Was wurde aus Crash Bandicoot?

Heute beginnt unsere wöchentliche Serie „Was wurde aus…?“. Den Auftakt macht Crash Bandicoot zur Feier seines großen Comebacks mit der N. Sane Trilogy.

Wer ist Crash Bandicoot?

Der Name Crash sollte jedem Gamer ein Begriff sein. Seine Glanzzeit hatte der Beuteldachs, der zu Beginn PlayStation-exklusiv war, in den 90ern. Aber auch darüber hinaus hatte Sonys einstiges Maskottchen im Geiste noch Abenteuer auf vielen bekannten, aber auch unbekannten Konsolen. Insgesamt hat es der genmanipulierte Beuteldachs in 18 Spiele geschafft und darunter nicht nur die bekannten Jump’n’Runs.

Kommen wir nun zum Charakter an sich. Crash ist, wie bereits erwähnt, ein von Dr.  Neo Cortex gen-manipulierter Beuteldachs, der auf der N. Sanity Insel lebt. Eigentlich sollte Crash eine „Waffe“ für Neo Cortex sein, allerdings lief etwas beim Experiment schief und aus Cortex geplanten Armeenführer wurde sein bis heute bekannter Erzfeind. Im Laufe der Reihe verbündet er sich auch mal mit Dr. Neo Cortex oder jener kommt überhaupt nicht vor, weshalb die Geschichte nicht immer ganz ernst genommen wird, aber hey Mario fährt ja auch Rennen mit Bowser.  Was das Aussehen des Helden angeht hat diese sich im Laufe der Zeit etwas verändert (wenn auch nicht großartig). Beispielsweise bekam er eine neue Frisur, Tattoos, einen Gürtel und Veränderung der Hosen. Wer ganz aufmerksam war weiß auch, dass er rosa Boxershorts trägt.

Weitere Charaktere:

Natürlich ist Crash Bandicoot nicht ganz alleine durch all seine Abenteuer gekommen, hier habt ihr einen Überblick zu Widersachern und Sidekicks aus allen Spielen.  Zuerst kommen die „Guten“ und dann die „Bösen“.

  • Coco Bandicoot: 
    Coco Bandicoot ist Crashs kleine Schwester und ist ein wahres Genie im Umgang mit der neuesten Technik und wurde ebenfalls von Dr. Neo Cortex erschaffen. Sie ist in einigen Titeln der Reihe spielbar und hat ihr Aussehen ebenfalls im Laufe der Zeit verändert.
  • Aku Aku:
    Aku Aku ist ein Beschützergeist und ist äußerlich offensichtlicherweise an einer Tikki-Maske orientiert. Sie erlaubt Crash mehr Treffer einzustecken und beim einsammeln von drei Aku Akus wird Crash für kurze Zeit unbesiegbar. Sein Aussehen hat sich stark verändert. Zu Beginn ist er ein Brett mit einem kleinen grünen Bart, gelb leuchtenden Augen, grünen Augenringen, mit großen Augenbrauen und einer spitzen Nase. Seine Haare bestehen aus verschiedenfarbigen Federn und er zeigt seine Zähne. In den neuen Teilen der Serie ist er dicker, hat eine richtige Nase, etwas wie Koteletten und einen größeren Mund.
  • Crunch:
    Crunch ist eine Art Hulk unter den Bandicoots. Sein Aussehen erinnert an Crash auf Steroiden. Er besitzt einen mechanischen Arm. Er kam im Spiel Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex das erste Mal vor und war der Endgegner in jedem Kapitel. Als Waffe von Cortex erschaffen ging auch er später ins Camp der Helden über.  Auch sein Aussehen hat sich immer etwas verändert.
  • Doktor Neo Cortex:
    Der Wissenschaftler ist der größte Widersacher unseres Helden. Sein Hass resultiert aus mangelndem Respekt vor seinem Intellekt. Er hat immer wieder versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen und Crash zu vernichten – ohne Erfolg. Aber ganz alleine ist der Doktor das nicht Schuld, im Gegenteil hinter all den Machenschaften steht Uka Uka (zu ihm kommen wir noch). In Crash Twin’Sanity hat Cortex sich mit der Beutelratte verbündet um einen gemeinsamen Feind zu besiegen. Trotz allem scheint er aber durchaus ein Herz zu haben, wie man an seiner Haltung zu seiner Nichte erkennen kann.
  • Uka Uka:
    Uka Uka ist der böse Zwillingsbruder von Aku Aku und steht als Drahtzieher hinter Dr. Neo Cortex.  as Aussehen hat sich mit am stärksten verändert. In den frühen Spielen war er eine Medizinmann-Maske mit braunen Bart- und Haarmuster, und hatte drei Knochen an der linken, rechten und oberen Seite des Gesichtes. In den letzten beiden Spielen sieht er mehr wie ein Mobile aus.

Das waren die wichtigsten Charaktere der Reihe, allerdings hat Neo Cortex noch eine ganze Reihe von Schergen und eine Nichte die in den Spielen vorkommen. HIer im Schnelldurchlauf: Tiny der Tiger, Doktor N. Gin, Doktor Nefarious Tropy, Doktor Nitrus Bio und die Nichte Nina Cortex. Auf die einzelnen Zwischenbosse der Spiele gehe ich nicht ein, da diese einfach nur da sind und an sich nichts mit der Geschichte zu tun haben.

Wechselnde Publisher und Entwickler

Wie bereits erwähnt war die Crash Bandicoot-Serie mit den ersten fünf Spielen PlayStation-exklusiv, damit hat Sony auch das Publishing übernommen, dies blieb aber nicht so. Später übernahm Sierra Entertainment beziehungsweise Vivendi die Rechte und schlussendlich hat Crash sein Zuhause bei Activision gefunden, wo er bis heute geblieben ist. Aber auch bei den Entwicklerstudios wurde Crash Bandicoot herumgereicht. Die ersten vier Spiele wurden durch Naughty Dog entwickelt, dieses Studio ist bis heute bei Sony für Spiele wie Uncharted oder The Last of Us bekannt.  Bei Crash Bash hat sich Eurocom an das Franchise gewagt, allerdings auch nur dieses eine mal. Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex und Crash Twinsanity  stammen aus der Schmiede von Traveller’s Tales. Crash Tag Team Racing sowie Crash of the Titans und Crash: Herrscher der Mutanten wurden von Sierra und Radical Entertainment hergestellt.  Alle weiteren Titel wurden durch Radical Entertainment beziehungsweise vom daraus gebildeten Studio Vicarious Visions erschaffen (So auch das Remaster der ersten drei Teile).

Die Chronologie der Serie

Ja die bekanntesten sind die ersten drei Teile der Serie aber es gab noch einige mehr:

  • 1996: Crash Bandicoot (PlayStation, PlayStation 3, PlayStation Portable, PlayStation Vita)
  • 1997: Crash Bandicoot 2: Cortex Strikes Back (Playstation, Playstation 3, Playstation Portable, Playstation Vita)
  • 1998: Crash Bandicoot 3: Warped (Playstation, Playstation 3, Playstation Portable, Playstation Vita)
  • 1999: CTR: Crash Team Racing (Playstation, Playstation 4, Playstation 3 , PSP, PS Vita)
  • 2000: Crash Bash (Playstation, Playstation 3, Playstation Portable, Playstation Vita)Ende der PlayStation-Exklusivität
  • 2001: Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex (PlayStation 2, Gamecube, Xbox, Xbox 360)
  • 2001: Crash Bandicoot: XS (Game Boy Advance)
  • 2003: Crash Nitro Kart (PS2, Gamecube, Xbox, GBA, Nokia N-Gage)
  • 2003: Crash Bandicoot: N-Tranced (GBA)
  • 2004: Crash Twinsanity (PS2, Xbox)
  • 2004: Crash Bandicoot Fusion (GBA)
  • 2005: Crash Tag Team Racing (PS2, Gamecube, Xbox, PSP)
  • 2006: Crash Boom Bang! (Nintendo DS)
  • 2007: Crash of the Titans (PS2, Wii, Xbox 360, GBA, NDS, PSP)
  • 2008: Crash: Herrscher der Mutanten (PS2, Wii, Xbox 360, NDS, PSP)
  • 2008: Crash Bandicoot Nitro Kart 3D (N-Gage, iOS) (Das N-Gage war Nokias gescheiterter Versuch in den Videospielmarkt einzusteigen)
  • 2010: Crash Bandicoot Nitro Kart 2 (iOS)
  • 2016: Skylanders Imaginators (Gastauftritt)
  • 2017: Crash Bandicoot: N. Sane Trilogy (PS4)

Die Racer waren Fun-Racer (Mario Kart) und hatten durchaus etwas zu bieten. Auch die Crash-Spiele Crash of Titans und Crash: Herrscher der Mutanten sowie Crash Twinsanity waren durchaus hervorragende Spiele. Das letzte relevante Spiel der Reihe erschien 2010, 2016 durfte Crash dann einen kurzen Auftritt bei den Skylanders feiern um dann 2017 schlussendlich sein verdientes Remaster der ersten drei Teile in Form der N. Sanity Trilogy (Zu unserem Test) zu bekommen.

Die Zukunft…

Die Zukunft von Crash ist natürlich ungewiss, allerdings bekommt die N. Sanity Trilogy Lob von allen Seiten. Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, ich sehe eine große Chance für Crashs Comeback. Hoffentlich bleibt uns dieser, schon über 20 Jahre alte, Held auch noch lange erhalten.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.