Venture Kid bei uns im Testcheck

Eine geile Retro-Reise

0

Mit Venture Kid schickt uns Snikkabo und FDG Entertainment auf eine fantastische Reise in unsere eigene Kindheit. NES-Optik und der dazu passende Sound sorgt sofort für eine wohlige Stimmung. Doch nutzt sich dieses Gefühl schnell ab? Unser Testcheck klärt euch auf.

8-Bit-Retro-Action

In Venture Kid müssen wir uns durch neun höllisch schwere Level kämpfen. In jedem einzelnen Level wartet außerdem ein dicker Bosskampf auf uns. Diese verfügen über unterschiedliche Angriffe und fordern unseren Fingern flinke Reaktionen ab.

Für das Spielvergnügen benötigen wir nur zwei Knöpfe. Mit dem einen wird durch die Spielwelt gesprungen und mit dem anderen Button starten wir unsere Angriffe. Absolut unfuckingfassbar das man mit diesen kleinen Mitteln einen so herausfordernden Schwierigkeitsgrad auf den Bildschirm zaubern kann.

Unterschiedliche Meinungsverstärker

Damit unserem kleinen Helden Andy nicht langweilig wird bekommen wir nach jedem gemeisterten Level eine neue Waffe in die Hand gedrückt. Der Standardangriff verfügt über keine Munitionsknappheit, heißt im Klartext diesen können wir permanent abfeuern. Mit der Zeit erhalten wir einen Boomerang, einen Raketenangriff, einen Doppelsprung oder sogar einen Flächenangriff.

Damit wir die Schergen des bösen Dr. Teklov vernichten können sollten wir zudem die überall in der Spielwelt verteilten Perlen aufsammeln. Damit können wir uns nämlich ein paar mächtige Extras leisten. Zum Beispiel können wir uns für 200 Perlen ein Zusatzleben kaufen. Wandern wir über den virtuellen Jordan steht unser Held wieder auf und wir können anschließend problemlos weiterkämpfen. Unheimlich hilfreich bei den knackigen Endkämpfen.

Und sonst so?

Gesteuert wird Venture Kid wahlweise mit Tastatur oder Controller, wir empfehlen eindeutig den Hebel.

Die unterschiedlichen Welten sind recht abwechslungsreich gestaltet. Wir reisen von der Wüste über Wälder bis hin zu Eiswelten. Außerdem heißt es in den Level die Augen offen zu halten. Überall warten verstecke Gänge auf uns. Dort finden wir meist zusätzliche Perlen sowie Extraleben.

Trailer:

Fazit:

Ein 20MB großes Spiel kämpft gegen Triple-A-Titel die teilweise 100GB an Platz brauchen und sieht dagegen gar nicht mal so schlecht aus. Das Retro-Spielprinzip wurde dezent an die Moderne angepasst ohne aber das klassische Gameplay auszubremsen. Für ältere Zocker und all die Jünglinge die wissen möchten wo ihr Hobby herkommt lohnt sich ein Blick in jedem Fall.


Venture Kid findet ihr für den PC via Steam