Was sich Fans im neuen FIFA 19 wünschen

Die Fußballsaison 2017/18 neigt sich langsam ihrem Ende zu und somit hat auch schon die „Halbwertszeit“ von FIFA 18 ihren Zenit überschritten – auch wenn natürlich bis zum Release der neuen Version im September noch eifrig gezockt wird. eSports, darunter auch das professionelle FIFA-Zocken, sind ja weiterhin bekanntlich gut auf dem Vormarsch – auch was die Verbreitung im Mainstream betrifft. Gerade erst vor kurzem wurde das Finale der ESL-Frühlingsmeisterschaft 2018 in Düsseldorf wieder live in Sport1 übertragen und kommentiert. Auch Anbieter von Fußball-Wetten wie 10Bet haben ihr Portfolio längst mit Quoten für digitale Sportarten erweitert – eSports hält also weiterhin im großen Stil Einzug in die Gesellschaft. Deshalb sind die Fans der erfolgreichsten Fußballsimulation aller Zeiten natürlich bereits gespannt, welche Neuerungen die 2019er-Version von FIFA mit sich bringt. Hier mal eine kleine Liste von Verbesserungen und Features, welche sich Spieler in FIFA 19 wünschen:

1. Endlich damit aufhören, Änderungen mittels Patches zurückzunehmen

Es hat bei EA beinahe schon Tradition, einen neuen FIFA-Teil mit drastischen Veränderungen herauszugeben, welche wiederrum starke Reaktionen bei der Fan-Community erzeugen. Die umfassenden Neuerungen bei FIFA 18 zum Beispiel hatten eine Welle an positivem als auch negativem Feedback zur Folge – dennoch fühlte sich EA wieder einmal dazu genötigt, diese Optimierungen durch den ersten großen Patch-Release nach Erstveröffentlichung wieder zurückzunehmen.

Dieses Jahr wäre es doch einmal schön, wenn die Entwickler auch zu ihren neuen Ideen stehen und die Änderungen für die Evolution der Spieleserie auch beibehalten würden – egal, wie viele Patches auch kommen mögen. Hoffentlich müssen wir dieses Jahr keine weitere #fixFIFA-Kampagne miterleben.

2. Neue benutzerdefinierte Taktiken – BITTE!

Dieser Wunsch zieht sich jetzt schon über Jahre hinweg, aber EA hat es immer noch nicht geschafft, die benutzerdefinierten Taktiken zu erweitern. In diesem Punkt liegt FIFA weit hinter PES zurück, da es viel zu wenig Tiefe in Sachen Taktik sowie die immer noch absolut selben und auch wenigen Optionen diesbezüglich anbietet.

Es wäre ganz hübsch, wenn wir endlich unsere eigenen Taktiken kreieren könnten, oder zumindest die Auswahl hierfür etwas variiert werden würde.

  1. The Journey braucht einen neuen Helden

    Alex Hunter ist nicht mal aus seinen Mitzwanzigern raus und wechselte bereits in die Vereinigten Staaten, um seiner Karriere neuen Schwung zu verleihen, nachdem er zuvor für einen der größten Klubs in Europa gespielt hat sowie für einen Premier-League-Klub aus dem oberen Drittel aufgelaufen ist – und manches davon geschah während ein und derselben Saison.

    Der Bursche hat schon so viel in seiner Karriere mitgemacht, dass wir an einen Punkt kommen, wo wir der Meinung sind, dass es an der Zeit wäre, jemand anderes ins Rampenlicht zu rücken.

Es ist verständlich, dass uns die Story in einer relativ kurzen Zeitperiode die Höhen und Tiefen des Fußballgeschäfts durchleben lassen soll, aber manche Fans würden es lieber sehen, wenn EA The Journey mehr Raum geben würde und eher ein Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Konzept entwickeln würde. Es wäre beispielsweise ein absoluter Hammer, wenn wir eine Karriere wie Jamie Vardy hinlegen könnten, soll heißen, irgendwo in den unteren Ligen beginnen,  um gescoutet zu werden und uns über die nächsthöheren Ligen einen Vertrag bei einem absoluten Top-Klub zu erspielen – und das über mehrere Saisonen hinweg.

 

  1. Noch mehr Tiefe im Offline-Modus erwünscht

    Die Einführung von Videosequenzen während der Transferverhandlungen im Managermodus war ein erster guter Schritt. Dennoch möchten die Fans, dass in FIFA 19 dieser Kurs nicht nur beibehalten, sondern auch ausgedehnt wird. Das Scouting könnte in dieser Hinsicht auch etwas Auffrischung vertragen. Es wäre beispielweise prima, wenn wir als Manager von selbst Spieler beobachten könnten, während ein AI-gesteuertes Spiel vor unserem Augen abläuft – mit einem Spieler auf dem Platz, welchen wir gerne verpflichten würden. Ungefähr so, wie echte Manager manchmal während einer Live-Übertragung auf der Tribüne gesichtet werden. Nach der Partie könnten wir beispielsweise einen vollständigen Scouting-Bericht erhalten und gleich in die Vertragsverhandlungen einsteigen.

    Außerdem wäre es auch genial, wenn man vor der Saison wieder aus verschiedenen lukrativen Sponsorendeals auswählen, die Eintrittspreise bei Heimspielen bestimmen oder die Besucherkapazität des Stadions wieder erweitern könnte, wie es zum Beispiel seinerzeit bei FIFA 08 einmal der Fall war. Dies alles wurde damals von EA wieder gestrichen, was einige Fans als äußerst schade empfanden, denn diese Features würden wieder Planungssicherheit beim Budget mit sich bringen sowie dem operativen Geschäft wieder mehr Tiefe verleihen.

    Das wären die größten Wünsche der Community fürs neue FIFA 19. Mal sehen, ob sich EA diesmal für ein oder zwei Vorschläge erbarmen kann, oder ob wir wieder im selben mühsamen Entwicklungstrott dahinschlendern. Spätestens im Herbst wissen wir mehr.

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag