play Store heruntergeladen. Diesen haben wir dann in FULL HD Auflösung auf unseren Fernseher geschaut. Auch die Wiedergabe von 3D-Videomaterial ist möglich und sorgt somit für eine weitere Besonderheit.

Doch das ist nicht das einzige, was dieses Tablet so besonders macht. Zur einfachen Bedienung verfügt das Tablet auch über eine Home, eine Menü und eine Exit Taste. Eine tolle Idee, die für schnelle Eingaben sorgt. Nach all den überzeugenden Auftritten sind wir natürlich auch auf die Akkulaufzeit gespannt. Und diese hat es in sich. In unserem Test haben wir das Gerät nach voller Aufladung wirklich lange benutzen können. In der Beschreibung wird eine Akkulaufzeit von 10 Stunden angegeben, die wir nur bestätigen können. Der leistungsstarke Lithium Polymer Akku mit 6000 mAh bringt volle Power für kabellosen Tablet-Genuss. Im Stand-by-Modus soll der Akku sogar ganze 3 Tage durchhalten.

Auch in Sachen Multimedia zeigt das Yarvik Xenta 97ic, dass es nicht ein 0815 Gerät ist. So unterstützt das Gerät, wie oben schon kurz erwähnt, die FULL HD Auflösung mit bis zu 1080p. Wir haben alle Multimedia-Möglichkeiten für euch aufgelistet:

Video: AVI (H.264/H.263), DivX (HD), WMV, MP4, FLV, MKV, ASF, 3GP, MOV

Musik: MP3, WMA, WAV, APE, FLAC, AAC, OGG

Bilder: JPG, BMP, GIF, PNG, TIFF

Natürlich verfügt das Tablet auch über eine integrierte Kamera. Hier könnt ihr Video-Telefonie über Skype betreiben oder mal einen Schnappschuss in der Natur wagen. Großartige Ergebnisse solltet ihr aber nicht erwarten. Für richtige Fotos solltet ihr lieber eine richtige Digital-Kamera benutzen. Die Frontkamera hat gerade mal 0,3 MP zu bieten. Die höchste Auflösung wird immerhin mit 2,0 MP angegeben.

Und was wäre ein Tablet Hardware Test ohne die technischen Produkteigenschaften auf einen Blick. Auch diese haben wir euch nochmals penibel aufgelistet::

Display: 25 cm (10“), kapazitives IPS-Display, 16:19 Format

Auflösung: 1280 x 800 Pixel, 150 ppi

Prozessor: DualCore ARM Cortex-A9, 1,6 GHz

Grafikprozessor: QuadCore Mali-400 MP, 400 MHz

Speicher: 16 GB Flash-Speicher

Arbeitsspeicher: 1 GB DDR3

Betriebssystem: Android 4.1.1 (Jelly Bean)

Speicherkarten-Slot für micro-SD bis zu 64 GB

Anschlüsse: micro-USB (Host/Slave), Mini-HDMI, Kopfhörerausgang

Funkverbindungen: WiFi 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0

Sensoren: G-Sensor

Kamera: 0,3 MP Frontkamera, 2,0 MP Digicam

Abmessungen: 248 x 175 x 10 mm

Gewicht: 596 g

Akku: Lithium-Polymer, 6000 mAh

Akku-Laufzeit: bis zu 10 Stunden

Zubehör: Tablet, USB-Kabel, USB-Host-Adapter, Ladegerät, Schnellanleitung

Besonderheit: echte Home-, Menu- und Exit-Buttons

Fazit:

Das Yarvik Xenta 97ic Tablet ist ein günstiges und leistungstarkes Tablet, welches besonders mit seinem großen Display überzeugen kann. Das IPS-Display bietet gestochen scharfe Bilder, knackige Kontraste und eine Auflösung von 1280 x 800 Pixel. Dank des schnellen 1,6 GHz Prozessors und 1 GB Arbeitsspeicher sind auch relativ große Apps und Spiele kein Problem. Dank der Host-Möglichkeit lassen sich auch USB Sticks und Festplatten sofort anschließen und nutzen. Wer ein schnelles Android 4.1.1. alias Jelly Bean Tablet sucht, ist mit dem Yarvik Xenta 97ic absolut an der richtigen Adresse.

Wertung:

Sehr gut

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag