Teufel BT Bamster bei uns im Test

In unserem Hardware-Test haben es diesmal wieder mit einem Produkt aus dem Hause Teufel zu tun. Dabei handelt es sich um den Bluetooth Lautsprecher BT Bamster, der für knapp 130 € im Handel erhältlich ist. Er soll euer treuer Begleiter zu Ausflügen, Fahrradtouren oder anderen Dingen sein. Eure Musik ist also überall dabei. Wir haben den BT Bamster für euch getestet.

01teufel

Bluetooth ist in aller Munde. Fast jede Technik arbeitet mittlerweile damit und es wird auch in Zukunft wohl noch mehr Dinge geben, die über diesen Dienst gesteuert werden können. Auch der BT Bamster gehört dazu und bieten einen kleinen Lautsprecher mit typischer Teufel-Leistung. Schon beim Auspacken wird klar – hier wird keine billige 0815 Ware geliefert. Schon die Verpackung ist edel und macht einen wertigen Eindruck.

Der Lieferumfang besteht aus BT Bamster Lautsprecher, Mini-USB auf USB und 3,5 mm Klinke-Kabel, Netzteil mit USB Anschluss und zwei Kabelklemmen. Das ganze ist in weichen Schaumstoff eingepackt und hat somit den absoluten Schutz vor Kratzer oder anderen Erschütterungen. Das kleine Paket lässt sich so auch überall verstauen.

Bei Teufel wird natürlich nicht nur bei der Verpackung sondern auch auf der Hardware selber großen Wert gelegt. So ist der BT Bamster optisch ein echter Hingucker und kann sich an jedem Ort sehen lassen. Das Aluminium Gehäuse sieht edel aus und zeigt den typischen Teufel-Style. Der Lautstärkeregler ist noch mit dem teuflischen T verziert. Ein kleiner Schalter sorgt dann entweder für Bluetooth oder AUX-Empfang. In unserem Test hatten es wir übrigens mit der rot/weißen Variante zu tun. Den BT Bamster gibt es aber auch noch im schwarz/rot Look.

02teufel

Der Lautstärkeregler ist so ziemlich die einzige Funktion, die der BT Bamster an Knöpfen zu bieten hat. Aber das ist nicht weiter schlimm, da er gleich mehrere Funktionen hat. Durch links und rechts Drehen des Reglers wird die Lautstärke eingestellt. Ein Druck auf den Knopf sorgt für einen Pause-Modus und ein längeres Drücken stellt die Pairing-Modus her. Somit kann sich ein anderes Bluetooth mit dem BT Bamster verbinden.

Doch kommen wir nun zum eigentlich Sinn eines Lautsprechers: Der Klangqualität. Wie man das von Teufel Hardware ja so kennt, bleiben da keine Wünsche offen. Und das ist auch beim BT Bamster so. Es macht kein großen Schnick-Schnack, verbindet sich in Sekundenschnelle und spielt überall eure Musik ab. Der Klang ist dabei absolut ok und kommt nicht verzerrt oder künstlich rüber. Das ist besonders dem modernen aptX-Codec zu verdanken. Auch die Lautstärke im höchsten Bereich ist nicht übertrieben, auch wenn ihr dabei immer auf euer Umfeld achten solltet. Laute Musik kommt ja nicht überall gut an.

03teufel

Mit 2 x 3 Watt bietet der Lautsprecher richtig guten Klang, wobei sich der Bass allerdings nicht so entfalten kann. Das ist bei Bluetooth-Lautsprechern aber völlig normal und auch nicht der Rede wert. Wir wollen unterwegs einfach nur Musik hören und mit unseren Freunden Spaß haben und da ist der BT Bamster der richtige Begleiter. Trotzdem bietet er mit 4 spezielle Töner die in seperaten abgetrennten Schallkammern arbeiten und für eine exzellente Musik-Wiedergabe sorgen. Der Akku hält dabei knapp acht Stunden, was wir für eine angemessene Zeit halten. Der BT Bamster besitzt außerdem noch ein integriertes Mikrofon und besitzt somit auch eine Freisprechfunktion.

Fazit:

Der BT Bamster ist ein richtig toller Lautsprecher. Er sieht dank des edlen Aluminum-Gehäuses nicht nur verdammt gut aus sondern kann auf der klanglichen Seite voll überzeugen. Für 130 Euro erhaltet ihr einen treuen Begleiter, der überall mitgenommen werden kann und euch überall mit Musik versorgt. Mit einer Akkulaufzeit von acht Stunden solltet ihr gemeinsam einen schönen Tag im Schwimmbad, beim Picknick oder wo auch immer verbringen.

Wertung: 92 % Gold_weiss_web_objekt

Markus

Markus

Chefredakteur bei Markus Biering Verlag
Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag
Markus

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag