The Culling bei uns in der Preview!The Culling bei uns in der Preview!
0100

The Culling bei uns in der Preview!

Mit The Culling versucht das Entwicklerstudio Xaviant Games sich an dem berühmten Format „Tribute von Panem“ anzuschließen und lädt zu spannenden Mehrspielergefechten ein. Wie wir uns in der Arena gefühlt haben erfahrt ihr in unserem aktuellen Preview.

The Culling Screen 1

Hungerspiele hautnah erleben
In einer kleinen Sonde werden wir zu Beginn einer jeden Runde unser Abenteuer starten müssen. Die Metallwände klappen herunter und wir befinden uns in einer idyllischen Waldlandschaft wieder. Wehende Grashalme und zwitschernde Vögel erwecken keinesfalls dein Eindruck, dass diese Szenerie schon bald zu einem blutrünstigen Schauplatz werden wird. Wer jedoch die Hungerspiele kennt weiß, dass die Ruhe vor dem Sturm trügerisch ist und das mit jeder vergangenen Minute unsere Überlebenschancen sinken werden.

Was auf der Leinwand schon für millionenfache Begeisterung gesorgt hat kann in einer spielbaren Variante nur einschlagen wie eine Bombe! Das hat sich wohl das Entwicklerstudio Xaviant Games gedacht und präsentiert mit The Culling sogleich eine spielbare vorab Version, welches durchaus einen ordentlichen Eindruck erweckt. Ander als bei den Hungerspielen aus der Hollywood-Schmiede werden wir allerdings nicht in eine aufständerische Heldin vom Format „Katniss Aberdeen“ schlüpfen, sondern lediglich in einen namenlosen Kämpfer – wahlweise männlich oder weiblich.

Da es sich bei The Culling um einen Arena-Shooter im First-Person Gewand handelt wäre eine storylastige Aufmachung wohl fehl am Platze gewesen. Die Fokussierung auf einen alleinigen Multiplayer-Shooter macht daher Sinn und birgt sogar viel Raum für schnelle und abwechslungsreiche Kämpfe. Denn wir werden in jeder Partie nur 25 Minuten Zeit haben unsere Konkurrenten zu töten. Damit ein rasantes Gameplay in diesem Zeitfenster auch klappt wird nach dem Ablauf dieser Zeit eine Giftwolke erscheinen, die alles Leben in der Arena auslöschen wird – mit Ausnahme der Kartenmitte. Somit liegt ein großer Vorteil schon in der zeitlichen Begrenzung jeder Runde, so dass gegen Ende noch ein finaler Schaukämpf im Karten inneren stattfinden wird!

The Culling Screen 2

Kniffliger Weg zum Sieg
Das wohl markanteste Merkmal von den Hungerspielen ist, dass jeder Spieler unbewaffnet das Spielfeld betreten wird. Somit werden wir in den ersten Spielminuten damit beschäftigt sein uns mit nützlichen Waffen und Fallen auszurüsten, um alle anderen Mitspieler zu töten. Aus diesem Grund ist The Culling nicht nur ein Multiplayer-Arena-Shooter, sondern enthält durchaus viele Survival Aspekte, welche wir aus Spielen wie Rust, DayZ oder H1Z1 lieben gelernt haben. Der Unterschied liegt jedoch in der einfachen Umsetzung für die Hungerspiele. Wir werden uns nämlich nicht mit einem sperrigen Inventar rumschlagen müssen oder nach einer Werkbank suchen, sondern craften uns nützliche Items zusammen, welche wir gerade in der Landschaft vorfinden. Aus umher liegenden Steinen können wir beispielsweise in Handumdrehen ein Messer basteln können. Dieses Messer in Verbindung mit einem Stock wird ein Speer ergeben. Das gesamte Crafting-System basiert auf dieser einfachen Grundlage und lässt sich immer weiter steigern, so dass wir schon bald mit Pfeil und Bogen auf erste Beutezüge gehen können!

Damit dahingehend auch eine gewisse Herausforderung gewährleistet wird benötigen wir für das Crafting so genannte F.U.N.C-Energie. Zu Beginn haben wir lediglich einen kleinen Vorrat dieser, mit welcher zwar einfache Gegenstände gebaut werden können. Um bessere Gegenstände zusammen werkeln zu können werden wir die zusätzlich benötigte Energie einsammeln müssen. Diese finden wir wahlweise in umliegenden Leichenteilen, in F.U.N.C-Fässern und in blauen Recycling-Automaten. Aus letzteren erhalten wir jedoch nur Energie, wenn wir nicht mehr benötigte Waffen einsetzen.

Damit The Culling jedoch auch zu Beginn direkt an Fahrt aufnimmt wird man auch einige nützliche Gegenstände in der gesamten Arena finden können. In Schränken und Spinden finden wir so sogar nützliche Waffen und dergleichen. Selbst kleine Sprengstoffkisten werden wir vorfinden, welche jedoch nur im Austausch mit der besagten Energie geöffnet werden können. Mit einem F.U.N.C-Vorrat von 115 können wir sogar an bestimmten Stationen einen eigenen Airdrop rufen, welcher unter anderem Gewehre oder Kettensägen enthalten wird. Alles nützliche Dinge, die uns unser Überleben sicherstellen werden!

Einzig und allein die anfänglich spärlich gesäten Ausrüstungsslots sollte man im Auge behalten. Denn diese erlauben es dem Spieler nicht alles mitzunehmen, was man gerade findet. Daher wird man in den ersten Spielminuten abwägen müssen, was sich als nützlich erweisen wird. Zumindest bis man seinen ersten Rucksack gefunden hat, mit welchem man dann doch mehrere Dinge mit sich umher tragen kann.

The Culling Screen 3

Die Zeit im Nacken!
Die geringen Ausrüstungsslots sorgen daher neben dem Zeitlimit für einen konstanten Druck. Getoppt wird dieser Druck nur noch durch die ständige Bedrohung anderer Spieler. Daher sollte man seine Umgebung nicht nur im Blick haben, sondern auch abwägen, ob man sich über das offene Gelände oder in Gebäuden herumtreiben will. Denn Hinter jeder Ecke kann der Tod lauern, da die Mitspieler vielleicht schon bessere Waffen gefunden oder gecraftet haben.

Früher oder später wird man aber auf seine Mitspieler stoßen, so dass es zu spannenden Kämpfen kommen wird. Ob im Fern- oder Nahkampf, das Adrenalin war unser stetiger Begleiter in jeder Situation. Aber auch an dieser Stelle hält The Culling ein interessantes Feature parat. Besitzt ein Gegner bereits Fernkampfwaffen haben wir die Wahl die Flucht zu schlagen oder direkt in die vollen zu gehen, selbst wenn man nur mit einem Messer bewaffnet ist. Schaffen wir es beispielsweise unverletzt an diesen heran kann man versuchen diesen im Nahkampf zu entwaffnen. So würde sich die Ausgangslage zu unseren Gunsten verbessern. Auf diese Weise wird man neben den eigentlichen Fähigkeiten immer die Vor- und Nachteile jeder Situation betrachten müssen, bevor man sich in einen Kampf wagt.

Neben den direkten Auseinandersetzungen bietet The Culling jedoch auch ein ausgeklügeltes Fallen-System. Mit den richtigen Materialien können neben kleineren Fallen auch etwas speziellere gebaut werden. Ob spartanische Spießfallen, Stacheldrähte oder kleinere Sprengsätze, alles hängt von den gefundenen Objekten ab. Auch der Einsatz dieser Fallen kann interessant in den Arena-Shooter eingesetzt werden. Entweder man stellt diese an gewissen Knotenpunkten auf, um den Kontrahenten aufzulauern, oder man sichert sich damit Eingänge und Türen, während man sich auf Looting-Tour befindet, um selbst nicht aus dem Hinterhalt angegriffen zu werden. Aber keine Angst, selbst wenn man in seine eigene Falle hereinlaufen sollte wird einem nichts passieren. Diese werden nämlich nur gegnerischen Spielern Schaden zufügen!

The Culling Screen 4

Alles hat ein Ende!
Damit wir uns nicht stundenlang auf die Suche nach den letzten Überlebenden machen müssen, um die Runde vielleicht siegreich zu beenden, ist die zeitliche Begrenzung eingeführt worden. Diese zwingt sämtliche Spieler nach Runde 20 Minuten in das Innere der Arena, wo das letzte Gefecht stattfinden wird. Die Überlebenden werden jedoch nicht per Nachricht darum gebeten, sondern ein Giftring wird die äußeren Areale der Arena nach und nach unbewohnbar machen. Halten wir uns weiterhin darin auf, werden wir somit automatisch das zeitliche segnen. Dahingehend kann man nur hoffen, dass genügend nützliche Waffen und Ausrüstungsgegenstände gecraftet wurden. Denn diese sind die einzige Lebensversicherung, die dem Spieler in den letzten Minuten helfen wird.

The Culling Screen 5

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Publisher


 
Unsere Wertung
0%


Fazit
Das die Hungerspiele für eine Menge Begeisterung sorgen hat Hollywood zweifelsfrei beweisen können. Was auf der Leinwand funktioniert wird in The Culling zumindest auch spielerisch gut in Szene gesetzt. In jeder Partie ist unser Adrenalin-Spiegel konstant hoch gehalten, da wirklich überall Gefahren und der Tod lauern kann. Auch das Crafting-System findet eine sehr einfache Umsetzung, was den eigentlichen Fokus des Spieles zugutekommt. Denn es geht in diesem Arena-Shooter nun einmal nur um den Sieg, welcher jedoch nur mit dem Ableben aller anderen Mitspieler geschafft werden kann. Zwar finden wir noch viele kleinere Mängel in der Umsetzung, da es sich allerdings um eine Alpha-Version handelt blicken wir trotzdem voller Zuversicht in die Zukunft von The Culling. Wer somit mit kleineren Einschränkungen im Spielfluss leben kann sollte vielleicht schon vorab einen Blick in diesen Arena-Shooter werfen. Zumindest all jeden, die eine gewisse Begeisterung für die Hungerspiele aus den Tributen von Panem aufbringen können!