Agatha Christie: The ABC Murders bei uns im TestAgatha Christie: The ABC Murders bei uns im Test
0100

Agatha Christie: The ABC Murders bei uns im Test

Mit The ABC Murders präsentiert Microids eine Adaption der berühmten Geschichte von Agatha Christie im Comic-Stil mit Cellshading-Elementen. Wir schlüpfen in die Rolle des Privatdetektivs Hercule Poirot, der sich einem mysteriösen Serienkiller stellen muss. In unserem Test zeigen wir Euch, wie wir uns als Detektiv auf der PS4 so angestellt haben.

Agatha Christie - The ABC Murders

Agatha Christie – The ABC Murders

The ABC Murders spielt den frühen Anfängen des Zwanzigsten Jahrhunderts in London. Hercule Poirot, ein stark von seinen kriminalistischen Fähigkeiten überzeugter Detektiv, erhält zusammen mit seinem Assistenten Arthur Hastings einen mysteriösen Brief, unterzeichnet mit den Buchstaben ABC. Mit ein wenig Schmeichelei über die herausragenden detektivischen Fähigkeiten unseres Protagonisten, erhält dieser prompt eine Herausforderung des unbekannten Verfassers. Er solle auf keinen Fall verpassen, was am 21. Juni 1935 in Andover passieren wird. Nur er könne eine vermeintliche Tat vereiteln oder aufklären.

Agatha Christie - The ABC Murders

Willkommen in Andover

Der erste Mord

In Andover angekommen, erhalten wir die Nachricht, dass Alice Ascher, die Inhaberin des kleinen Tabakladens, in der Nacht zuvor ermordet wurde. Für den Chefinspektor Japp ist die Sachlage auf Anhieb klar. Alice Ascher wurde von ihrem rachsüchtigem Ehemann, von dem sie getrennt lebt, niedergeschlagen. Die ganze Stadt weiß, dass Franz Ascher ein Trunkenbold ist und seiner Noch-Ehefrau schon mehrfach bedroht hat. Jedoch teilt Hercule Poirot diese Meinung keinesfalls. Das erste Indiz, welches seine Vermutung untermauert, ist ein auf dem Tresen des Ladens aufgeschlagener Eisenbahnplan, ein so genannter ABC-Plan. Hieraus ergibt sich die Aufschlüsselung des unbekannten Briefverfassers und somit das Pseudonym des Täters. Weiterhin bemerkt er, dass es sich bei dem Mord um keine finanzielle Tat handelt, da sich alle Wertsachen unberührt an ihrem Platz befinden. Polrot befürchtet weitere Briefe und Morde. Mit dieser Ahnung wird er Recht behalten. Schon bald ereignen sich weitere Morde, die er nicht vereiteln kann.

Agatha Christie - The ABC Murders

Erste Sondierung des Tatorts

Überall können Hinweise versteckt sein

In rund 10 bis 12 Stunden machen wir uns auf die Reise von einem Tatort zum nächsten und müssen in klassischer Point-and-Klick-Manier zahlreiche Puzzle lösen, Verdächtige verhören und Hinweise auf das Verbleiben des Killers offenlegen. Dabei zählt jedes Detail. Gegenstände können zum Beispiel gedreht werden, so dass wir weitere Hinweise entdecken. Während wir Verdächtige befragen, müssen wir uns genau überlegen, welche Fragen wir stellen wollen. Gehen wir zu forsch an die Sache heran, kann es passieren, dass die Befragten einfach zu machen und uns keine weiteren Informationen preisgeben. Zum Glück hat Microids ein Herz für Rüpel. Durch bestimmte gescriptete Handlungsstränge wirkt sich unser Konversationsgeschick nicht allzu stark auf den Ausgang der Ermittlungen aus. Irgendwie kommt man immer ans Ziel, jedoch verpasst man eventuell ein paar Erkenntnisse.

Agatha Christie - The ABC Murders

Wir analysieren die Körpersprache von Inspektor Japp

Eine wichtige Rolle spielt die Deutung von Indizien und eine scharfe Beobachtungsgabe. Wie es sich für einen berühmten Detektiv gehört, analysieren wir genau die Mimik und Körpersprache unserer Gesprächspartner. Mit dem rechten Analogstick fahren entweder über Personen  oder Schauplätze, um weitere Informationen zu erhalten. Je enger diese versteckten Informationen eingekreist werde, desto stärker gibt der Controller Vibrationen ab.

Kleine grauen Zellen

Hin und wieder muss Poirot seine kleinen grauen Zellen anstrengen. Hier gilt es Fragen, die er sich stellt, zu beantworten, in dem er Verbindungen zwischen einzelnen Indizien herstellt, um daraus auf eine Antwort zu schliessen. Selbstverständlich müssen diese Indizien zuvor erkannt werden. War Diebstahl das Motiv beim Mord der armen Miss Ascher? Durch die richtige Kombination einiger Beobachtungen, merken wir schnell, dass es am Tatort keinerlei Kampfspuren zu erkennen sind, die Registrierkasse weder aufgebrochen noch geleert wurde und der Täter einen ABC-Plan ohne Fingerabdrücke zurückgelassen hat. All dies räumen fast alle Zweifel aus dem Weg.

Agatha Christie - The ABC Murders

Was war das Motiv?

Neben einer guten Beobachtungsgabe und das clevere Kombinieren von Indizien, gilt es zahlreiche Rätsel zu lösen. Bei diesen handelt es sich größtenteils im Puzzleaufgaben. Verschlossene Kisten, Maschinen oder Schubladen lassen sich erst öffnen, wenn der korrekte Code eingegeben, Schalter in die richtige Richtung gedreht oder passende Symbole miteinander verknüpft werden. Einige Mechanik-Puzzle erfordern etwas Hirnschmalz, richtig knackige Aufgaben gibt es kaum.

Agatha Christie - The ABC Murders

Überall warten zahlreiche Puzzle auf uns

Wer sich besonders eng an die Handlung der Romanvorlage hält, verdient Extrapunkte. Spielerische Auswirkungen haben diese Ego-Punkte allerdings nicht. Diese dienen lediglich spezielle Belohnungen freizuschalten. Microids verspricht, dass auch Kenner der Originalgeschichte ihren Spass haben und nicht sofort alle Rätsel lösen werden.

Agatha Christie - The ABC Murders

Ego-Punkte bringen weitere Belohnungen

Hakelige Ermittlungsarbeiten und hölzerne Gespräche

So langsam etablieren sich Point-and-Klick Adventures auf Konsolen. Nur leider haben die meisten Vertreter dieses Genres eine gemeinsame Schwäche – die Steuerung. Geht die Bewegung des Protagonisten mit dem linken Analogstick noch so einigermaßen gut von der Hand, wird das Herumfahren über Hotspots manchmal zur Geduldsprobe. Auch die Verwendung von bestimmten Tastenkombinationen bei einigen Rätseln wirken schlichtweg unüberlegt.

Optisch präsentiert sich The ABC Murders in einer schicken und detailverliebten Comic-Grafik mit Cellshading-Elementen. Lediglich wirken unsere Gesprächspartner ab und an ein wenig hölzern. Hier hätte Micriods ein wenig mehr Zeit und Muße investieren sollen, gerade weil es manchmal darum geht, auf die Mimik der einzelnen Personen zu achten. Nur, wenn sich diese wie Schaufensterpuppen verhalten, wird dieses Aufgabe recht schwierig.

Abgerundet wird The ABC Murders mit einer stimmungsvoller Hintergrundmusik und einer hervorragenden englischen und französischen Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln. Wer sein altes Schulfranzösisch mal wieder auf die Probe stellen möchte, sollte das Spiel mal auf Französisch stellen.

 

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Publisher


 
Unsere Wertung
77%


Fazit
Liebhaber von Adventures mit einer packenden und spannenden Geschichte, können hier bedenkenlos zugreifen. Besonders Krimi-Fans werden ihre Freude an The ABC Murders haben. Wir hätten uns jedoch etwas mehr Tiefe bei der Lösung der einzelnen Fälle gewünscht. Das Spiel gaukelt uns zwar vor, dass unsere Entscheidungen und Handlungen das Spielgeschehen beeinflussen, was bei genauerer Betrachtung jedoch lediglich nur kleine Abweichungen auf dem Weg zum Ziel sind.


Details about this review
Schreibe den ersten Kommentar!
Verfasse einen Kommentar »

 

Verfasse eine Antwort