Vermintide 2 bei uns im Test

Grandioser Nachfolger für ein sehr gutes Spiel

1

Endlich ist der Koop-Hammer Vermintide 2 erschienen. Bereits der Vorgänger war grandios, der Entwickler Fatshark konnte aber noch locker eine Schippe oben drauf packen. Das oberflächliche Highlight sind natürlich die neuen Gegner aus der Chaos-Fraktion von Warhammer „End Times“. Alles Wichtige lest ihr jetzt in unserem Review.

5 Helden, 15 Berufe

Vermintide 2 bietet insgesamt fünf unterschiedliche Helden. Vom klassischen Nahkämpfer bis hin zum Fernkämpfer wird alles geboten, so sollte jeder seine bevorzugte Rolle spielen können. Jeder spielbare Charakter bietet außerdem drei Berufe. Dadurch ändern sich die Fähigkeiten, der Skilltree sowie die Optik des Helden.

Beispielsweise kann die Waldläuferin Kerillian ab Level 12 den Beruf „Schatten“ freischalten. Dadurch erhalten wir eine wesentlich höhere Chance auf kritische Treffer sowie Zugang zur Armbrust. Bis dahin läuft die Heldin mit Pfeil und Bogen herum. Außerdem erhalten wir eine neue Fertigkeit mit der wir uns 10 Sekunden lang unsichtbar machen können, besonders hilfreich bei diversen Bosskämpfen.

Unerbittlicher Kampf gegen Skaven und Chaos

Als neue Gegner wurden die Orks aus der Chaos-Fraktion eingeführt, diese haben sich mit den Ratten verbündet um die Welt zu unterjochen. Einher gehen natürlich neue Bossgegner. Das normale Fußvolk aus der Gegnerschar mähen wir mühelos nieder. Besonders der Nahkampf mit seinen wuchtigen Attacken und dem Gore-System macht jede Menge Freude.

Die immer wieder in den Level auftauchenden dicken Gegner verlangen uns hingegen alles ab. Dort muss die gegründete Gruppe gut harmonieren sonst sterben wir ganz schnell. Der niedrigste Schwierigkeitsgrad ist gut für den Einstieg. Durch die verdienten Erfahrungspunkte und Levelauftiege sind wir dann für größere Herausforderungen bereit:

Neuer Loot um sie zu knechten

Beim Abschließen von Missionen sowie bei Levelaufstiegen erhalten wir als Belohnung unterschiedliche Loot-Boxen. Nein wir können diese Boxen nicht kaufen, man muss sie sich hart verdienen. Darin enthalten sind dann neue Waffen für den Nah- sowie Fernkampf und neue Rüstungsgegenstände in unterschiedlichen Qualitätsstufen.

Abgerundet wird die Beutehatz mit einem Crafting-System, welches kinderleicht zu lernen und umzusetzen ist. Nicht mehr benötigte Gegenstände können wir einschmelzen und erhalten daraus diverse Rohstoffe. Mit eben diesen Rohstoffen produzieren wir dann beispielsweise neue Waffen und diese haben es in sich. In unseren Spielsitzungen haben wir daraus richtig geile und starke Gegenstände bekommen.

Im Gegensatz zum Vorgänger droppt aus den Loot-Boxen nur Zeug für den Charakter welchen wir gerade spielen. So können wir unsere Lieblingsklasse gezielt besser machen.

Es gibt viel zu tun

Insgesamt bietet Vermintide 2 dreizehn Story-Missionen die eine oberflächliche aber durchaus nette Geschichte erzählen. Aber seien wir uns ehrlich, wer braucht schon eine epische Story in einem Koop-Spiel? Am besten spielt sich der Titel im Koop mit Freunden und natürlich mit der Verwendung von Teamspeak oder ähnlichen Programmen.

Alternativ können wir auch mit Bots zusammenspielen oder mit anderen Spielern auf der ganzen Welt. Wir können via Schnellsuche ein Spiel finden, eine Spielsitzung hosten oder wir verwenden den Serverbrowser.

Wie ihr auf den Screenshots sehen könnt sieht Vermintide 2 in 4k unglaublich gut aus. Zudem jagt uns das Spiel durch abwechslungsreiche Landschaften. Wir durchqueren Höhlen, verwüstete Städte, offene Wiesen und reißen sogar in den schneebedeckten hohen Norden.

Abgeschlossen wird die Vielfalt mit den „Heroic Deeds“ das sind unterschiedliche Aufträge die wir absolvieren können. Wir durchqueren zwar die bekannten Level bekommen es aber mit speziellen Eigenschaften zu tun. Beispielsweise ist die Häufigkeit von Horden erhöht oder wir erleiden automatisch Schaden über Zeit.


Vermintide 2 findet ihr aktuell via Steam für den PC und bald auch auf den Konsolen XBox One und PS4

87%

Vermintide 2 baut die Stärken des Vorgängers gekonnt aus. Schwächen wurden beseitigt und die Vielfalt erhöht. Das Spiel rockt, das Blut fließt, die Bosskämpfe fordern ... im Koop eine absolute Granate. Wer braucht schon Left4Dead 3 wenn wir so ein geniales Spiel zum kleinen Preis von Fatshark serviert bekommen? Freunde schnappen, Spiel holen und eine gute Zeit genießen.

  • Grafik 88%
  • Sound 86%
  • Atmosphäre 87%
  • Steuerung 89%
  • Umfang 83%