Das Spielemagazin für PS4, XBoxOne, 3DS, WIIU und Brettspiele

WipEout Omega Collection bei uns im Test

Wenn wir über futuristische Racing-Games nachdenken, dann sind wohl die ersten Spiele(-Reihen), die jedem in dem Kopf kommen sollten, F-Zero und natürlich Wipeout. Um die letztere Reihe war es aber leider seit einigen Jahren sehr still geworden. Wann und ob überhaupt ein neuer, vollwertiger Teil erscheinen wird, steht noch in den Sternen, doch jetzt gibt es endlich ein erstes Lebenszeichen. Sony veröffentlichte nämlich die Wipeout Omega-Collection für die Playstation 4 und zeigt den Fans damit, dass sie diese Marke nicht sterben lassen wollen. In unserem Test verraten wir euch, warum wir uns jetzt erst recht auf einen neuen Teil der Reihe freuen.

Die volle Wipeout-Ladung

Kümmern wir uns zunächst einmal um den Inhalt der Omega-Collection. Diese besteht aus den aufgehübschten Versionen von Wipeout HD, das 2008 für die PS3 erschienen ist, aus der dazugehörigen Erweiterung Wipeout Fury und aus dem letzten richtigen Teil der Serie: Wipeout 2048. Vor allem dass Wipeout 2048 enthalten ist, dürfte viele Fans der Reihe freuen, denn jener Teil ist lediglich für die PS Vita erschienen und dürfte an vielen Spielern vorbeigerauscht sein. Insgesamt bietet die Collection also 26 verschiedene Rennstrecken und 46 Fahrzeuge. Das ist schon ganz schön ordentlich, finden wir. Jedoch vermissen wir trotzdem den ein oder anderen Bonus-Inhalt.

Die Collection ist trotzdem sehr umfangreich und bietet alleine durch die drei Career-Modi einige spaßige und natürlich rasante Spielstunden. Wer auf Tuning und anderen Schnickschnack wie bei Need for Speed hofft, der ist hier ebenfalls an der falschen Adresse. In Wipeout geht „nur“ darum, Rennen zu fahren und dabei diverse Nebenaufgaben zu erledigen. Deshalb verzichtet die Serie auf Dinge wie Tuning. Tatsächlich ist aber auch das ein Feature, das in einem möglichen neuen Teil durchaus nicht Fehl am Platz wäre, da es den Umfang noch etwas erweitern würde.

Abwechslung schreibt man hier groß

Wer jetzt denkt, dass sich das Ganze nach einem „langweiligen“ und „eintönigen“ Rennspiel anhört, der liegt falsch. Wipeout bemüht sich sehr für Abwechslung zu sorgen. So gibt es viele verschiedene Rennarten, die sich immer wieder miteinander abwechseln. Dabei sind natürlich klassische Platzierungsrennen, diverse Zeit-Rennen oder auch der „Detonator“-Modus, in dem wir Minen ausweichen, oder zerschießen, sollen die sich auf der Strecke befinden. Ebenfalls sehr cool sind die Zonen-Rennen, bei denen wir über kunterbunte Strecken rasen und die stetig steigende Geschwindigkeit bewältigen müssen. Etwas weniger gelungen sind hingegen die Kampf-Rennen, die ein wenig an klassische Mario-Kart-Rennen erinnern, jedoch keinesfalls auch nur an der Qualität kratzen.

Neben den Rennarten zeigen auch die Strecken der Wipeout Omega-Collection, dass sie immer noch zu den Besten des Genres zählen. Jede Strecke bietet diverse Abkürzungen, coole Sprünge und logischerweise knifflige Stellen, die jede Strecke zu etwas besonderem machen.

Im Allgemeinen kann man wirklich sagen, dass Wipeout extrem gut gealtert ist. Spielerisch natürlich. Das Spielgefühl ist einfach zeitlos und unglaublich gut. Selbst Spieler wie ich, die nicht viel mit Autos und auch Rennspielen anfangen können, können sich wirklich in das Spiel verlieben. Aber nicht nur für Neueinsteiger und „Noobs“ ist das Spiel klasse geeignet. Nein, denn dank der steilen Lernkurve kommen auch erfahrene Zocker schnell auf ihre Kosten. Wem der recht hohe Schwierigkeitsgrad noch nicht genügt, kann zusätzlich noch die Gold-Challenges für jedes Event absolvieren.

Hervorragend gealtert und klasse remastered

Auch technisch und grafisch reizt die Wipeout Omega-Collection die Fähigkeiten der Playstation 4 Pro fast vollkommen aus. So rasen wir mit eleganten 60 Bildern pro Sekunde und 4K mit HDR-Support über den Fernseher. Das sieht einfach unfassbar aus und besonders in Kombination mit den detaillierten Gleitermodellen kann man hier durchaus mal eine kleine Freudenträne verdrücken. Nur die Explosions- und Feuereffekte hätten etwas hübscher sein dürfen, diese wirken nämlich aus der Nähe recht verpixelt. Aber wenn man bedenkt, wann diese Spiele erschienen sind, dann ist das wirklich Meckern auf hohem Niveau.

Was bei Wipeout natürlich nicht fehlen darf, ist der vorantreibende, elektronische Soundtrack. Auf dem 28-Tracks starken Soundtrack sind unter anderem Songs von The Prodigy, Addiktion oder den Chemical Brothers drauf. In Kombi mit den Sound-Effekten des Spiels entsteht eine fast hypnotisierende Wirkung während dem Zocken. Dieses „Phänomen“ dürfen wir tatsächlich auch auf der Couch mit einem Kumpel erleben, denn die Collection bietet einen 2-Spieler-Splitscreen-Modus. So loben wir uns das!

Domi
Folge mir

Domi

Games, Serien & Essen
Domi
Folge mir
82%

Review

Die WipEout Omega Collection ist ein Remaster wie es im Lehrbuch steht. Der Umfang stimmt, die Grafik und die Technik sind hervorragend und - besonders wichtig - das Spielgefühl ist immer noch so toll wie im Original. Kleine Gimmicks, wie der Splitscreen-Modus runden das Spiel dann vollends ab. Der einzige Negativpunkt ist der, dass wir jetzt unfassbar viel Bock auf einen neuen, großen Teil der Serie haben.

  • Gesamtwertung 82%

Games, Serien & Essen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.