Lioncast LK200 RGB Gaming Tastatur bei uns im Test

Klein aber fein

0 426

Lioncast ist ein Name der, auch mich persönlich, schon seit Jahren beim PC-Gaming begleitet.Vor allem Lioncast Tastaturen konnten sehr oft bei mir auf dem Schreibtisch landen. Jetzt habe ich mal die LK200 RGB für euch getestet.

Heute haben wir die Lioncast LK200 RGB Gaming Tastatur im Test und diese ist besonders für Spieler ohne viel Platz geeignet. Die mechanische Tastatur ist sehr kompakt, mit edlem Aluminium-Rahmen, allerdings musste dafür das Num-Pad platz machen (dieses Design ohne Nummernblock nennt man auch „Tenkeyless Design“). Aber auch ohne besagtes Pad bietet die LK200 RGB eine hervorragende Qualität und die namensgebende RGB-Beleuchtung.

Qualität und Verarbeitung

Wie bereits erwähnt ist die Tastatur sehr kompakt, das bemerkt man auch sofort beim ersten Blick. Mit einer Größe von 372x156x25 mm und einem Gewicht von gerade mal 716 Gramm handelt es sich hier um ein Leichtgewicht unter den Gaming-Tastaturen. Das ist aber keineswegs etwas negatives. Wie bereits erwähnt gibt es keinen Zahlenblock.

Was den weiteren Lieferumfang angeht ist alles sehr überschaubar, aber wozu auch unnötig viel reinpacken. Es liegt lediglich ein kleiner Zettel bei auf dem steht, dass sowohl Anleitung als auch Software zur Einstellung der Tastatur einfach gedownloadet werden können.

Kommen wir also direkt zur Verarbeitung und Qualität der Tastatur., da es sich um eine  rund 90 Euro Tastatur handelt, darf man einen gewissen Standard erwarten. Das gebürstete Aluminium sieht nicht nur gut aus, sondern lässt die Tastatur auch robust wirken. Die Unterseite hingegen ist aus Plastik, aber das ist in der Regel die Normalität.

Wie es bei Tastaturen üblich ist, befinden sich an der Unterseite zwei aufklappbare Elemente um den Winkel der Tastatur zu erhöhen. Damit die Tastatur in jeder Lage stabil steht gibt es Gumminoppen. Zwei an der Unterseite und zwei an den aufklappbaren Standfüßen. Es handelt sich bei der LK200 natürlich um eine USB-Tastatur, ausgestattet ist sie mit einem 1,6 Meter langen Kabel mit schicker Stoffummantlung.

Die Tasten

Was mir sehr gut gefällt, aber nicht jedem, sind die höher-gelegenen Tasten, denn diese gefallen mir vom Gefühl her einfach besser und lassen die LED-Beleuchtung richtig gut zur Geltung kommen. Die Tasten an sich sind schon ein Qualitätsmerkmal: Die 88 mechanischen Tasten sind allesamt mit Red Kailh Switches ausgestattet, mir hat das im Test wirklich gut gefallen. Red Kailh Switches benötigen nur einen sehr leichten Druck und dieser muss nicht erhöht werden, wenn ihr die Tastatur ganz durchdrücken wollt. Auch die Lautstärke der Tasten hält sich noch im Rahmen, auch wenn Dämpfungsringe da wahrscheinlich doch noch ein gutes Stück geholfen hätten. Wem das gefällt für den könnte die Tastatur wahrscheinlich das richtige sein. Eigene Funktionstasten kann die LK200 leider nicht vorweisen, durch die Doppelbelegung einiger Tasten bietet sie trotzdem noch einige kleine Features.Es ist per Software aber möglich jede einzelne Taste manuell umzubelegen.

Live und in Farbe

RGB – das ist die Formel die viele Hardware Hersteller jetzt umsetzen. Bunter ist besser – so könnte man es zumindest meinen, wenn man den Kaufzahlen der heutigen Gaming-Peripherie Glauben schenkt. Ich persönlich brauche zwar eine beleuchtete Tastatur, aber die Farbe ist dabei eher Nebensachen – so war es zumindest bisher. Mittlerweile bin ich, wie viele anderer wohl auch, verwöhnt vom bunten Farbenspiel und will es nicht mehr missen. In diesem Aspekt kann die LK200 ebenfalls von sich überzeugen.

Die Software zum Produkt liefert so einiges ab. Jede Tastatur kann einzeln und mit unterschiedlicher Helligkeit beleuchtet werden. Dabei verfügen die LED-Lichter über ein Farbspektrum von 16,8 Millionen Farben, da sollte dann doch für jeden etwas dabei sein.Leider ist eben diese Software weniger gelungen… Sie macht was sie tun soll: Die Tastenbelegung sowie die Beleuchtung einstellen, aber wirft dem Nutzer dabei einige Steine in den Weg. Die Tastenbelegung zu ändern ist recht simpel, nur die Lichteffekte machen Probleme. In der Liste könnt ihr den gewünschten Beleuchtungsmodus, aus insgesamt 14, auswählen und mit den Einstellungen darunter die Farben anpassen. Es gibt leider keine Vorschau in dem Programm selbst. Jetzt kommen die etwas irreführenden Wege das ganze zu übernehmen:

  • Mit „Ok“ übernehmt ihr zwar eure Einstellungen, aber das Programm schließt sich automatisch.
  • Mit „Anwendung“, warum auch immer, schließt ihr das Programm und eure Einstellungen werden nicht übernommen.
  • Nur durch ein Klicken auf „Profil“ speichert ihr alles ab und könnt danach noch weiterhin bearbeiten.

EDIT: Alle Mängel die ich in der Software genannt habe lagen nur an meiner älteren Treiber-Software. Dieser Kritikpunkt existiert also nicht mehr. Demnach haben sich Wertung und Fazit etwas verändert.

Das finde, zumindest ich, wirklich irreführend. Die größte Anpassungsmöglichkeit verbirgt sich unter der Einstellung „Spielmodus“. Hier könnt ihr selbst jeder Taste eine von zwei Farben zuweisen, um beispielsweise die spielrelevanten Tasten hervorzuheben. Das ganze switcht ihr dann mit der“FN“-Taste. Insgesamt könnt ihr euch drei Profile anlegen. Naja die Software ist zwar nicht die allerbeste, aber im Normalfall müsst ihr sie auch nicht sehr oft benutzen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei Lioncast für die Zurverfügungstellung des Produkts bedanken.

90%
Eine platzsparende Tastatur die ich bedenkenlos weiterempfehlen kann

Fazit

Die LK200 RGB von Lioncast ist eine wirklich sehr gute und kompakte Tastatur. Für Fans von RGB ist diese hochwertige Tastatur nur zum empfehlen. Vor allem für Gamer mit wenig Platz könnte die Tastatur genau das richtige sein. Außerdem werdet ihr logischerweise damit klarkommen müssen, dass ihr keinen Zahlenblock mehr habt. Ich für meinen Teil kein die LK 200 bedenkenlos weiterempfehlen.

  • Design (Abzüge wegen Zusatz-Software) 91%
  • Qualität/Verarbeitung 90%
  • Individuelles Tippgefühl 89%