Das Spielemagazin für PS4, XBoxOne, 3DS, WIIU und Brettspiele

Nacon Revolution Pro Controller 2 bei uns im Test

0 696

Nacon will weiter Gas geben und bringt den Nachfolger des Nacon Revolution Pro Controllers für die Playstation 4 auf den Markt. Diesen haben wir damals bereits getestet und haben mit einer 80 Prozent Bewertung ausgestattet. Als Kritikpunkte haben wir damals den zu teuren Preis und den Kabelzwang gesehen – im Großen und Ganzen hat der Controller aber einen guten Eindruck gemacht.

Doch was ist beim Nachfolger nun anders? Beim Auspacken stellen wir fest: Wirklich viel geändert hat sich hier nicht. Der Controller erscheint immer noch im fast gleichen Look und liegt gut in der Hand. Doch beim Drehen und Wenden des Controllers gibt es dann doch die erste augenscheinliche Veränderung. Und die ist immens wichtig: Der Nacon Revolution Pro Controller 2 bringt nämlich nun eine USB Verbindung mit. Der 5-polige Anschluss aus den 90er Jahren ist in der Versenkung verschwunden. Mitgeliefert werden zum Controller ein 3 Meter lange ummanteltes USB C Kabel, ein Stofftuch, eine kleine Tasche und 6 Gewichte.

Beim Controller haben sich die Entwickler von Nacon aber noch weitere Gedanken gemacht und ihn weiter optimiert. So wurde das Steuerkreuz weiter entwickelt und bietet nun 4-8 Wege. Das soll besonders für eSport Fans interessant sein. Leider haben sie sich aber nicht an die Schultertasten gewagt. Diese sind immer noch zu glatt und bieten bei längeren Sessions zu wenig Grip. Eine weitere große Änderung ist die Nutzung am PC. Mit einem kleinen Schalter auf der Rückseite des Controllers schaltet ihr zwischen PS4 und PC um. Mit der Taste für Profile könnt ihr eure eigenen personalisierten Einstellungen nutzen.

Und auch hat Nacon ein wenig herumgeschraubt. Die Software ist deutlich übersichtlicher und umfangreicher geworden. Ihr habt mehr Einstellungsmöglichkeiten und könnt den Controller so nach euren Belieben personalisieren. Richtige Zocker werden dabei an vielen Stellschrauben drehen und so die perfekte Einstellung finden. Der Nacon Pro Revolution Controller 2 liegt aber wie immer super in der Hand, auch wenn die schon erwähnten Schultertasten immer noch zu glatt sind. Der Rest ist gut bedienbar und auch nach mehreren Stunden gibt es keinerlein Probleme.

Auch bei der Verpackung haben sich die Macher von Nacon wieder richtig Mühe gegeben und sorgen mit liebevollen Details für einen Hingucker. Man merkt schon das der Controller nicht einfach nur auf die Schnelle entwickelt worden ist sondern von echten Experten gemacht worden ist. Allerdings müsst ihr dafür auch ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Der Nacon Revolution Pro Controller 2 kostet derzeit knapp 130 Euro. Er ist bei einigen Händlern aber schon ab 112,30 € zu finden.

Hier die Eigenschaften im Überblick:

  • Duale benutzerdefinierbare* Sticks mit 46°-Amplitude
  • 3 m Stoff-ummanteltes, abnehmbares Typ-C-USB-Kabel**
  • 4 konfigurierbare Shortcut-Tasten – manuell während des Spiels einstellbar
  • Duale analoge Triggertasten
  • Duale Schultertasten
  • 4-* oder 8-Wege-Steuerkreuz – ideal für Kampfspiele!
  • sony symbols Tasten
  • PS- / SHARE- / OPTIONS-Tasten
  • Touchpad
  • LED-Spielerstatusanzeige
  • 3,5-mm-Headset-Anschluss (Headset nicht enthalten)
  • 2 x einstellbare* Vibrationsmotoren
  • Innere Gewichtsfächer mit sechs zusätzlichen Gewichten für individuelle Balance und maßgeschneidertes Spielgefühl (2 x 10g, 2 x 14g, 2 x 17g)
  • Aufbewahrungstasche
83%

Der Nacon Revolution Pro 2 Controller macht einen großen Schritt Richtung eSport und kann besonders durch den Wegfall des 5-poligen Uralt Steckers punkten. Nun dürft ihr euch über einen normalen USB Anschluss freuen und bekommt ein 3 Meter langes ummanteltes USB C Kabel mitgeliefert. Mit den Gewichten und der Software Unterstützung könnt ihr den Controller nach euren Wünschen personalisieren. Außerdem ist er nun auch am PC nutzbar. Ein cooler Controller, der allerdings immer noch nicht wirklich günstig ist.

  • Design 85%
  • Handhabung 80%
  • Verarbeitung 85%

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag