Landwirtschafts-Simulator 2013 bei uns im Test

Bauer sucht Frau ist out. Denn jetzt heißt es Bauer sucht Controller. Der Landwirtschafts-Simulator 2013 beackert jetzt auch die Konsolen. Wir haben die Playstation 3 Version der überaus beliebten Simulation getestet und sind gespannt ob wir eine gute Ernte einfahren.

Am Landwirtschafts-Simulator 2013 scheiden sich die Geister. Irgendwie stöhnt jeder wenn er den Namen hört, aber irgendwie hat es auch jeder schon einmal gespielt. Auch bei den Suchmaschinen erfreut sich der Begriff großer Beliebtheit. So schlecht kann das Spiel doch eigentlich auch gar nicht sein. Und keine Sorge, hier rennt keine Inka Bause durch die Gegend und erzählt irgendwas vom Scheunenfest. Hier geht um die alltägliche harte Arbeit, die einer Landwirt so zu erledigen hat. Und das soll nun auch zum ersten Mal für die Konsolen-Gemeinde umgesetzt werden.

Bevor aber richtig ernst wird, dürfen wir uns in verschiedenen Tutorials erstmal mit den Grundlagen des Spiels und der Steuerung vertraut machen. Und es wird schnell klar: Es ist ziemlich komplex. Aber das ist bei einer Simulation jetzt auch nicht wirklich überraschend. Ihr könnt nicht einfach in einen Traktor steigen und auf das Feld brettern. Erstmal muss der Hänger, die Egge oder andere Gerätschaften vernünftig angekoppelt werden. Ja ja, hier auf dem Hof gelten halt noch andere Regeln. Das wirkt an manchen Stellen vielleicht ein wenig nervig, bringt den Realismus allerdings weit nach oben.

Es stehen euch im Spiel übrigens zwei verschiedene Orte zur Verfügung. Entweder beglückt ihr das beschauliche Städtchen Hegenstedt als Bauer (bekannt aus der PC-Version) oder versucht euer Glück auf einer texanischen Farm in Amerika. Wir haben uns für Good old Germany entschieden. Hier kriegen wir auch noch jede Menge Hilfestellungen und schon erwähnte Tutorials. In Texas müsstet ihr darauf verzichten. Es sollten also nur geübte Landwirte die Reise nach Amerika antreten. Das Ziel eines Landwirts besteht darin, möglichst viel Geld mit seinen Feldern zu verdienen.

Nun wird der Landwirtschafts-Simulator 2013 ja nicht mit Maus und Tastatur sondern mit dem Controller gesteuert. Und das erscheint zunächst ein wenig verwirrend und ein wenig unübersichtlich, da jede Taste eine bestimmte Funktion hat. Es dauert schon eine Weile bis ihr da den richtigen Dreh raus habt. Und die verschiedenen Arbeitsgeräte und Fahrzeuge bieten jede Menge Funktionen. Nicht umsonst hat man keine Kosten und Mühen gescheut und echte Hersteller-Lizenzen ( Case IH, Deutz-Fahr, Lamborghini und Grimme) ins Spiel integriert. Zwar nicht bei allen, aber immerhin bei 20 seiner Art.

Auf unseren Feldern bauen wir sechs verschiedene Fruchtsorten an: Weizen, Raps, Mais, Gerste, Kartoffeln und Zuckerrüben an und kümmern uns nebenbei auch noch um unsere Tiere auf dem Hof. Schäfer Heinrich würde seine helle Freude haben, schließlich sind neben Hühnern und Kühe auch die weißen wolligen Exemplare im Spiel dabei. Grafisch solltet ihr natürlich jetzt hier keine High-End Grafiken erwarten. Trotzdem haben sich die Entwickler Mühe gegeben und versucht jede Menge Details ins virtuelle Landleben zu bringen. Die Fahrzeuge und deren Arbeitsgeräte sehen nett aus und wurden auch gut animiert. Auch die Soundeffekte sind passend und lassen euren Traktor oder die Maschinen kräftig brummen. Die Umgebungen sehen dagegen nicht so gut aus und erinnern nicht wirklich an ein Playstation 3 Game. Auch sonst wird hier nicht gerade ein Fest für die Augen geboten.

Eine deutsche Sprachausgabe und eine Hintergrundmusik fehlen dem Spiel aber vollkommen. Wir wären ja schon froh gewesen, wenn mal ein Hahn gekräht hätte oder vielleicht doch mal Inka Bause aus dem Heuhaufen gesprungen wäre. Aber leider mussten wir darauf verzichten. Leider ist auch der beliebte Mehrspieler-Modus der PC-Version auf den Kompost gelandet und nicht mehr im Spiel vorhanden. Um eines aber klarzustellen: Der Landwirtschafts-Simulator 2013 ist absolut kein schlechtes Spiel geworden, es erfreut allerdings nur die echten harten Fans. Es ist zu kompliziert mit den Controller und die Arbeitsabläufe ziehen sich unnötig in die Länge. An einer Konsole will man einfach ein bisschen mehr Action haben und sich nicht stundenlang mit eintönigen Aufgaben beschäftigen.

Fazit:

Der Landwirtschafts-Simulator 2013 bringt echte Fans endlich auch auf der Konsole zum Ernten, Mähen, Füttern und was es sonst noch so alles auf einem Hof zu tun gibt. Die Steuerung ist allerdings so kompliziert, dass sie erst nach vielen Versuchen irgendwie funktioniert. Hier ist Maus und Tastatur einfach die bessere Variante. Grafisch kann das Spiel leider nur bei den Fahrzeugen und Arbeitsmaschinen überzeugen. Der Rest sieht nicht wirklich ansprechend aus. Wäre Inka Bause doch mal vorbeigekommen.

Wertung:

Ausreichend

 

Markus

Markus

Chefredakteur bei Markus Biering Verlag
Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag
Markus

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.