Typoman für die Wii U bei uns im TestTypoman für die Wii U bei uns im Test
0100

Typoman für die Wii U bei uns im Test

Mit Typoman bringt der Publisher Headup Games einen weiteren 2D Sidescroller aus dem Jump ’n‘ Run Genre für die Wii U auf den Markt. Wir haben uns das kleine Buchstabenmännchen einmal genauer angeschaut und sind mit ihm in die düstere Welt verschwunden. Was ihr von dem neuesten Titel halten könnt erfahrt ihr in unserem aktuellen Testbericht.

In einer finsteren Welt gelandet
Mit Freuden blicken wir stets neuen 2D Sidescroll Games entgegen, welche im klassischen Jum ’n‘ Run Genre angesiedelt sind. Obwohl das Spielprinzip immer recht spartanisch aufgebaut ist, kann man sich doch recht schnell in diesen Welten zurecht finden.
So auch in Typoman. Unsere Reise beginnt mit einem Prolog, welcher zugleich auch das Tutorial darstellen wird. Nach und nach werden wir in die Thematik des Spieles eingeführt, so dass eigentlich keine Fragen offen bleiben.

Geschichtlich gesehen schlüpfen wir in die Rolle eines namenlosen Helden, der sich allmählich aus diversen Buchstaben zusammensetzt. Dieser erinnert uns irgendwie schon viel mehr an eine Art Strichmännchen. Viel interessanter ist in diesem Kontext auch die gewählte Umgebung. Denn neben dem witzig dargestellten Strichmännchen werden bewegen wir uns in einer düsteren Welt fort, in welcher sehr viele Gefahren und Rätsel nur darauf warten von uns gelöst zu werden. Besonders innovativ kommt uns diese Idee vor, da in dem gesamten Abenteuer auf eine Sprachausgabe verzichtet wird. Denn einen Synchronsprecher wird es nicht geben, so dass die Storyline stets bildlich dargestellt wird. Dies ist wieder einmal ein gelungenes Beispiel, dass eine geschichtlicher Hintergrund nicht unbedingt auf einem erzählerischen Stil basieren muss.
In diesem Sinne werden wir auch auf wuselnde Dämonen stoßen, welche nur zu gerne unser Ableben in die Wege leiten wollen. Somit wurde ein Mix aus eigentlichen Jump ’n‘ Run und Rätselparts geschaffen, in welchem wir uns auch auf actionreichen Arealen schnell fortbewegen müssen. Insofern wir überleben wollen!

Typoman Screen 2

Scrabble lässt grüßen!
Wer kennt das bekannte Brettspiel Scrabble nicht auch? Die einen mögen es, die anderen finden es eher langweilig. Typoman greift in gewissem Maße auf das Grundprinzip dieses älteren Gesellschaftspieles zurück. In vielen Rätseln werden wir auf eine Buchstabensuppe stoßen, welche wir zunächst in eine sinnvolle Reihenfolge bringen müssen, damit wir im Level weiter voran kommen können. Schalter für beispielsweise einen Lift können erst aktiviert werden, wenn wir die umliegenden Buchstaben zu einem „ON“ oder ähnlichem zusammengesetzt haben. An anderen Bereichen wird man auch auf Müllpressen stoßen, welche eigentlich nicht zu überwinden sind. Aus den Buchstaben T, P, S und O müssen wir somit beispielsweise das Wort „STOP“ bilden, wodurch die Müllpressen ausgeschaltet werden müssen.

Damit der Spielverlauf allerdings nicht schnell in eine gewisse Eintönigkeit gipfelt wird es auch gewisse Areale geben, in welchem besonderer Geschick gefragt ist. Neben kleineren Abgründen, über welche wir springen müssen, werden wir uns auch via Lianen umher hangeln müssen, um weiter kommen zu können. Der Mix ist den Entwicklern wirklich gut gelungen und wurde auch gleichermaßen gut umgesetzt. Aber auch im Bezug auf den Frustfaktor hat das Entwicklerteam Brainseed Factory eine kleine Hilfestelle ins Spiel integriert, wobei der eigentliche Controller der Wii U in den Fokus gerät. Denn falls man eine Buchstabensuppe nicht auf Anhieb lösen kann wird es eine kleine Hilfestellung auf dem kleinen Bildschirm geben, auf welche man stets zurück greifen kann. Falls der kleine Tipp dennoch nicht ausreichend genug sein sollte, um das Rätsel zu lösen, wird man auch um eine Auflösung bitten können. Schade nur, dass man auf diese Hilfe endlos zurückgreifen kann. Viel herausfordernder wäre an dieser Stelle gewesen, dass man beispielsweise pro Etappe nur eine gewisse Anzahl an Tipps anfordern könnte.

Typoman Screen 1 Neu

Grafische Abwechslung
Wir werden uns zwar in Typoman nur ausschließlich in einer schaurigen Welt fortbewegen, in welcher sich das Auge eigentlich kaum sattsehen kann. Es wurde auf viele Kleinigkeiten geachtet, welche in gewissermaßen auch für Begeisterung sorgen können. Denn manch ein Buchstabenhaufen wird sich vor unseren Augen zu einem bedrohlichen Monster verwandeln können. Das wurde auch nicht nur schön inszeniert, sondern sorgt auch für den gewissen Überraschungseffekt. Denn wer rechnet schon damit, dass ein paar Buchstaben für den eigenen Helden zur Gefahr werden können?


 
Unsere Wertung
81%


Fazit
Es ist eigentlich kein Geheimnis, dass für die Wii U aus dem Hause Nintendo kaum noch nennenswerte Spiele auf den Markt kommen. Zumindest all jene, welche nicht aus dem Mario-Universum stammen. Aus diesem Grund stoßen gerade solch kleinere Titel wie Typoman positiv ins Auge. Zwar erfindet dieses Jump 'n' Run das Genre nicht neu, sondern greift auf das alt bekannte Gameplay zurück und frischt es durch einen gelungenen Mix aus Rätseln, Geschicklichkeit und action-gelandenen Parts auf. Schade ist nur, dass die Geschichte von Typoman fast schon zu sehr in den Hintergrund gerückt wird. Man hätte sich aufgrund dieses wortlosen Stiles doch schon ein wenig mehr wünschen können. Dennoch werden Liebhaber solcher Genre mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen!