Wincars Racer bei uns im Preview

Die Dragonjam Studios haben uns mit ihrem arcadelastigen Rennspiel Wincars Racer ein paar Runden drehen lassen. Der Titel befindet sich aktuell im Early-Access-Programm von Steam und kostet 11,99€. Das Spiel orientiert sich an Mario Kart und möchte schnellen, sorglosen Spaß bringen. Ob das gelingen könnte klärt unser Preview.

Rock me Amadeus

Wincars Racer ist mit Tastatur und Controller steuerbar. Wir empfehlen euch einen Hebel zu verwenden, das Ganze fühlt sich schlicht genauer an. Der Soundtrack des Rennspiels überzeugt uns sofort. Harte Rock- und Metalklänge dringen aus unserem Headset, was für eine Freude, genau passend zum Arcade-Gedanken – kurz es rockt! Grafisch ist das dargebotene in Ordnung aber kann uns nicht vollends überzeugen. Als technische Basis wird die Unity Engine in der Personal Edition verwendet.

Die Rennstrecken wirken recht detailarm was aber durch die Action während der Rennen kaum auffällt. Bei Einzelfahrten oder Kamerafahrten sieht man das aber dann doch recht deutlich. Viel ärgerlicher aber ist aktuell die maximal verwendbare Auflösung in Full HD. Wir hoffen dass sich das in der fertigen Fassung geändert hat.

Schieb den Wal, schieb den Wal, schieb den Wal in den Streckenrand. Vor uns befindet sich ein Gegner den wir gerade rammen.

Schieb den Wal, schieb den Wal, schieb den Wal in den Streckenrand. Vor uns befindet sich ein Gegner den wir gerade rammen.

Dich blas ich weg

In der aktuellen Fassung von Wincars Racer stehen uns sechs Fahrer, vier Rennstrecken und dreißig unterschiedliche Autos zur Verfügung. Jeder einzelne Fahrer hat andere Stärken und Schwächen. Der eine besitzt ein gutes Handling, der andere mehr Geschwindigkeit, der nächste findet Offroad-Strecken am besten. Da wir hier aber einen Arcade-Raser haben fällt das nicht sonderlich schwer ins Gewicht.

Viel wichtiger sind die unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Fahrer. Jeder Fahrer verfügt über drei Fähigkeiten. Fähigkeit Nummer eins ist bei allen gleich dahinter verbirgt sich ein Boost, dieser sorgt für einen kurzen Geschwindigkeitsschub. Die zweite Fähigkeit ist bei jedem Fahrer anders. Ihr könnt hier beispielsweise Flammenwerfer aktivieren oder eine Öllache auslegen. Die dritte Fähigkeit ist ein „Erdbeben“ das die Gegner in eurer Nähe desorientiert und für eine eingeschränkte Lenkung sorgt.

Hier nutzen wir gerade eine Abkürzung. Das Gute daran, wir gewinnen Zeit und Plätze. Das Schlechte daran, unsere Fähigkeitenleiste wird auf null zurückgesetzt.

Hier nutzen wir gerade eine Abkürzung. Das Gute daran, wir gewinnen Zeit und Plätze. Das Schlechte daran, unsere Fähigkeitenleiste wird auf null zurückgesetzt.

Level dich hoch

Je nachdem wie gut eure Platzierung ausfällt erhaltet ihr dementsprechend EP (Erfahrungspunkte) und Credits. Mit den Erfahrungspunkten steigt euer Fahrerlevel und dadurch erhaltet ihr Zugriff auf neue Rennwägen. Mit den erspielten Credits solltet ihr zuerst weitere Strecken freischalten, so erhöht ihr dann die Abwechslung. Die Credits könnt ihr ebenfalls dazu verwenden um neue Skins für eure Fahrzeuge zu kaufen. Das sorgt für Beschäftigung und hält die Motivation Rennen zu fahren groß.

Fazit:

Wincars Racer befindet sich auf einem guten Weg. Das Gameplay ist leicht zu lernen aber schwer zu meistern. Die Fähigkeiten machen Spaß. Alles in allem können wir diesen Funracer empfehlen. An der Vielfalt der Strecken und an der Grafikauflösung muss der Entwickler allerdings noch arbeiten.

mEssE
Rock You

mEssE

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen
mEssE
Rock You

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen