inFAMOUS: Second Son bei uns im TestinFAMOUS: Second Son bei uns im Test
0100

inFAMOUS: Second Son bei uns im Test

Endlich ein Exclusiv-Titel für die Playstation 4. Aus dem Hause Sucker Punch kommt inFAMOUS: Second Son auf die Next-Gen Konsole. Gibt es strahlende Gesichter in der Redaktion ist es einfach nur viel Rauch um nichts? Wir werden es für euch herausfinden und sind mit Delsin nach Seattle gereist.

Yeah, die Playstation 4 hat endlich mal wieder einen Exclusiv-Titel. Mit inFAMOUS: Second Son geht´s ins wunderschöne Seattle. Schon nach wenigen Sekunden wird klar, welche Muskeln die Playstation 4 spielen lässt. Bestechende, knackig-scharfe Grafiken und tolle Animationen. Unser Hauptcharakter Delsin hat es nicht so mit Gesetzen und anderen Pflichten, er sprayt gerne Häuserwände voll und will die Welt mit seinen Bildern verändern. Leider funktioniert das nicht wirklich und auch in seiner Familie wird das nicht hoch angesehen. Besonders sein Bruder Reegie ist enttäuscht, da er für das Gesetz als Polizist arbeitet und somit gar nicht von Delsins Aktionen begeistert ist.

Die beiden haben sich immer wieder in der Wolle und pflegen kein gutes Verhältnis. Doch wie es der Zufall so will, müssen die beiden durch einen puren Zufall ab sofort zusammenarbeiten. Ein Transporter mit Gefangenen baut einen Unfall und die beiden wollen so schnell wie möglich zur Unfallstelle um möglicherweise Leben zu retten. Doch die Insassen des Busses waren Bioterroristen, auch Conduits genannt. Als Delsin zur Hilfe eilt, kommt er mit einem Conduit in Kontakt und wird mit seinen Kräften ausgestattet. Was zunächst für alle Beteiligten sehr verwunderlich ist, wird für Delsin hinterher zum Riesen-Spaß und er findet Gefallen daran ein Conduit zu sein.

Am Anfang hat er noch nicht viele Möglichkeiten, doch im Laufe des Spiels lernt er immer neue Fähigkeiten dazu und kann sie später auch erweitern. Nachdem wir in den ersten Minuten in die Steuerung und den Spielablauf eingeführt worden sind, kann es auch schon losgehen. Vorher legen wir aber noch fest, ob wir auf der guten oder der bösen Seite der Macht stehen wollen. Das ist wichtig für eurer Karma und den weiteren Spielablauf. In der großräumigen Stadt treffen wir auf unsere ersten Gegner. Die Regierungsorganisation DUP ist darauf spezialisiert den Kampf gegen Conduits aufzunehmen. Und das natürlich nicht mit Samthandschuhen. Habt ihr einmal Alarm ausgelöst, kommen die schwer gepanzerten Soldaten aus allen Ecken. Da hilft nur noch die Flucht nach vorne oder auf die Dächer. Dort seit ihr meistens sicher, da ihr euch dort auch hinter Kaminen oder Mauern verstecken könnt.

Euer Bruder Reegie bleibt die ganze Zeit via Handy mit euch in Kontakt und hält auch auf dem Laufenden. Neben den eigentlichen Aufgaben gibt es in inFAMOUS: Second Son auch noch jede Menge kleine Neben-Quests zu entdecken. Diese sorgen für Abwechslung und lassen euch auch eure Graffiti-Lust wieder ausleben. Aber ihr müsst sie ja auch nicht unbedingt absolvieren und könnt sie einfach ignorieren, wenn ihr gerade keine Lust darauf habt. Die Stadt Seattle ist nicht nur riesig groß sondern auch unglaublich lebendig. Es gibt Verkehr, protestierende Demonstranten und Drogendealer. Und das alles kann sich auf eurer Karma auswirken. Zerstört ihr Drogen ist es gut, verbreitet ihr diese ist es schlecht. Somit werden auch eure Fähigkeiten beeinflusst. Ihr könnt verletzte Bürger auf der Straße einfach sterben lassen oder einen wundersamen Heilungsprozess durchführen. Alles bringt euch Punkte und somit einen veränderten Spielablauf. So bekommt das Spiel auch gleichzeitig ein hohen Wiederspiel-Wert.

inFAMOUS: Second Son bietet Open-World in Perfektion. Insgesamt gibt es 13 Stadtviertel, in denen ihr euch frei bewegen könnt. Die kleine Karte rechts unten in der Bildschirm-Ecke sorgt immer für den perfekten Überblick. Doch kommen wir zu unseren Spezialkräften, die unseren Hauptcharakter Delsin so einzigartig machen. Zunächst verfügen wir nur über Rauch-Kräfte, die allerdings schon immense Zerstörungskräfte haben. Ihr solltet allerdings sorfgfältig mit der Energie umgehen. Sie hält nicht ewig, kann aber jederzeit wieder an Kaminen oder Autowracks aufgefüllt bzw. eingezogen werden. Was noch viel wichtiger ist, sind die im Spiel blau verteilten Scherben. Mit diesen eingesammelten Items könnt ihr Upgrades durchführen, die euch weitere Fähigkeiten bringen. Und da gibt es ebenfalls so tolle Dinge wie eine Ascheexplosion oder eine Schwefelbombe. Delsin lernt die unterschiedlichsten Fähigkeiten und hat somit eine immer höhere Zerstörungskraft.

inFAMOUS: Second Son ist eine Grafikbombe. Das können wir hier so deutlich sagen. Noch nie sah ein Spiel so schön aus. Geniale Umgebungen, eine realistische Stadt mit grandiosen Wetter- und Lichteffekten. Selbst der Asphalt der Straße kann real nicht besser aussehen. Umwerfend gut, was Sucker Punch hier optisch auf die Playstation 4 bringt. Auch wenn ihr von den Dächern auf die riesige Umgebung schaut, seid ihr einfach nur noch begeistert und sagt freudestrahlend: Ja, das ist Next-Gen Gaming.

Die deutsche Sprachausgabe und die Sounduntermalung ist ebenfalls gelungen und passt sich dem Geschehen wunderbar an. Der Soundtrack hat auch wenig Ohrwurm-Charakter und bleibt dabei lange im Gedächtnis hängen. Das kann man ja auch nicht von jedem Spiel behaupten. Der Schwierigkeitsgrad im Spiel ist von Anfang an auf Normal gestellt und somit für Anfänger vielleicht ein wenig zu schwer, dafür aber auch sehr herausfordernd. Es ist an keiner Stelle unfair oder nicht zu schaffen, ihr müsst nur die richtige Taktik anwenden.

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag


 
Unsere Wertung
88%


Fazit
Ja das ist Next-Gen. Sucker Punch bietet uns mit inFAMOUS: Second Son den erwarteten Superhit. Ein tolles Spiel mit umwerfender Grafik, einer riesigen Open-World Umgebung und jeder Menge Details. Neben der Hauptstory bekommt ihr dank Nebenquests noch weitere Abwechslung spendiert. Playstation 4 Besitzer sollten dieses Spiel unbedingt haben, es gehört in jedes Spieleregal.