Landwirtschafts-Simulator 15 bei uns im Test!Landwirtschafts-Simulator 15 bei uns im Test!
0100

Landwirtschafts-Simulator 15 bei uns im Test!

Landwirtschaftssimulator 15 screen 1Das überholte Fernsehformat „Bauer such Frau“ war gestern, denn der Publisher Astragon präsentiert mit dem Landwirtschafts-Simulator 15 seinen neuesten Ableger von virtuellen Bauernhof. Wir haben uns den Betrieb des diesjährigen Hofes genauer angeschaut und sehen sogleich einige Veränderungen – Aber mehr erfahrt ihr in unserem Test!

 

 

Die jährliche Saison der Simulatoren ist noch nicht vorbei und es sprießen weiterhin zahlreiche Titel wie Pilze aus dem Boden, so auch der Landwirtschafts-Simulator 15. Obwohl es sich bei diesem Titel jedoch um keinen Blockbuster im eigentliche Sinne handelt konnten die Verkaufszahlen der letzten veröffentlichen Version (mit über zwei Millionen verkaufter Exemplare) durchaus vom Genre überzeugen. Diese Art der Simulatoren hat längst eine kleine Fanbase aufbauen können, welche sich jährlich auf die Nachfolger freuen – und es gibt natürlich wieder allerhand neues zu entdecken.

Landwirtschaftssimulator 15 screen 2Es wird keine Frau gesucht!
Anders als im Fernsehformat suchen wir in Landwirtschaftssimulator 15 glücklichweise nicht nach einer Frau, sondern schlüpfen in die Rolle eines namenlosen Bauern. Es liegt nun in unserer Hand einen kleinen Bauernbetrieb anfänglich aufrecht zu erhalten und im weiteren Spielverlauf wirtschaftlich auszubauen. Dies geschieht wahlweise in einem fiktiven skandinavischen oder amerikanischen Gebiet. Der Spielverlauf baut sich somit stets gleich auf: Wir müssen Felder pflügen, ausgewähltes Saatgut verbreiten, das gesamte Feld düngen und im Anschluss das Feld ernten. Den gewonnenen Rohstoff können wir dann auf dem freien Markt verkaufen und können dadurch unser Kleinunternehmen am Laufen halten. Aber natürlich werden wir in der frühen Spielphase nicht auf alle Gerätschaften zurückgreifen können, sondern müssen uns mit dem kleinen Sortiment an Treckern zufrieden geben – So wird es anfänglich wohl nur Kartoffeln geben. Nach und nach werden wir uns neue Fahrzeuge und weitere Felder hinzukaufen können und unser kleiner Hof wird immer weiter expandieren.

Dies klingt zwar erst einmal recht logisch, aber dennoch haben wir verzweifelt nach einer Kampagne oder ausgiebigen Missionen gesucht, nach denen wir uns hätten richten können. Stattdessen werden wir uns erst einige Stunden mit den anfänglichen Feldern zufrieden geben müssen, bevor wir uns neue Traktoren und Felder leisten können. Hat man allerdings erst einmal genug Geld angespart, so kann man sich an der Vielfalt der Traktoren praktisch austoben, denn es werden über 100 verschiedene Fahrzeuge zum Kauf angeboten. Aber nichts destotrotz wirken sich die fehlenden Missionen doch etwas negativ auf den spartanisch wirkenden Ablauf des Hofalltags aus. Ein roter Faden, welchem wir hätten Folgen können, wäre vielleicht doch angebracht gewesen!

Landwirtschaftssimulator 15 screen 3Was mach ich hier eigentlich?
Diese Frage hat uns, besonders als Neuling in diesem Genre, doch recht lange beschäftigt. Zwar wird man zu Beginn seiner Karriere durch ein kleines Tutorial gelotst, dieses fällt allerdings auch etwas rar aus. Einige Abläufe werden zwar erklärt, aber diese kratzen eher nur etwas an der Oberfläche. Denn der gesamte Umfang wird nicht im Tutorial vorgestellt. So sind wir doch wieder auf uns alleine gestellt und werden etwas ins kalte Wasser geschmissen.

Besonders verwunderlich ist es, dass der neue Arbeitsbereich von Landwirtschafts-Simulator 15 zu keiner Sekunde erwähnt wird. Die Forstwirtschaft müssen wir uns somit komplett selber aneignen. Zwar macht dies Spaß, wenn man erst einmal hinein gefunden hat, aber man hätte dieses neue Feature doch ein wenig besser vorstellen können. Wenn wir uns also nicht von Beginn an einen Fokus auf die Forstwirtschaft setzen werden wir erst zu einem späteren Zeitpunkt des Spieles in den vollen Genuss kommen können, denn das neue Feature ist sehr Kostenlastig.

Viel eher muss man sich demnach als Spieler die Frage stellen, ob sich der neue Zweig überhaupt lohnt. Dies können wir mit einem klaren „ja“ beantworten, denn es sorgt für eine gewisse Abwechslung im tristen Bauernhof-Alltag. Endlich können wir Bäume mit einer Kettensäge oder dem Rodungsfahrzeug Scorpion King fällen und auf dem Markt verkaufen. Alternativ können wir das Holz vor dem Verkauf noch zerhäckseln. Eigentlich läuft das nach demselben Prinzip wie mit dem Ackerbau, aber Sachen kaputt zu machen löst eben bei manch einem Spieler doch eine abwechslungsreiche Freude aus.

Landwirtschaftssimulator 15 screen 4Tiere dürfen nicht fehlen!
Natürlich dürfen auch in diesem Teil Tiere nicht zu kurz kommen. Somit wird man sich neben dem Ackerbau und der Forstwirtschaft auch wieder mit der Viehzucht auseinandersetzen können. Leider gibt es hierbei jedoch keine bahnbrechende Neuerungen im Vergleich zum Vorgänger.

Wer keine großartige Arbeit haben möchte, dem werden Hühner wohl am ehesten gelegen kommen. Diese benötigen komischerweise rein gar nichts und unsere Arbeit wird sich nur auf das Sammeln von Eiern beschränken.

Kühe und Schafe hingegen müssen dafür hingegen sogar mit Futter aus der heimischen Produktion versorgt werden. Dafür wird man allerdings automatisch mit Wolle und Milch versorgt, ohne das an dieser Stelle eine weitere Arbeit für uns anfällt. Diese wird einfach wie von Geisterhand auf dem Markt verkauft. Warum der Entwickler nicht diesen Zweig ein wenig weiter ausgebaut hat ist daher nur fraglich.

Missionen und sonstige Helfer!
Obwohl man vergebens nach längeren Missionen suchen muss wird es dennoch kleinere Missionen finden können. Diese können auf schwarzen Brettern, welche auf der Karte verteilt sind, gefunden werden. Beschränken werden sich diese jedoch nur auf Mäh- und Kuriermissionen. Die Vielfaltslosigkeit lädt aber doch eher dazu ein diese zu missachten. Zwar wird man durch die einzelnen Kleinmissionen die Haushaltskasse ein wenig aufbessern können, aber dies wird wohl eher nur in der frühen Spielphase eine Relevanz besitzen. Wenn unser Bauernhof erst einmal eine gewisse Größe erreicht hat wird man sowieso nur noch mit der Koordination sämtlicher Felder beschäftig sein, da diese weitaus mehr Gewinn ausschütten werden. Damit man allerdings auch hier stets die Oberhand haben wird kann man nützliche Helfer engagieren, welche sich automatisch um die Felder kümmern werden. Somit müssen wir uns nicht persönlich um das säen oder ernten jedes Feldes kümmern müssen. Zwar muss man dafür ein gewisses Entgelt für deren Arbeit entrichten müssen, aber ein richtiges Personalmanagement wird es doch nicht geben. Aber nichts destotrotz ist dies allemal besser, als sich um jedes Feld selber zu kümmern – Besonders, wenn man schon über eine große Anzahl verfügt. Das einzige Manko an der Stelle ist aber, dass unsere kleinen Helfer die Transporte der einzelnen Rohstoffe nicht übernehmen wird. Hier sind wir dann wieder gefragt!

Landwirtschaftssimulator 15 screen 5Statistiken regieren die Welt
Wie auch jedes große Unternehmen werden wir im Landwirtschafts-Simulator 15 diverse Statistiken und Karten aufrufen können. Diese dienen in erster Linie dazu den Überblick zu behalten und geben uns einen guten Aufschluss darüber, wie viel wir derzeit ausgeben und einnehmen. Es wird selbst angezeigt wie weit unsere eigene Ernte zur Zeit ist, wo unsere Fahrzeuge und diverses Material steht und was unsere Viehzucht zur Zeit macht. Aber auch hier schleicht sich ein kleines Manko ein, denn die Forstwirtschaft selber wird komischerweise keine genaue Statistik bekommen. Diese ist eher unter der Rubrik „Sonstiges“ zu finden. Warum man dieser keine eigene Abteilung in der Statistik widmen wollte wirft eher nur ein gewisses Unverständnis auf.

Grafische Raffinessen und physikalisches Feingefühl fehl am Platz
Landwirtschaftssimulator 15 screen 6Die Fahrzeugmodelle selber sind wirklich gut in Szene gesetzt worden. Sie wirken schön modelliert und hinken auch in der Animation nichts hinterher. Soweit so gut! Aber wo die einzelnen Fahrzeugmodelle im Landwirtschafts-Simulator 15 punkten können werden wir nur vergebens nach grafischen Raffinessen suchen müssen. Zwar wirkt die Umgebung durch manch einen Passanten und entgegen kommende Autos ein wenig idyllisch, aber im großen und ganzen doch recht matschig und lieblos. Die einzige Detailtiefe wird wohl nur bei Regen anfallen, da dort unsere Maschinen selber verdrecken werden. Aber eine große Auswirkung wird es dennoch nicht haben, wo wir bei einer recht holprigen physikalischen Umsetzung angelangt sind. Einerseits wirkt sich manch ein Untergrund im Bezug auf die Masse des Anhängers zwar auf das Fahrverhalten aus, aber andererseits fährt sich der Traktor auf normalen Straßen doch eher wie ein kleines Rennauto. Selbst die Zäune des Bauernhofes sind aus Beton gegossen. Bei Kollision wird das Fahrzeug in einen Stillstand versetzt und keinerlei Schaden anrichten können. Auch dem Fahrzeug selber werden diverse Kollisionen nichts anhaben können. Auch an dieser Stelle hätte ich mir weitaus mehr Spieltiefe gewünscht. Egal wie verrückt ich über den Bauernhof fahren werde, es wird doch keinerlei Einfluss auf mein Gefährt haben. Warum wird der Spieler nicht durch ein Schadensmodell dazu gezwungen acht auf seine Gefährten zu nehmen? Stattdessen kann ich einfach wild durch die Gegend fahren. Es wird ja doch keine negativen Auswirkungen mit sich bringen.

Landwirtschafts-Simulator 15 Special Edition (exklusiv bei Amazon.de) bei Amazon bestellen

Michael

Michael

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Publisher
Michael

Letzte Artikel von Michael (Alle anzeigen)

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Publisher


 
Unsere Wertung
73%


Fazit
Im Großen und Ganzen bietet der Landwirtschaftssimulator 15 ein ordentliches Grundgerüst. Das Spielprinzip funktioniert recht einleuchtend, auch wenn eine ausführlichere Einführung etwas nachteilig ist. Warum die neue Forstwirtschaft jedoch keine besondere Erwähnung findet ist dennoch eher fraglich. Aber trotzdem hätte dieser Titel vielleicht nicht nur an der Oberfläche kratzen sollen, sondern einen größeren Fokus auf die Spieltiefe setzen können. Besonders die Viehzucht bedarf einer weiteren Vertiefung. Fans des vergangenen Teiles und auch alle Interessenten dieses Genres werden aber dennoch mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen können, trotz der zur Zeit bestehenden kleinen Patzer.