Das Spielemagazin für PS4, XBoxOne, 3DS, WIIU und Brettspiele

Warriors All-Stars bei uns im Test

Interdimensionaler Clash

399

Die Massenprügelei geht in die nächste Runde. Mit Warriors All-Stars bringt Koei Tecmo viele Franchises auf einen Bildschirm, aber bringt das auch mehr Spaß?

Altbewährtes Spielprinzip

Wer hier etwas neues erwartet, den muss ich leider sofort enttäuschen. Das Spiel bietet alle Elemente und alles Gameplay was man von Omega Forces Warriors Ablegern kennt. Massen-eindreschen auf die Gegner mit hin und wieder einigen pompösen Spezialattacken – Nicht mehr und nicht weniger.

Die Karte ist wirklich groß und wird nach und nach immer weiter freigeschaltet, dabei tun sich immer mehr Missionen auf. Das einzige was wirklich neu im Gameplay ist, ist der Sudden-Death-Modus, werdet ihr auch nur einmal von einem Gegner geschlagen seid ihr raus. Ansonsten wird dieses Gameplay Fans der Reihe zusagen, aber keinen Preis für Innovation erhalten.

Prominente Besetzung

Wenn man sich Spiele wie Fire Emblem Warriors und Hyrule Warriors ansieht, dann kommt man zum Entschluss, dass jede Spielreihe ihren Ableger braucht. Aber warum nicht einfach viele Reihen auf einmal bedienen? Genau das dachte sich Koei Tecmo hier und hat eine regelrechte Starparade aufgefahren. Es gibt 30 spielbare Charaktere aus 13 Serien. Neben wirklich bekannten Charakteren aus Serien wie Nioh und Dead or Alive, trumpft Koei Tecmo auch mit im Westen gänzlich unbekannten Helden auf. Verblüffend ist auch wie man aus dem Gegebenen eine gute Story stricken konnte – auch wenn man diese nur auf japanisch mit englischen Untertiteln genießen kann.

Dabei kann man mit beliegen, bereits freigeschalteten Charakteren (bis zu vier) in ein Team, dabei kämpfen eure Mitstreiter gar nicht mal so dumm. Bevor ich es vergesse, es gibt doch eine neue Art Angriff: die sogenannten Rush-Attacken. Nach Aktivierung hat man 20 Sekunden Zeit, um so viele Gegner wie möglich auszuschalten. Bis zu drei Mal kann man eine fünfsekündige Verlängerung aktivieren. Besonders effektiv hilft euch diese Taktik bei den Bossen, die ihr so gut weghauen könnt.

Innen Hui, außen Pfui

Wie es bei dieser Art von Spielen üblich ist, sind die Charakter-Designs schön anzusehen und auch die Angriffe können mit ihren Effekten überzeugen. Das was um einen herum geschieht will man sich allerdings nicht in voller Pracht ansehen. Die Texturen sind wirklich nicht die schönsten, aber man kann hier ja immer schützend sagen, dass die Performance komplett in die Gegnermassen fließt – Was auch stimmt. Aber man muss ehrlich sein, einen Schönheitspreis verdient Warriors All-Stars nicht, aber extrem hässlich ist es auch ganz sicher nicht.

Ihr könnt dieses für rund 55 Euro bereits kaufen. Im Westen gibt es das Game für die PS4 und den PC, wobei es in Japan auch noch eine Vita-Fassung gibt.

83%

Fazit

Mit Warriors All-Stars bekommt ihr genau das was man erwartet. Eine typischen Massenschnetzler mit bunter Besetzung. wer sich im klaren ist was er hier kauft und dies auch mag, für den wird es auch toll. Ich für meinen Teil hatte bis jetzt mit diesem Spiel mehr Spaß als mit anderen Serienteilen.

  • Grafik 68%
  • Sound 70%
  • Steuerung 85%
  • Umfang 100%
  • Story 90%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.