Re-Commerce aber richtig – so lohnt sich der Verkauf von gebrauchten Spielen mit Ankaufportalen

Inzwischen kennt fast jeder die Ankaufportale Rebuy und Momox – das sind Portale, dank derer der Verkauf gebrauchter Artikel schnell und unkompliziert möglich ist. Das Prinzip dahinter ist einfach und in der Theorie sehr sinnvoll. Man kann gebrauchte Artikel wie Videospiele zum Festpreis verkaufen. Das soll vor allem Zeit sparen und lange Auktionen auf Online Plattformen oder den Flohmarktbesuch ersetzen. Vor allem für uns Gamer scheint das Modell wie gemacht zu sein, denn allzu oft landet das durchgespielte Videospiel in der Ecke und findet keine weitere Verwendung mehr.

In der Praxis scheitert dieses Modell jedoch sehr oft an zu niedrigen Ankaufpreisen. Dafür gibt es jetzt eine Lösung: Die Nutzung eines Preisvergleichs.

Re-Commerce lohnt sich erst so richtig durch den Preisvergleich

Inzwischen gibt es nämlich nicht nur Rebuy und Momox, sondern über 40 Portale die sich auf den Ankauf von gebrauchten Medien spezialisiert haben. Der manuelle Preisvergleich von über 40 Ankaufportalen würde aber immens Zeit kosten. Dabei noch abzuwägen, welches Portal die besten Ankaufbedingungen bietet und herauszufinden, wo der Verkauf tatsächlich am lukrativsten ist, ist schlichtweg zu umständlich.

Im Internet bin ich auf der Suche nach einer Lösung auf Bonavendi gestoßen. Auf deren Website kann man die gebotenen Preise dieser Ankauf-Plattformen automatisch in Sekundenschnelle vergleichen und somit den Höchstpreis für seine Games ermitteln. Zusätzlich zeigt einem Bonavendi an, welche Bedingungen an den Verkauf geknüpft sind, wie zum Beispiel ob beim entsprechenden Portal ein Mindestverkaufswert erreicht werden muss. Ich habe dies mit 3 Spielen getestet und war vom Ergebnis mehr als überrascht: Für GTA 5 (PS 4) lagen die Preise abhängig vom Ankäufer zwischen 4 und 26€, für Assasins Creed Syndicate (PS 4) zwischen 3,56 und 15,82€, und für Lego der Hobbit (PS 4) zwischen 3,57 und 13,90€. Das Vergleichen lohnt sich also auf jeden Fall! Außerdem bietet Bonavendi eine praktische Barcodescanner App an, mit der man sich das Abtippen der Barcode-Nummer spart.

Mein Fazit:
Das Modell Re-Commerce macht erst durch den Vergleich aller Ankaufportale wirklich Sinn, da der automatische Vergleich nicht nur eine enorme Zeitersparnis ermöglicht, sondern auch ordentliche Preise erzielt werden können.

Mit Bonavendi kann man übrigens nicht nur die Preise für Videospiele, sondern auch für Bücher, DVDs, Blu-rays, CDs, Smartphones und Tablets vergleichen.

Markus

Markus

Chefredakteur bei Markus Biering Verlag
Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag
Markus

Letzte Artikel von Markus (Alle anzeigen)

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag