Mega Man Legacy Collection (3DS) bei uns im TestMega Man Legacy Collection (3DS) bei uns im Test
0100

Mega Man Legacy Collection (3DS) bei uns im Test

Stilsicher aber genauso unsanft, wirft uns Capcom in die besten Jahre von Mega Man zurück. In einer vorbildlich präsentierten Ansammlung der ersten sechs Ableger, erleben nostalgische Spieler Retro-Charme und altbekannte Frustration gleichermaßen. Unser Test zur Mega Man Legacy Collection für den Nintendo 3DS.

Mega Man Legacy Collection Thumb

Mit der Mega Man Legacy Collection beschreitet der blaue Roboter zwar keine neuen Wege, die Sammlung der insgesamt sechs Klassiker lässt die Vergangenheit aber in einem glänzenden Licht erstrahlen. Ganz unverbraucht und irgendwie frisch erfahren wir also erneut die glorreiche NES-Epoche des namensgebenden Androiden und versuchen uns dabei an jeweils acht berühmten Gegnern wie dem Fire Man, um letztendlich Oberfiesling Dr. Willy gegenüberzustehen.

Frustrierende Vergangenheit

Mega Man Legacy Collection (5)

Der Weg zu den trickreichen Bossen gestaltet sich aber alles andere als einfach. Bereits in den scrollenden Plattformer-Abschnitten lässt Mega Man nichts von seinem Throwback-Gefühl vermissen. Einen seichten Einstieg, wie ihn moderne Spiele meist bieten, kann keiner der klassischen Titel aufweisen. Deshalb mag zur heutigen Zeit wohl ein wenig Frust aufkommen, wenn man voller Erstaunen bereits in den ersten Abschnitten das Zeitliche segnet.
Ist aber kein Wunder, denn nach wie vor will uns alles an den metallischen Kragen, was auch nur annähernd irgendwelche Projektile verschießen, dreist durch Wände hindurch fliegt und sich in bester Railshooter-Manier flink von einer Bildschirmecke in die andere bewegt.

Dass Mega Man dabei anfangs lediglich mit einem Blaster ausgerüstet ist, der nur horizontale Schüsse ermöglicht, macht die Sache genauso wenig besser wie schier unerhörte Sprünge über tödliche Abgründe und Objekte, die abseits der spärlichen Lebensanzeige, zum sofortigen Bildschirmtod des blauen Helden führen. Gegenstände zum Überwinden von schwierigen Passagen, besondere Waffen durch das Besiegen der knackigen Bosse und heilende Items sind da schon eine echte Hilfe, wobei ihr wir uns besser auf das eigene Geschick verlassen sollten, um es auch nur in die Nähe des nächsten Checkpoints zu schaffen. Die sind allerdings so spärlich verteilt, dass man zusammen mit den wenigen Extra-Leben, die einem das Spiel vor die blechernen Füße wirft, ein Level ohnehin gerne mal komplett von vorne starten muss. Immer und immer wieder.

Mega Man Legacy Collection (8)

Das soll aber in Wahrheit gar keine Kritik, höchstens eine Warnung an allzu unbedachte Spieler der heutigen Generation, sein. Mega Man war nie für ein einsteigerfreundliches Spielgeschehen bekannt, vielmehr stand stets die hitzige Herausforderung und eine damit verbundene, motivierende Punktejagd im Vordergrund der 8 Bit-Klassiker.
Denn obwohl die Ansammlung der ersten sechs Abenteuer mit ihrem äußerst hohen Schwierigkeitsgrad so gar nicht in die moderne Videospielkultur passen will und deswegen auch eher ältere Spieler, die jene Zeit tatsächlich erlebt haben, anspricht, sollten Neueinsteiger den Aufwand keinesfalls scheuen. Und ich meine damit nicht das überaus befriedigende Gefühl, ein Level ohne größeren Schaden zu überstehen und dabei Bubble Man in seine Einzelteile zu zerlegen.

Angenehme Moderne

Nein, denn mal abgesehen vom eigenen Aufwand, der hier betrieben werden muss, kommt uns die Mega Man Legacy Collection ein gutes Stück entgegen. Wie in einem Emulator darf zu jeder Zeit ein Menü über die rechte Schultertaste des Nintendo 3DS geöffnet werden, das uns einen selbst gewählten Speicherstand setzen und diesen endlos laden lässt. Damit wird das natürlich immer noch integrierte Passwort-System etwas überflüssig und sogar gemeine Passagen können nun, dank des persönlichen Checkpoints, wesentlich entspannter angegangen werden.
In besagtem Menü ändern wir übrigens auch die Steuerung und passen sie unseren individuellen Wünschen an.
Außerdem schalten wir hier nach Belieben einen besonderen Rahmen mit Artworks der Mega Man-Reihe ein, der anschließend das im 4:3 Bildformat dargestellte Geschehen auf dem oberen Bildschirm stilvoll umgibt und nun das komplette Display füllt.

Mega Man Legacy Collection 3DS

Um zwischen den Titeln hin- und herzuwechseln braucht es ebenfalls keine unnötigen Schritte oder gar den Neustart des Handhelds. Nach Lust und Laune beenden wir über besagtes Menü das aktuelle Spiel und starten stattdessen Mega Man 4 (oder welchen Teil auch immer), was ohne größere Unterbrechungen geschieht.

Damit aber nicht genug. Für eine gehörige Portion an Fan-Service, bietet das sprichwörtliche Museum eine Vielzahl abfotografierter Box-Arts, Handbuchseiten und Werbeplakate, die uns mit historischem Interesse den vermarkteten Werdegang von Mega Man verfolgen lassen. Und sogar Konzeptzeichnungen jeglicher Charaktere des Roboter-Universum aus dem Hause Capcom lassen sich neben allerlei Daten in der digitalen Galerie finden. Das ist wirklich eine tolle Dreingabe, die der stimmigen Collection den letzten Feinschliff verpasst. Schade nur, dass alle Extras bereits zu Beginn freigeschaltet sind und wir so auf eine zusätzliche Motivation verzichten müssen.

Ein alternativer, Titel-übergreifender Modus hat es dann auch noch in die Sammlung geschafft. In den Herausforderungen spielen wir Remixe, die in bunt zusammengewürfelter Reihenfolge mit Abschnitten aus allen sechs Ablegern aufwarten und uns dabei primär vor eine zeitliche Herausforderung stellen. Hier darf sogar von Beginn an eine stärkere Waffe gewählt werden, die wir im normalen Spielverlauf den Bossen abluchsen.

Fazit

Besonders löblich fällt in der Tat der gelungene Spagat zwischen Nostalgie und Moderne auf. Capcom versucht sein Maskottchen nicht zwanghaft in ein aktuelles, nicht passen wollendes Gewand zu stecken, aus dem verkümmert ein paar bekannte Merkmale hervorlugen. Im Gegenteil, Mega Man gibt sich selbstbewusst, völlig unberührt von neo-kulturellen Einflüssen der heutigen Spieleindustrie und steht dabei seinen (nicht ganz organischen) Mann. Aber anstatt sich auf seiner Originalität auszuruhen, was diverse Serien ja gerne mal tun, spendiert Capcom der Collection um den blauen Roboter sogar noch einige detailverliebte Extras, einen zusätzlichen Modus und gibt sich bei der technischen Umsetzung so viel Mühe, dass man gar nicht auf den Gedanken kommen mag, diese Spiele würden ursprünglich aus den späten 80er Jahren und vom NES stammen.

Mega Man Legacy Collection (1)

Mit einem verhältnismäßig kleinen Preis von 14,99 € im e-Shop des Nintendo 3DS, ist die Mega Man Legacy Collection gewiss eine der besseren Möglichkeiten sein hart verdientes Geld loszuwerden. Immerhin bekommt ihr hier ganze sechs Spiele, die auf den ersten Blick vielleicht nicht mehr zeitgemäß wirken, durch ein tolles Gameplay aber nie richtig aus der Mode zu kommen scheinen. Der technische Port, sowie die vielen kleinen Extras zeugen von einer vorbildhaften, liebevollen Umsetzung, von der sich so mancher, erneut veröffentlichter Schinken eine dicke Scheibe abschneiden darf.


Der Test, sowie alle Screenshots basieren auf unserer Testversion der Mega Man Legacy Collection auf dem Nintendo 3DS.

Dennis

Dennis

Games-Magger Dennis findet gerne mal die Nadel im Heuhaufen und legt sie dann auf die Goldwaage. Wahre Liebe darf auch kritisieren.
Heimisch auf Xbox One und Nintendo 3DS.
Dennis

Games-Magger Dennis findet gerne mal die Nadel im Heuhaufen und legt sie dann auf die Goldwaage. Wahre Liebe darf auch kritisieren. Heimisch auf Xbox One und Nintendo 3DS.


 
Unsere Wertung
88%


Fazit
Nahezu zeitlos, dafür aber in deutlich schärferer, optimierter Optik kann Mega Man selbst heutzutage noch spielerisch überzeugen und lässt nicht dabei nicht nur nostalgische Herzen wie Metall über offenem Feuer schmelzen. Auch Neulinge sollten mal einen Blick riskieren und ein charmantes Stück Videospielgeschichte nachholen. Das unveränderte Gameplay sorgt weiterhin für frustrierende Momente, darüber trösten aber nicht zuletzt die gelungene technische Portierung und ein großartiger Fan-Service in Form von etlichen, abfotografierten Papp-Verpackungen und Handbuchseiten der Originale hinweg. So muss Retro!