The Wolf Among Us – Episode 5: Cry Wolf bei uns im TestThe Wolf Among Us – Episode 5: Cry Wolf bei uns im Test
0100

The Wolf Among Us – Episode 5: Cry Wolf bei uns im Test

Die letzte Stunde beginnt! Das Ende ist nah und ich inmitten einer Zwickmühle. Doch wie so oft bewahre ich die Ruhe, denn alles andere wäre jetzt fatal. Ihr habt mich vergessen, den Sheriff von Fabletown? Ich bin Bigby Wolf und noch mit der Aufklärung eines Mordes beschäftigt. Ich versuche durch eine gewisse Gesprächsführung die letzten Indizien zu erhalten, die den Mörder entlarven. Fast immer kann ich dabei aus verschiedenen Antworten wählen, die den Verlauf der Geschichte ein wenig individueller gestalten, aber nie komplett abändern. Gelegentlich wird mir sogar die Möglichkeit gegeben, statt einen weiteren Satz als Antwort oder Frage auszurichten, mit Gewalt den Gegenüber einzuschüchtern. Der interaktive Film läuft jedoch auch weiter, wenn ich mich für gar keine der Möglichkeiten entscheide. Zumeist wandelt das Spiel meine Verweigerung in ein Schweigen um und setzt den Dialog als Monolog fort.

Noch böser als der Wolf

Doch alles läuft nicht ganz nach Plan und ich muss das Szenario wechseln. Dabei durchwandere ich gewisse Areale und taste mich langsam an die Wahrheit heran, bis ich ihr dicht auf den Fersen bin. Scheinbar zu dicht, denn nun endlich lerne ich die wahre Gestalt von Bloody Mary kennen, die für den Crooked man arbeitet, jener Person die den Mord begangen hat. Ferner darf auch ich nun endlich das wahre Monster in mir befreien, denn ich bin nicht nur Bigby der Sheriff, sondern euch auch als großer böser Wolf bekannt. Bislang musste ich aber noch nie die Endstufe meiner Verwandlung eurem Auge zeigen, doch The Wolf Among Us: Cry Wolf bricht diesen letzten Damm. Um die Bestie in mir überlegen dem Gegner vorzuführen, werdet ihr gefordert, in Quick-Time-Events gewisse Tasten schnell zu betätigen. Mit jedem Gelingen bin ich dem Sieg ein Stückchen näher und kann meine Ermittlungen fortführen, die noch einige tragische Wendungen bereithalten. Diese Wendungen werden auch insofern schockierend sein, weil sie die USK Altersfreigabe von 18 Jahren komplett rechtfertigen. Das heißt, dass auch in der letzten Episode der ersten Staffel kaum mit Blut gegeizt wird.

Doch abseits von den Kämpfen und Ermittlungen bietet das sehr dialoglastige Spiel ein Wiedersehen mit vielen bekannten Charakteren, die ihre Auftritte in berühmten Märchen und Sagen hatten. Fast alle leben in menschlicher Gestalt unter uns, so wie auch ich, der bislang immer die Rolle des bösen Wolfes übernahm. Nie hätte jemand gedacht, dass ich als Sheriff in einer Stadt zum geschätzten Bürger werde. Doch mein sehr charakteristische Wesen erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Obwohl ich recht mürrisch bin und immer Zeit für eine Zigarette habe, suchen die Leute Hilfe bei mir, denn nur ich habe die Kraft, mich dem wirklich bösen und heimtückischen Personen unserer Stadt entgegenzustellen.

Düsteres Märchen in Bild und Ton

Dem bisherigen Prinzip gibt es nichts mehr hinzuzufügen und auch die Technik bleibt dem beliebten Stil treu. Ihr besucht im letzten Teil neue Schauplätze und erkundet zudem auch die Dächer von Fabletown. Und auch wenn die Detailreiche ein wenige zurückgefahren wurde, ist das düstere Szenario immer noch gekonnt in Szene gesetzt. Angereichert ist es mit all meinen Freunden und Feinden, die inmitten der fiktiven Stadt wohnen und agieren. Die markanten Linien sind inzwischen auch schon ein richtiges Markenzeichen für erste Staffel von The Wolf Among Us gewortden. Alles wirkt trotz des düsteren Comic-Stils durchaus lebendig und ist mit einem Hauch an Extravaganz bestückt. Die dicken Linien die Gesichter und Körper umranden, geben dem Spiel die Mischung aus Krimi und Märchen, wie es hätte nicht besser sein können.

Charakteristisch für The Wolf Among Us: Cry Wolf ist aber auch der Sound, der eine wirklich beklemmende Situation wiedergibt und die Gefahr auch in der musikalischen Untermalung widerspiegelt. Die allgemein großartige Soundkulisse wird noch mit einer wirklich atemberaubenden Lokalisation dargeboten, die besonders mich, den großen bösen Wolf in den Vordergrund drängt. Doch auch die Stimmen meiner Freunde wie auch Feinde sind bestens erwählt worden und unterstützen das komplette Setting optimal. Leider haben wir es noch nicht geschafft, uns eure Sprache anzueignen, daher nutzen wir noch immer das englische Wort. Selbst auf deutsche Bildschrimtexte wird in allen Episoden verzichtet, was das Verständnis der Story nicht gerade als einfacher gestaltet. Ohne solide Englischkenntnisse werdet ihr kaum in der Lage sein, das Spiel wirklich vollkommen zu genießen und den Sinn hinter den Dialogen komplett verstehen. Zumal entscheiden auch die Antworten über gewisse Verläufe in der Story. Leider wird es grundlegend aber immer dasselbe Spiel bleiben, was sich nur in geringen Passagen voneinander unterscheiden wird.

Und auch die Quick-Time-Events verabschieden sich noch nicht ganz von euch. In etwas kleineren Abständen, als aus anderen Episoden gewohnt, müsst ihr gewisse Tasten in einem engen Zeitfenster betätigen. Die Reaktionszeit wurde gegenüber den vorangegangenen Episoden stark eingekürzt. Das heißt, wer nicht wirklich schnell reagiert, muss mehr Einstecken als er Austeilen kann. Gelingt es euch gar nicht, dem Gegenüber rechtzeitig Paroli zu bieten, muss sogar die gesamte Passage wiederholt werden. Die Momente ohne jedwede Action, werden mit der Maus gesteuert, was natürlich sehr einfach von der Hand geht.

(C) Rena Fanselow

Markus

Markus

Chefredakteur bei Markus Biering Verlag
Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag
Markus

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag


 
Unsere Wertung
81%


Fazit
Mit dem Abschluss der Staffel werden nicht nur Fragen beantwortet, sondern viele neue wieder aufgeworfen. Sozusagen gibt man uns genug Material, um dort bald mit einer zweiten Staffel ansetzen zu können. Das Prinzip und der grafische Stil sollte dabei aber unangetastet bleiben, denn diese beiden Elemente machen The Wolf Among Us zu dem, was es ist. Cry Wolf setzt die Geschichte nicht nur toll fort, sondern gibt ihr einen neuen Ankerpunkt und viele tolle Dialoge, die das Abenteuer so spannend machen. Und dem gibt es erst einmal nichts mehr hinzuzufügen, womit wir das Buch nun zuklappen und die Geschichte um The Wolf Among Us vorübergehend beenden.