Pretty? Ugly? Pretty Ugly! Mit nur $1 ein Zeichen gegen den Schönheitswahn setzen

Heute wollen wir euch mal auf die Kickstarter-Aktion von Pretty Ugly aus dem Hause Karma-Games aufmerksam machen. Damit soll eine Diskussion über den Schönheitswahn in Deutschland angeregt werden. Eine ziemlich interessante Geschichte wie wir finden. Wir drücken die Daumen, dass es mit der Kickstarter-Kampagne funktioniert.

Hier geht´s zur Kickstarter Kampagne

Mit „Pretty Ugly“ bringt Karma Games sein erstes Kartenspiel auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter.com heraus. „Pretty Ugly“ ist ein einfaches Kartenspiel, das sich satirisch über den Schönheitswahn unserer Gesellschaft lustig macht. Bereits jetzt kann man die Online-Version von „Pretty Ugly“ auf Facebook spielen.

In Pretty Ugly spielen die Spieler Models, die sich durch Austauschen Ihrer Körperkarten an ein zufällig bestimmtes Schönheitsideal anpassen müssen, das sie nie ganz erreichen können. Teil dieses Schönheitsideals können auch behaarte Beine oder ein dicker Bauch sein. Das Ideal ändert sich im Laufe des Spieles immer wieder und dann ist „Ugly the new Pretty!“

“Pretty Ugly” ist ein lustiges und einfaches Partyspiel für 2-6 Spieler und dauert ca. 30 Minuten. Die Zielgruppe von Pretty Ugly sind v.a. junge Menschen zwischen 12 und 29 Jahren. Sogar im Ethikunterricht der 7. Und 8. Klassen in Schulen in Berlin und München wurde „Pretty Ugly“ schon mehrfach erfolgreich eingesetzt, um eine Diskussion über den Schönheitswahn unter den Schülern anzuregen.

In den USA unterziehen sich jedes Jahr mehr als 200.000 Teenager einer Schönheitsoperation. Doch überall nimmt der Schönheitswahn auch unter Jugendlichen alarmierende Ausmaße an. Schuld daran haben nicht zuletzt TV-Formate wie Germany’s Next Top Model, die den Zuschauern künstliche und ungesunde Schönheitsideale vermitteln. Mit dem Kartenspiel „Pretty Ugly“ überzeichnet Karma Games den Schönheitswahn satirisch. Bereits ab 1 $ kann man die Crowdfunding-Kampagne unterstützen und so ein Zeichen gegen den Schönheitswahn setzen.

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag