Nintendo Classic Mini NES bei uns im Test

Vergesst die Playstation Pro oder die Xbox Scorpio! Mit dem Nintendo Classic Mini NES bringt Nintendo die schon lange angekündigte Neuauflage des Konsolenklassikers aus den 1980er-Jahren zurück in die Wohnzimmer. Wer das Gerät jedoch nicht schon vor Monaten vorbestellt hat, schaut momentan leider in die Röhre. Die erste Charge ist in allen Onlineshops und stationären Läden restlos ausverkauft. Wir haben eine Konsole ergattert und zeigen Euch, warum sich das warten auf weitere Geräte definitiv lohnt.

 

Retro lebt!
img_4239Im Grunde handelt es sich beim Nintendo Classic Mini um eine geschrumpfte aber aufpolierte NES-Konsole aus den 80igern. Wo früher der Anschluss für ein Antennenkabel war, befindet sich bei der Neuauflage ein HDMI- und USB-Port. Auf der Frontseite befinden sich ein Power-, ein Reset-Knopf und zwei Ports für die Gamepads. Leider liefert Nintendo das Mini NES nur mit einem Controller aus, so dass für die meisten Spiele noch ein weiterer Controller erworben muss. Hier kann aber auch der Wii Classic Controller verwendet werden. Der mitgelieferte Controller wurde originalgetreu dem alten Gamepad nachempfunden. Ein Steuerkreuz, Start- und Select-Button und zwei Knöpfe für zum Beispiel springen und schießen – mehr brauchte man damals nicht. Selbstverständlich wird der Controller per Kabel mit der Konsole verbunden. Hier hätte Nintendo lediglich die Länge des originalen Gamepads von früher übernehmen können. Das neue Kabel ist sehr kurz, so dass man sich fast direkt vor den Fernseher platzieren muss. Vielleicht gehört dies aber auch zu Nintendos Retro-Offensive, denn früher haben wir schließlich auch direkt vor dem Fernseher auf dem Boden gehockt. Was uns damals als Kinder nicht weiter gestört hat, könnte uns heute jedoch Nacken- oder Rückenprobleme bereiten. Probleme könnte auch das nicht mitgelieferte Netzteil bereiten. Lediglich ein USB-Kabel zur Stromversorgung wird mitgeliefert. Mir ist schleierhaft, warum Nintendo kein Netzteil mit in die Ausstattung gepackt hat. Für einen Preis von 70 Euro hätte man dies wirklich erwarten können. In meinem Fall konnte ich das NES Mini mit einem iPhone-Ladegerät und mit der USB-Buchse meines Fernsehers mit Strom versorgen.
img_4255
Nach den ersten euphorischen Nostalgieausbrüchen sehen wir uns das Innenleben der Mini-Konsole etwas genauer an. Auf der internen Festplatte befinden sich dreißig vorinstallierte Spielklassiker, die zu einer kleinen Zeitreise einladen. Mit im Paket sind Titel wie Donkey Kong, Metroid, The Legend of Zelda, Super Mario Bros., Kirby’s Adventure und Bubble Bobble. Eine genaue Auflistung aller Games findet Ihr am Ende des Artikels. Wahlweise läßt sich jeder Spiel in der Originalauflösung, im 4:3 Format oder mit CRT-Filter darstellen. Letzterer sorgt mit einem etwas verschwommenem Bild und den typischen Scanlines für ein perfektes 80iger Jahre Retro-Feeling. Anders als beim originalem NES habt Ihr die Möglichkeit durch Drücken der Reset-Taste vier Fortsetzungspunkte für alle Spiele zu setzen. Mit der Reset-Taste kommt man zurück ins Spielemenu und eine Animation verrät, dass ein Speicherpunkt gesetzt werden kann. Gut die Hälfte der dreißig installierten Spiele können zu zweit am Bildschirm gezockt werden.
Eine Reise in die Kindheit
Warum hat Nintendo mit dem NES Mini vollends ins Schwarze getroffen? Was macht den Reiz dieses kleinen Kästchens aus?
Wir messen Spiele nicht daran, wie sie wirklich waren, sondern wie sie sich damals für uns anfühlten. Retro lebt von der individuellen Erinnerung an unsere eigene Kindheit. Wir spielen das Spiel nach dreizig Jahren nicht noch einmal, weil es so toll ist, sondern weil wir mit dem Spiel unbewusst viele Erinnerung verknüpfen. Gerade Sinneseindrücke aus unserer Kindheit sind in unserem Gehirn mit Orten und genauen Geschehnissen verknüpft. Viele von uns, die mit Videospielen aufgewachsen sind, sind nun in der Rush Hour des Lebens gelandet. Sehen wir ein Spiel aus unserer Kindheit, erinnern wir uns sofort an die alte Optik des Games und verknüpfen positive Erinnerungen damit.
Genau diese nostalgischen Erinnerungen weckt Nintendo mit dem Mini NES. Als ich das erste Mal Bubble Bobble gestartet habe, konnte ich sofort das Theme mit pfeifen. Aus einmal kurz antesten, wurde eine zweistündige Reise in meine Kindheit. Ein weiterer Punkt ist die Einfachheit der Konsole und der Spiele. Einschalten, Spiel wählen, loslegen. Es gibt nur zwei Knöpfe und das Steuerkreuz mit denen das Spiel gesteuert wird. Jedoch ist nur die Steuerung der Spiele einfach. Heute vielleicht undenkbar, aber früher hatte man bei den meisten Games nur drei Leben. Eine kleine Unachtsamkeit und das Spiel war vorbei.
Fazit
Wer mal wieder so richtig in Nostalgie schwelgen möchte, muss beim Nintendo NES Mini zugreifen. Für 70€ erhält man eine komplett gelungene Konsole mit einigen der größten Hits der Spielegeschichte. Jetzt fehlen nur noch der Mini SNES und der Mini N64.
Unsere Wertung
90%
Liste aller installierten Games
Balloon Fight
Bubble Bobble
Castlevania
Castlevania II: Simon’s Quest
Donkey Kong
Donkey Kong Jr.
Double Dragon II: The Revenge
Dr. Mario
Excitebike
Final Fantasy
Galaga
Ghosts and Goblins
Gradius
Ice Climber
Kid Icarus
Kirby’s Adventure
Mario Bros.
Mega Man 2
Metroid
Ninja Gaiden
Pac Man
Punch-Out!
StarTropics
Super C
Super Mario Bros.
Super Mario Bros. 2
Super Mario Bros. 3
Tecmo Bowl
The Legend of Zelda
Zelda II: The Adventure of Link