Twister Dance im Test

Schon vor dem Test hat uns Twister Dance vor eine Herausforderung gestellt. Wie kann man das Genre dieses Spiels eigentlich bezeichnen? Da es kein Brettspiel im eigentlichen Sinne ist, haben wir uns auf das Genre Tanzspiel geeinigt. Und da Tanzen gerade groß in Mode ist, passt das doch schon wie die Faust auf´s Auge. Wir haben uns die Discokugel mit Musik genauer angeschaut und sagen euch, was ihr erwarten könnt. 

Twister Dance von Hasbro kommt in einer schicken Verpackung daher und lädt uns sofort zum Ausprobieren ein. Dank einer kleinen Öffnung in der Plasikverpackung dürfen wir die fünf Songs der Kugel schon mal Probe hören. Das ist natürlich auch nur dann sinnvoll, wenn ihr im Laden steht und euch das Gerät vielleicht kaufen wollt. Da wir es ja hier bei uns im Test haben, müssen wir gar nicht erst probieren. Twister? Das habt ihr doch bestimmt irgendwo schon mal gehört und gesehen. Eine knapp zwei Quadratmeter große Plastikfolie mit großen bunten Punkten hat schon gereicht, um aus einem Wohnzimmer ein Spielfeld zu machen. Zusammen mit einer Drehscheibe kann der Spaß beginnen. Doch da hat das Spiel noch nicht wirklich was mit Tanzen sondern eher mit Verrenkung zu tun gehabt. So hatte die Drehscheibe farbige Viertel, die jeweils für ein Körperteil stehen. Das ist der linke und der rechte Fuß sowie die linke und die rechte Hand.

Nun war es nötig, die farbigen Punkte möglichst so zu benutzen, dass ihr auch wirklich alle berührt. Ein schwieriges Unterfangen, dass eure Körper zu wahrlichen Verrenkungen verleitet. Doch mit Twister Dance müsst ihr euch nicht wirklich um die eigene Achse drehen. Hier steht die Bewegung im Vordergrund, genauer genommen das Tanzen. Und es gibt diesmal auch keine Plastikfolie, sondern einfache bunte Dance-Scheiben. Insgesamt acht Scheiben sind in den Farben grün, rot, gelb und blau verteilt. Nachdem wir unsere Disco-Kugel (Dance-Konsole) einen festen Halt verpasst haben, kann es auch schon losgehen. Ihr müsst einfach den blinkenden Lichtern der Kugel folgen und die Schritte auf die Scheiben auf dem Boden machen. Klingt einfach…. ist es auch. Und das Besondere:  Ihr könnt sogar euren eigenen MP3 Player oder das Smartphone (früher mal Handy genannt ;) ) anschließen und somit euer eigener Choreograf werden. Erfindet völlig neue Moves zu eurer eigenen Musik. In unserem Test klappte das hervorragend mit unserem Player wobei auch die Lautstärke durchaus überzeugen konnte. Selbst für eine Party kann die kleine Kugel für richtig Stimmung sorgen. Was bunte blinkende Farben so alles ausmachen können.

Auf der Verpackung strahlt euch schon das schöne Gesicht von Britney Spears an. Die ist nämlich mit einem eigenen Twister-Remix von ihrem Lied Till the World Ends dabei. Und da man diese nette Person auch gerne als Aushängeschild benutzt, gucken doch gleich ein paar mehr Leute auf die bunte Verpackung. Neben der Britney sind aber auch noch andere bekannte Interpreten mit von der Partie. Neben Ke$ha mit We R Who We R ist auch noch Willow mit Whip my Hair und Cupid mit Cupid Shuffle dabei. Außerdem gibt es mit Chaugt Up in a TWISTER einen hochexclusiven Twister Song. Wir selber haben versucht unsere müden Beine zu der Musik zu bewegen, was aber leider nicht immer geklappt hat. Das hatte aber auch mit der Schwierigkeitsstufe zu tun. Diese kann ebenfalls an der Kugel eingestellt werden. Wir hatten gleich die dritte und somit schwierigste Stufe eingestellt. Auf Stufe Eins war es deutlich angenehmer für uns. Aber die wirkliche Zielgruppe sind eher andere, das haben wir beim Besuch unserer Freunde festgestellt. Deren Kinder waren so begeistert, dass sie das Gerät am liebsten mit nach Hause genommen hätten.

Und weil die gute Britney nicht nur auf der Verpackung strahlt, macht sie auch direkt Werbung im Internet dafür. Alle weiteren Informationen gibt es auch auf der Seite http://www.britney-rockt-twister.de/. Und ratet mal, wer euch da anstrahlt: Richtig… die Britney. Na ja, wir finden sie ganz nett und sie passt auch ganz gut zum Geschehen. Neben Bildern findet ihr dort auch aktuelle Videos zum Spiel. Und vielleicht könnt ihr mit diesem Spiel ja eure ersten richtigen Tanzschritte einstudieren.

Fazit:

Twister Dance richtet sich an die jüngeren Spieler und bringt mit fünf vorinstallierten Songs und blinkenden Lichtern Stimmung ins Wohnzimmer. Dank der Unterstützung eines MP3 Players könnt ihr jederzeit eure eigene Songs abspielen und euren eigenen Moves erfinden. Und wenn ihr auf das Spiel mal keine Lust mehr habt, nehmt ihr das Gerät einfach mit zur nächsten Party.

Wertung:

Gut

Markus

Markus

Chefredakteur bei Markus Biering Verlag
Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag
Markus

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag