Skyrim Special Edition bei uns im Test

FUS-RO-DAH, Skyrim ist wieder da! Oder immer noch? Wir klären, ob und für wen sich das Remaster eines der größten Videospiel-Meilensteine überhaupt lohnt. Von Drachen im Nebel: Unser Test zu The Elder Scrolls V: Skyrim auf der Xbox One.

skyrim-special-edition

Skyrim. Ein Wort, unzählige Erinnerungen. Nie zuvor war ein Rollenspiel größer, detaillierter und fraß mehr Zeit. Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Ausflug nach Himmelsrand. Von fernöstlichen Rollenspielen geprägt, startete ich mein Abenteuer voller Skepsis und wollte auch eigentlich nur kurz reinschnuppern. Das hätte mal jemand der Uhr an der Wand sagen sollen, denn die zeigte plötzlich 5 Uhr in der Früh an.

Meine darauffolgenden Spielstunden konnte ich zwar etwas strukturierter gestalten, doch egal wohin mich mein Weg als Drachenblut führte, die Zeit verging stets wie im Flug. Es gab ja auch so viel zu tun. Blitzschnell füllte sich der Quest-Log, ständig tauchten fantasievolle Gestalten mit spannenden Dialogen und mindestens einer Bitte auf. Waffen und Ausrüstung wollten hergestellt, Materialien mühselig gesammelt werden. Und das in einer Spielwelt, die in ihrer Größe nach wie vor kaum zu übertreffen ist.

Aber was rede ich eigentlich. Skyrim ist jedem von uns längst ein Begriff. Zu groß der Meilenstein, als dass man ihn je hätte übersehen können. Doch all das ist auch schon wieder eine ganze Weile her, genauer gesagt fünf Jahre. Zeit für ein frisches Remaster, oder?

Die Debatte könnte nicht hitziger sein. Braucht Skyrim eine Neuauflage oder lassen wir das preisgekrönte Rollenspiel lieber in der letzten Konsolengeneration verharren und behalten es somit in wohliger Erinnerung? Keine leichte Frage, die auch wir nicht vollständig beantworten können. Hier ein paar Entscheidungshilfen.

skyrim-special-edition-3

Das hat sich geändert…

Eine gute Nachricht vorweg. Skyrim hat auch in der Neuauflage nichts von seinem Charme und der großartigen Atmosphäre verloren. Im Gegenteil. Mit der überarbeiteten Grafik, schaut das wegweisende Rollenspiel von Bethesda gleich noch viel hübscher aus. Auf langen Laufwegen müssen wir uns nun nicht nur durch Spinnen, Bären oder gar Drachen, sondern auch durch dichte Nebelschwaden kämpfen.  Dabei werden wir nur allzu oft durch die tollen Lichteffekte stimmungsvoller Sonnenuntergänge abgelenkt und erfreuen uns an deutlich dynamischer dargestellten Flüssen und Seen.

Grundsätzlich hat das komplette Spiel neue Texturen erhalten. So schauen Oberflächen und Objekte nun wesentlich knackiger aus und bieten teilweise sogar Spiegeleffekte und optische Tiefenschärfe. Selbst die Vegetation hat unverkennbar zugenommen. Kleidung, Tierfelle und langsam fallender Schnee wirken jetzt moderner.

Zudem läuft die Special Edition von Skyrim ziemlich flüssig. Während unserer Testphase, sind uns keine nennenswerten Einbrüche in der Framerate oder sonstige Makel aufgefallen, die den Spielspaß dahingehend trüben würden. Das darf man von der Xbox One, bzw. Playstation 4, aber auch erwarten.

Eine weitere, wichtige Neuerung, die Inhalt und Optik gleichermaßen betrifft, ist der nun endlich verfügbare Mod-Support für die Konsolenversion des Spiels. Was bisher ausschließlich dem PC vorbehalten war, erreicht nun auch Xbox One und PS4. Für Microsofts Kiste stehen derzeit über 250 Mods zur Auswahl. Sony muss sich aktuell mit ungefähr der Hälfte zufrieden geben. Da diese Modifizierungen offiziell von Bethesda lizenziert und optimiert wurden, gestaltet sich deren Installation auch wesentlich einfacher, als auf dem PC.

skyrim-special-edition-1

…und das nicht

Inhaltlich hat sich leider rein gar nichts getan. Uns erwarten die gleichen Haupt- und Nebenquests wie im Original. Bis auf die kleine Tatsache, dass die Special Edition von Skyrim als Komplettpaket daherkommt. Somit erhalten wir neben dem Hauptspiel, die zuvor einzeln veröffentlichten Add-ons Dawnguard, Hearthfire und Dragonborn obendrauf.

Abseits der neuen optischen Pracht durch überarbeitete Lichteffekte und Shader, kann der Titel sein relativ hohes Alter leider nicht ganz verbergen. Charaktermodelle schauen etwas klobig und überholt aus, Animationen wirken nach wie vor steif, manchmal eher unfreiwillig komisch. Sogar gewisse Bugs und Glitches haben den Zeitensprung unbeschadet überstanden und suchen auch die Special Edition heim. Objekte fliegen umher, Monster verhalten sich merkwürdig und die geltenden Gesetze der Physik erleben gerne mal ihr blaues Wunder. Kennen wir aber bereits aus dem Original, kann ja ganz witzig sein.

Spielstände lassen sich übrigens nicht übertragen. Zumindest auf den Konsolen sind wir mit der Skyrim Special Edition gezwungen, ein komplett neues Abenteuer zu starten.

skyrim-special-edition-4

Wer sollte bei der Skyrim Special Edition denn nun zuschlagen?

Besitzt ihr bereits die PC-Version, inklusive aller Add-ons, und profitiert bereits seit Jahren von etlichen Mods, die das Spiel aufhübschen und inhaltlich interessanter gestalten, lohnt sich ein erneuter Kauf wahrscheinlich nicht. Für Konsolenspieler sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Die erhalten endlich Mods, eine deutlich hübschere Präsentation und eine Spielwelt, die bis heute nichts von ihrem ursprünglichen Glanz verloren hat. Hier muss aber jeder selbst abwägen und dabei in Betracht ziehen, dass schlussendlich keine neuen Inhalte auf uns warten.

Fazit und Wertung gibt es weiter unten!


Drachen schnetzeln in HD? The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition ist seit dem 28. Oktober 2016 für Xbox One, Playstation 4 und den PC erhältlich und kostet derzeit rund 50 Euro.

Der Test, sowie alle Screenshots, basieren auf unserer Xbox One-Testversion von The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition, die uns freundlicherweise von Publisher Bethesda zur Verfügung gestellt wurde.


Fazit

Feels so good to be back. Die meisten Änderungen der Skyrim Special Edition belaufen sich zwar eher auf optische Details, mein letztes Abenteuer mit dem Drachenblut ist aber schon wieder so lange her, dass ich gerne einen weiteren Anlauf wage. Diesmal mit allen Erweiterungen, Mods und halbwegs moderner Präsentation. Vom Hocker haut es mich allerdings nicht mehr, dafür hat der Titel schon zu viele Jahre auf dem Buckel. Trotzdem kann man sich dieser faszinierenden, riesigen Spielwelt nach wie vor nur schwer entziehen. Ich bin zuhause, Himmelsrand. Aber meinen Wecker habe ich vorsichtshalber mitgebracht.

Unsere Wertung
85%
Dennis

Dennis

Games-Magger Dennis findet gerne mal die Nadel im Heuhaufen und legt sie dann auf die Goldwaage. Wahre Liebe darf auch kritisieren.
Heimisch auf Xbox One und Nintendo 3DS.
Dennis

Games-Magger Dennis findet gerne mal die Nadel im Heuhaufen und legt sie dann auf die Goldwaage. Wahre Liebe darf auch kritisieren. Heimisch auf Xbox One und Nintendo 3DS.