WWE Live -Eine Erfahrung wert!

So fanden wir das Live-Wrestling-Spektakel

0

Wir waren am vergangen Donnerstag (10. Mai) für euch bei WWE Live in Oberhausen am Start. Nun wollen wir euch unserer Impressionen schildern und natürlich auch erzählen warum das vielleicht auch etwas für euch sein könnte:

Was habe ich mit Wrestling zu tun?

Wrestling war für mich schon immer mehr als nur gelegentliche Unterhaltung. Meinen Einstieg hatte ich mit WrestleMania 23, also 2007. Seitdem konnte mich diese Art von Entertainment auch nicht mehr loslassen. RAW, SmackDown und damals eben auch ECW gehörten für mich zum Wochenprogramm wie für andere die Simpsons (gut, die habe ich auch geschaut). Des weiteren habe ich KEIN WWE-Game seit Smackdown vs. Raw mehr ausgelassen. Zuletzt hatten wir WWE 2K18 bei uns im Test. darunter eben auch die nicht ganz so tollen. Für mich ist also am 10. Mai ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen – und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Show

Mittlerweile sollte jedem klar sein, dass Wrestling eine Show, also Entertainment ist – was aber nicht bedeutet, dass es körperlich nicht extrem anstrengend und die Verletzungsgefahr hoch ist. Bedient wurden/werden bei der diesjährigen Deutschland Tour die SmackDown Live Fans.  An diesem Abend stand die Story zwar etwas im Hintergrund, aber das was gezeigt wurde war überzeugend. Die Matches waren wie erwartet hochwertig und unterhaltsam. Natürlich gab es keine Titelwechsel, immerhin handelte es sich ja „nur“ um eine House-Show.

Hier ist die Matchcard des Abends:

  • Triple Threat Match um die SmackDown Tag Team Championship:
    The New Day vs. The Usos vs. The Bludgeon Brothers (C)
  • Sin Cara vs. Shelton Benjamin
  • Asuka, Naomi & Becky Lynch vs. The IIconics & Lana
  • The Miz & Big Cass vs. Daniel Bryan & Tye Dillinger
  • Match um die United States Championship:
    Rusev (w. Aiden English) vs. Jeff Hardy (C)
  • Match um die SmackDown Women’s Championsship:
    Carmella (C) vs. Charlotte Flair
  • Main Event:
    The Bar & Shinsuke Nakamura vs. The Bullet Club
Gute Unterhaltung und Planung

Wie man der Matchcard ziemlich gut entnehmen kann war das Kaliber der WWE Superstars kaum zu überbieten. Generell war die Stimmung wirklich gut, wobei das wahrscheinlich dem guten Opening Match zuzuschreiben ist. Ich fühlte mich unglaublich gut unterhalten und die Wrestler haben auch gut mit der Crowd interagiert – das ist, so finde ich zumindest, das wichtigste bei einer Live Show. Wie man ebenfalls der Matchcard entnehmen kann, gab es 2,5 Stunden pure Action. Ein Besuch einer WWE Live Tour ist meiner Meinung nach ein MUSS für jeden Fan.

Das Booking war also schon mal gut, aber wie war denn die Planung? Auch bei der Planung wurde alles richtig gemacht, es gab keine Probleme während der Show und auch Zeit-technisch war alles im grünen Bereich. Etwas verwundert war ich am Einlass: Obwohl die König Pilsener Arena „nur“ einen großen Eingang geöffnet hatte ging alles sehr sehr schnell. Am Merch-Stand musste man zwar lange warten, das war aber zu erwarten. Direkt nach der Show konnte man aber auch da ganz locker das ein oder andere T-Shirt abgreifen.

FAZIT

Um es kurz zu beschreiben: Ich war rundum zufrieden. Ich kann nur jedem Fan empfehlen, sich diese Show mindestens einmal zu gönnen – ihr werdet es sicherlich nicht bereuen. Um die Show noch mit 3 Worten zu beschreiben: Awesome, Phenomenal & delightful (Wahre Fans müssten diese Anlehnung verstanden haben)

Übrigens: Die WWE kommt diesen Herbst wieder nach Deutschland

Wenn ihr jetzt auch Lust bekommen habt euch die WWE einmal live anzusehen, dann könnt ihr das noch dieses Jahr: Die Wrestler der WWE kommen im November zurück nach Deutschland. Termine: 7.11. Köln (Lanxess Arena), 8.11. Frankfurt (Festhalle). Der Vorverkauf startet am 16. Mai.