Das Spielemagazin für PS4, XBoxOne, 3DS, WIIU und Brettspiele

Wer war´s im Test

Das Kinderspiel des Jahres 2008 hieß Wer war´s und feiert nun vier Jahre später sein Comeback für iOS Betriebssysteme. Die HD-Version von dem Kinderspiel für das iPad und iPhone ist in unserem Testlabor gelandet. Wir haben die iPad Version des Spiels getestet und sagen euch, ob das Spiel auch heute noch strahlende Kinderaugen liefert oder doch lieber auf dem Brett gespielt werden sollte.

Im Jahre 2008 erschien Wer war´s? als elektronisches Brettspiel und sackte gleich den Titel Kinderspiel des Jahres ein. Die Spieler müssen dabei versuchen mithilfe der sprechenden Tiere den Dieb des magischen Rings zu finden. Dank einer intelligenten Elektronik in der mitgelieferten Truhe läuft dabei jedes Spiel anders ab und sorgt somit für einen Grund jederzeit wieder einzusteigen. Vier Jahre später feiert das erfolgreiche Spiel nun sein Comeback, und das auch wieder elektronisch, aber diesmal in einer völlig anderen Art und Weise. Da alle Welt ja mittlerweile eine iPad bzw. iPhone besitzt, ist eine Version für die Apple Generation nicht wirklich überraschend. Doch kommt die Spannung vom Brettspiel auch auf einem hochauflösenden Display zur Geltung?

Was beim Starten des Spieles sofort auffällt ist wunderschöne bunte Grafik und der tolle Sound. Ihr wollt direkt loslegen und gar nicht lange warten, schliesslich soll der Dieb so schnell wie möglich von euch gefasst werden. Doch kommen wir zunächst zu den Möglichkeiten, die euch das Spiel bietet. So bringt Wer war´s? auf dem iPad neben dem Standard-Modus auch noch einen Truhen-Modus mit sich. Dort wird die sprechende Truhe des originalen Brettspiels ersetzt und übernimmt deren Aufgabe. Habt ihr also das Brettspiel noch zu Hause, übernimmt das iPad nun die Aufgabe der Truhe und bringt gleichzeitig eine verbesserte Tonqualität.

Wir kümmern uns aber um die Standard iPad Version und suchen uns zum Start des Spiels unsere Lieblingsfigur aus und bestimmen wieviele Spieler mitspielen wollen. Bis zu vier Spieler können gleichzeitig auf die Jagd nach dem Dieb gehen. Wenn ihr die Option “Spielfeld drehen” aktiviert habt, braucht ihr das iPad auch nicht umlegen sondern die ganze Zeit in der Mitte des Tisches liegen lassen. Dann gehts auch schon mit dem Würfeln los. Gewürfelt wird im Uhrzeigersinn. Habt ihr allerdings den Geist beim Würfeln erwischt, dürft ihr noch einmal euer Glück versuchen. Doch Vorsicht: Kommt der Geist in eurem Raum, müsst ihr zurück zum Anfang. Habt ihr eine Zahl gewürfelt, dürft ihr euch den Raum aussuchen, der aber farblich bereits angegeben wird. Ihr müsst also nicht lange überlegen und könnt euch schnell entscheiden. Im Raum sind dann Futterstücke versteckt. Nun müssen wir genau hinschauen, um es auch zu finden.

Habt ihr sie gefunden, landen sie auf den beiden freien Plätzen am oberen Bildrand. Die Tiere in den verschiedenen Räumen stehen nicht umsonst da, sie geben euch Tipps oder verlangen Futter von euch. Dafür solltet ihr allerdings auch das passende Futterstück dabei haben. Leuchten in den Räumen Sterne auf, so könnt ihr dort zaubern. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, nicht immer ist so ein Zauber hilfreich. Manchmal kann sowas auch ziemlich gefährlich werden. Habt ihr einen Schlüssel gefunden, lassen sich damit Truhen öffnen. Das solltet ihr aber nur tun, wenn ihr glaubt zu wissen wer der Dieb des magischen Rings ist. Habt ihr die falsche Antwort gewählt, verliert ihr den Schlüssel.

Insgesamt gibt es zehn Verdächtige, die möglicherweise den magischen Ring geklaut haben könnten. Im eigenen Verdächtigen-Bildschirm könnt ihr, dank der Ratschläge der Tiere, einige Personen bereits im Vorfeld ausschließen. Im Spiel werdet ihr die ganze Zeit von einer Katze begleitet. Auch wenn diese nach einer Weile ein wenig nervt, hat sie immer passende Ratschläge für euch. Ihr könnt sie aber auch mit einem Stups auf die Nase ruhig stellen. In unserem Test mit drei weiteren Mitspielern hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht und bringt Familien zusammen an den Tisch und auch an´s Ipad. In den Optionen findet ihr dann noch den Punkt Sammlung. Habt ihr ein Spiel erfolgreich beendet werdet ihr mit einem magischen Ring belohnt. Außerdem gibt es noch Abzeichen für Erfolge.

Die Zwischensequenzen sind toll gezeichnet und die Stimme erzählt euch zum Start eine tolle Geschichte. Es sind alles aus wie handgemalt und bringt Kinderaugen absolut zum Strahlen. Gewürfelt wird ganz einfach mit einem Druck auf den Würfel und einer ruckartigen Bewegung. Fast wie beim richtigen Würfeln. Auch die Tiere haben bekannte deutsche Synchronstimmen und haben hohen Wiedererkennungswert. Schön, dass Ravensburger sich soviel Mühe gegeben hat. Die knapp 5 Euro für das Spiel sind gut investiert und bringen Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie.

Fazit:

Wer war´s? war nicht umsonst das Kinderspiel des Jahres 2008 und zeigt auch auf dem iPad im Jahre 2012, dass es immer noch unheimlich viel Spaß macht. Bis zu vier Spieler dürfen gemeinsam auf die Jagd nach dem Dieb gehen und sich auf die Suche nach dem magischen Ring machen. Herrliche Grafiken, tolle Sounduntermalung und abwechslungsreiche Möglichkeiten bringen viel Spaß auf den Wohnzimmertisch. Und wer das Spiel unbedingt als Brettspiel spielen will, kann trotzdem das iPad zur Hilfe nehmen. Der Truhenmodus sorgt für eine verbesserte Tonqualität und macht auch das Brettspiel noch einen Ticken besser.

Wertung:

Sehr gut

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag