Sword Coast Legends bei uns im Test!Sword Coast Legends bei uns im Test!
0100

Sword Coast Legends bei uns im Test!

Sword Coast Legends wurde von Digital Extremes entwickelt und soll die Faszination des Dungeons & Dragons-Universums zu euch auf den Bildschirm zaubern. Ziel ist es Tabletop-Atmosphäre digital spielbar zu machen. Hardcore D&D-Fans könnten enttäuscht sein dabei macht Sword Coast Legends eigentlich vieles richtig, was das ist lest ihr in unserem Test.

Ein Hauch Neverwinter

Grundsätzlich spielt sich Sword Coast Legends wie jedes andere Action-Rollenspiel am Markt. Das Besondere ist eben das D&D-Universum welches aber nicht haarklein umgesetzt wurde. Meiner Meinung nach tut das dem Gameplay selbst unwahrscheinlich gut da man nicht gezwungen wird sich in das komplexe Regelwerk des Dungeons & Dragons-Universums einzuarbeiten.

Spielmechanisch erinnert das Rollenspiel an Kyn, will heißen ihr habt jederzeit die Möglichkeit das Geschehen zu pausieren und einzelne Befehle so in Ruhe zu verteilen. Im Gegensatz zu Kyn habt ihr bei Sword Coast Legends keinen Zeitdruck, ihr könnt so lange das Spiel pausieren wie es euch passt. Der nächste enorm wichtige Unterschied zu Kyn ist die Koop-Komponente. Das Rollenspiel macht am meisten Spaß wenn ihr es mit Freunden zusammen zockt. Vier Spieler können maximal zusammen in der Gruppe spielen. Jeder übernimmt einen Charakter und los geht die Beutehatz. Wer keine Kumpels zur Hand hat muss aber nicht verzweifeln denn dann übernimmt die KI eure Mitstreiter und diese leistet hervorragende Arbeit. Zudem könnt ihr ja problemlos pausieren und die nächsten Befehle (Angriffe, Auren, Heilzauber) manuell bestimmen.

sword_coast_legends (10)

 

Auf dem Schwierigkeitsgrad „Einfach“ zockt sich Sword Coast Legends äußerst geradlinig und es ist fast nie nötig den Pause-Modus zu aktivieren, hier erinnert es beispielsweise an Diablo 3. Wer es gerne taktischer und herausfordernder möchte erhöht einfach den Schwierigkeitsgrad und wird dann öfter die Radieschen von unten betrachten. Doch bevor es überhaupt möglich wird zu versagen steht die Charaktererstellung an.

Ich bau mir einen Helden

Insgesamt bietet Sword Coast Legends sechs unterschiedliche Klassen und fünf Völker. So sollte sich für jeden Spielertyp der passende Charakter finden lassen. Die Charaktererstellung selbst ist recht umfangreich aber es fehlen auch bekannte und beliebte Klassen aus dem D&D-Universum wie beispielsweise der Mönch oder Druide. Die Entwickler haben aber Nachschub und eine stetige Weiterentwicklung versprochen.

Bei einem Stufenaufstieg des Helden darf das verteilen der Fähigkeits- und Charakterpunkte natürlich nicht fehlen. Es gilt zuerst denken und dann skillen. Jedem Helden stehen gleich ein paar Skillbäume zur Verfügung. Soll euer Held beispielsweise eine schwere Zweihandaxt tragen können müsst ihr dazu den nötigen Skill aufwerten. Das System selbst erinnert an Dragon Age Origins und bietet genug Tiefgang und Optionen um die Charaktere euren Vorlieben anzupassen.

sword_coast_legends (8)

 

Story, Dungeon Master und Runs

Wir testen übrigens Sword Coast Legends auf dem PC, das RPG ist aber auch für die XBox One und die PS4 erhältlich. Optisch und akustisch gibt es nichts zu meckern, es läuft rund und uns sind keine groben Bugs oder ähnliches aufgefallen. Die Hauptgeschichte und deren Nebenquests selbst unterhalten euch für circa 30 bis 40 Spielstunden. Die Geschichte selbst werden wir euch natürlich nicht spoilern nur so viel eure Helden werden von düsteren Träumen geplagt. Dahinter steckt ein böser Dämon, was der von euch will und wieso gerade ihr auserwählt werdet müsst ihr aber schon selbst herausfinden.

Neben Töte-, Hol- und Bring-Aufgaben gibt es aber auch etliche Boss-Kämpfe die euch im Gedächtnis haften bleiben. Dazu werden immer wieder kleinere Rätsel eingestreut. Richtige Beziehungen oder Streitereien unter euren Gruppenmitgliedern gibt es zwar nicht aber die Gespräche unterhalten euch trotzdem und bringen euch auch immer wieder zum lachen. Viele Dialoge sind als Multiple-Choice konzipiert. Oft habt ihr mehrere Möglichkeiten eine Situation zu lösen. Ihr könnt lügen, jemanden mit eurem Charisma überreden oder ihm Schlicht den Kopf zerbeulen. By the way, die Gegnervielfalt ist richtig ordentlich so wird es euch nicht langweilig. Bereits in den ersten Spielstunden haben wir etliche Gegnertypen wie Ratten, Zombies, Skelette, Vampire, Menschen, Spinnen und richtig fette Gegner in ihre Einzelteile zerlegt.

sword_coast_legends (9)

 

Habt ihr die Hauptgeschichte beendet ist aber noch lange nicht Schluss in Sword Coast Legends. Zum Beispiel könnt ihr Dungeon-Runs absolvieren. Hier ist es dringend erforderlich diese nicht allein zu starten, ihr seid quasi chancenlos. Die Dungeons selbst werden durch zufällig aus diversen Bauteilen zusammengefügt. Es gibt ein paar Richtlinien die ihr selbst einstellen könnt und euch so die passende Herausforderung zu Recht legt.

Das wirklich Besondere an Sword Coast Legends ist aber der mitgelieferte Editor in dem ein Spieler den Dungeon Master geben kann. Die Idee an und für sich ist sehr gut nur leider gibt es bei der Umsetzung noch etliche Baustellen. Das Hauptproblem sind die wenigen Optionen die ihr als Dungeon Master zur Verfügung habt. Auch hier hat der Entwickler Verbesserungen und wesentlich mehr Komplexität für die Zukunft versprochen, die Zeit wird zeigen was daraus werden wird. Die Community selbst hat schon etliche (generische) Abenteuer erstellt die ihr problemlos im dafür vorgesehenen Menü downloaden und zocken könnt. In der Theorie gibt es hier als einen unendlichen Fundus an neuen Abenteuern.

Aktuell könnt ihr als Dungeon Master dem Heldentrupp zwar Fallen und Gegner in den Weg stellen aber keine richtigen Geschichten erzählen. Dazu fehlt dem Editor noch die Power und nötige Komplexität.

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen


 
Unsere Wertung
80%


Fazit
Aufgrund der seichten Regelauslegung könnten Dungeons & Dragons-Fans von Sword Coast Legends enttäuscht sein. Wenn man es aber als das betrachtet was es ist kann man mit dem Rollenspiel sehr viel Spaß haben. Die Geschichte ist gut, das Gameplay flutscht, am besten zockt es sich aber mit Freunden zusammen. Schnappt euch ein paar Kumpels und ihr werdet eine Menge Spaß haben. Wir hoffen das der Entwickler den Editor noch ordentlich überarbeiten wird den dann könnte dieses Game eine Halbwertszeit haben von der andere Entwickler nur träumen können.