Knätsel bei uns im Brettspieltest!Knätsel bei uns im Brettspieltest!
0100

Knätsel bei uns im Brettspieltest!

Ein weiterer Abend blieb bei uns der Rechner aus und wir haben uns mit Knätsel ein weiteres Brettspiel aus dem Hause Kosmos angeschaut. Auf was ihr euch bei diesem Gesellschaftsspiel freuen könnt erfahrt ihr in unserem aktuellen Brettspiel-Testbericht.

Knätsel

Was macht die Knete da!?
Was uns bereits in unserer Kindheit fesseln konnte hat endlich den Weg in die heimischen Wohnzimmer zurückgefunden. Die Rede ist natürlich von der bei jung und alt beliebten Knetmasse. Nur mit dem Unterschied, dass man sich bei Knätsel wieder austoben kann, ohne dass man gleich verwunderliche Blicke ernten muss. Denn die formbare Masse wird ein Kernelement des neuen Gesellschaftsspieles aus dem Hause Kosmos darstellen.

Eine Mindestvoraussetzung obliegt natürlich auch bei diesem Brettspiel mal wieder in einem intakten Freundeskreis, denn es werden mindestens drei Spieler benötigt. Insgesamt können an einer Partie allerdings bis zu sechs Spieler teilnehmen. Wurden somit die ersten Freunde in das heimische Wohnzimmer gelockt wartet ein sehr einsteigerfreundliches Brettspiel auf die Spieler.

Zu Beginn wird jeder Spieler jeweils eine Figur bekommen, welche auf dem Spielfeld aufgestellt werden muss. Des weiteren erhält jeder zusätzlich noch einen kleinen Würfel sowie ein kleines Kartenfeld mit diversen Begriffen. Die auf den Kartenfeldern vorhanden Begriffe stellen die Ausgangsbasis für die eigenen Konstrukte dar. Denn diese müssen von den einzelnen Spielern nachmodelliert werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die abstrakten Konstrukte nur im groben zu erraten sind. Allerdings sollte man es seinen Kontrahenten in der Modellierung auch nicht zu einfach machen. Denn durch jede erratene Knetfigur wird derjenige, welcher die richtige Bezeichnung erraten hat, seine Spielfigur auf dem Feld weiter fortbewegen können.

Da man anfänglich in den meisten Fällen nicht den Hauch einer Ahnung von den Kunstwerken seiner Mitspieler hat wird man auf gewisse Hilfestellungen zurückgreifen können. Pro Spielzug kann jeder Spieler zu einer Knetfigur seiner Wahl entweder zwei Fragen stellen oder einen der ersten fünf Buchstaben des Wortes verlangen. Die gestellten Fragen dürfen jedoch nur so gestellt werden, so dass man diese mit „ja“, „nein“, „eventuell“ oder „nicht eindeutig zu beantworten“ beantworten kann. Da jegliche Fragen und Hilfestellungen von jedem der anwesenden Spieler wahrgenommen werden beginnt nun die Jagd nach den richtigen Begriffen. Sobald ein Spieler der Runde, egal ob am Zuge oder nicht, die Auflösung zu einer Figur haben sollte, kann man durch einen Ruf von „Lösung“ die Spielrunde unterbrechen. Nun hat jeder Spieler, ob gerufen oder nicht, die Möglichkeit seinen kleinen Würfel in einen aufgebauten Trichter hineinwerfen. Dieser befindet sich in der Mitte des Spielfeldes und soll die Reihenfolge der Antwortgeber festlegen.

Somit können eigentlich mehrere Spieler eine Lösung preisgeben, allerdings nur in der Reihenfolge nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt malt zuerst!“. Wird eine falsche Antwort gegeben, so muss der Spieler seine Spielfigur entsprechend der rot gekennzeichneten Markierungen auf dem Spielfeld zurücksetzen. In dem Falle wäre der nächste mögliche Spieler mit seinem Lösungsansatz an der Reihe. Wurde eine Knetfigur erraten, so wird man seine Figur entsprechend im Spielfeld nach vorne bewegen können.
Das Spiel endet entweder sobald die Knetfiguren aller Mitspieler, bis auf eine Figur, aufgelöst wurden oder ein Spieler mit seiner Spielfigur auf dem letzten Feld des Spielfeldes angekommen ist. Falls niemand auf dem letzten Spielfeld angekommen ist, gewinnt derjenige, welcher am weitesten nach vorne gekommen ist.

 

Michael

Michael

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Publisher
Michael

Letzte Artikel von Michael (Alle anzeigen)

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Publisher


 
Unsere Wertung
90%


Fazit
Ich hätte niemals gedacht, dass ich noch einmal in meinem Leben Knete zum modellieren verwenden werde. Aber in Knätsel stellt dies nun einmal das Kernelement des Spieles dar. Und siehe da, das Spielprinzip fruchtet und ist zudem noch sehr einsteigerfreundlich. Dies sorgt nicht nur für eine Menge Spielspaß, sondern selbst für einen Freiraum an Kreativität. Da jede Runde immer anders ist und stets neue Figuren entstehen hält der Spielspaß sogar noch auf längere Dauer an. Endlich steht nicht der nervende Glücksfaktor in einem Gesellschaftsspiel im Vordergrund, sondern die eigene Kreativität, welche zum Sieg führen wird. Für rund 32,99€ verspricht Kosmos somit keinen tristen Spiele-Ablauf, sondern kann eine gewisse Abwechslung für jung und alt garantieren. Wer demnach schon immer Spaß am modellieren und erraten hat wird mit Knätsel mit Sicherheit auf seine Kosten kommen!