Hi-Tech Computer Mini Gamer PC GeForce GTX SFF 970 bei uns im Test

Mal davon abgesehen, dass man ein großes Spektrum an Komponenten zur Verfügung hat und damit eine Menge Leistung in seinen PC bekommen könnte, ist dies aber nicht immer zwingend erforderlich. Was bringt eine Menge Leistung, wenn diese so gut wie nicht ausgeschöpft wird? Dann kann man sich das Geld doch auch sparen und mit dem Wandel der Zeit gehen, seinen Rechner nach und nach aufrüsten und die Komponenten austauschen. Genau dies hat Hi-Tech Computer auch getan, eine Komponente ausgetauscht und einiges an Leistung dazugewonnen. Was genau getauscht wurde und welche Komponenten sonst noch so verbaut sind, gibt es weiter unten zu lesen.

Hi-Tech Computer versuchte, den Mini Gamer PC GeForce GTX 770 so günstig und effizient wie möglich aufzuwerten und dies ist ihnen gelungen. Der PC darf sich nun über das neue Kürzel GTX SFF 970 freuen. Nvidia veröffentlichte vor kurzem die neue GeForce 900er Reihe, welche leistungsstärker, kostengünstiger und stromsparender als seine Vorgänger sein soll.

bitfenix_phenom_s-grstrf_re_500px

Da Hi-Tech Computer aber immer und immer wieder an den Rechnern bastelt, wurde das getestete Konzept angepasst und noch einige andere Komponenten ausgetauscht. Dabei haben sie besonderen Wert auf den Prozessor und die Grafikkarte gelegt. Statt eines Intel i5 gibt es nun einen Intel i7 4790k Prozessor, welcher auf einer Taktfrequenz von 4.80 GHz läuft und zudem nicht mehr luftgekühlt ist sondern mit einer Wasserkühlung heruntergekühlt wird. Bei der Grafik werkelt statt einer MSI Grafikkarte nun eine Palit GeForce GTX 970 Jestream.

Anstatt von einem CRUCIAL DDR3-1600 DIMM-Riegel mit 8GB Arbeitsspeicher, werden nun zwei dieser Riegel eingesetzt, um Arbeitsaufgaben noch besser zu lösen uns genügen Leistung zur Verfügung zu stellen. Mit 4GB GDDR5 Speicher, einem Chiptakt von 1152MHz welcher mit Boost auf 1304MHz kommt, einem Speichertakt von 1750 MHz, 1664 Shader-Einheiten und 3834GFLOPS (Single)/ 160GFLOPS (Double) sorgt diese Karte dafür, dass ihr Spiele mehr als flüssig genießen könnt. Anschlussmöglichkeiten sind auch zu genüge gegeben, 3x Mini DisplayPort, 1x DVI und 1x Mini HDMI sorgen dafür, das ihr mehr als nur einen Bildschirm nutzen könnt.

Was natürlich nicht fehlen darf ist der passende Festplattenspeicher, natürlich hat man da auch gut vorgesorgt. Eine CRUCIAL SSD mit 120GB, 500MB/s Lesen und 130MB/s bietet genug Platz, um den Rechner mit Windows 8.1 in wenigen Sekunden zu starten, aber es bleibt immer noch genug Platz für Programme, welche ihr auch schnell auf eurem Desktop haben möchtet, zu installieren. Doch 120GB sind generell schnell voll, dafür hat man eine 1TB HDD verbaut. Welche mit 170MB/S Lesen und 160MB/s schreiben auch nicht gerade die langsamste ist.

msi-z97i_gaming_ac-product_pictures-io_500pxDas komplette System befindet sich auf einem MSI Z97I Gaming AC Mainboard, welches über zwei Speicherslots für bis zu DDR3 – 3300(OC) Speicherriegel, einen PCIe 3.0 x16 Slot für die Grafikkarte und weitere Anschlussmöglichkeiten und Besonderheiten, welche wir euch natürlich auflisten möchten:

„2x HDMI 1.4, 1x DisplayPort 1.2, 4x USB 3.0, 4x USB 2.0, 1x Gb LAN (Qualcomm Killer E2205), 2x eSATA 6Gb/s, 6x Klinke, 1x S/PDIF (optisch), 1x PS/2 Combo, 1x Clear CMOS • Audio: 7.1 • RAID-Level: 0/1/5/10 (Z97) • Besonderheiten: Mini-ITX, All solid capacitors, UEFI, Diagnostic LED, WLAN 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0, Intel Wireless Display“

3dmark11Ein Laufwerk sollte aber nicht fehlen, zu dem Rechner gibt es ein externes Blu-Ray/DVD-Laufwerk von Samsung, welches nicht viel Platz wegnimmt, alle gängigen Formate liest und über die „Buffer Underrun“ Technologie verfügt, was dafür sorgt, dass es keine fehlgeschlagenen Brennversuche mehr gibt. Außerdem gibt es die „Smart Archive“ Technologie, welche Daten, die mit dieser Technologie auf eine DVD oder M-Disc mit der ISO 10995 Zertifizierung geschrieben werden, ganze 30 Jahre dort fehlerfrei verharren.

Allgemein unterstützt der SAMSUNG Brenner alle verfügbaren CD und DVD Formate. Und das Beste, es lässt sich einfach per USB an den Rechner anschließen. Um das Ganze natürlich auch noch sorgfältig zu verpacken wurde das BitFenix Phenom M Micro-ATX Gehäuse im Schwarzen Nvidia Style gewählt, welches genug Platz bietet, um alles sicher zu verstauen, durch den Staubschutz an jeder Lüfteröffnung, bleibt das Gehäuse innen zu 98% sauber. Das Beste an dem Gehäuse, es steckt zwar viel Hardware drin, aber äußerlich ist es unscheinbar und nimmt nicht viel Platz weg.

3DmarkZum Schluss bleibt nur noch das Netzteil, im Mini Gamer PC GeForce GTX SFF 970 wurde ein COOLER MASTER GX-Series mit 600Watt, einem 120-mm-Lüfter und 80 PLUS Bronze Zertifizierung eingebaut. Es ist es nicht unbedingt das beste Netzteil, welches hier verbaut wurde, aber es erfüllt auf jeden Fall seinen Zweck. Zu hören ist es fast gar nicht, außer es wird wirklich Strom benötigt, aber die Geräuschentwicklung empfanden wir nicht als störend. Das einzige was störend war, dass das Netzteil nicht vollmodular ist, somit muss besonders platzsparend gearbeitet werden. Hi-Tech Computer hat dies aber perfekt hinbekommen, ein sauber eingeräumtes Gehäuse. Auf jeden Fall bietet der Mini Gamer PC GeForce GTX SFF 970 30 % höhere Werte als sein Vorgänger, und das ist schon eine ganze Menge.

Fazit:

Für 1.666,00 Euro, bekommt man von Hi-Tech Computer ein System, welches für die Anforderungen der heutigen Spiele auf jeden Fall gewappnet ist, wie man in den Benchmark-Tests sehen kann. Preis/Leistung gibt es nichts auszusetzen, das System läuft ohne Probleme, es ist genügen Leistung da und es ist platzsparend. Das perfekte System um es auf Lan-Partys mitzunehmen oder vielleicht muss er auch mit in den Urlaub? Dieses System beweist mal wieder, das es nicht auf die Größe ankommt und die inneren Werte zählen. Wir können dieses System ohne Bedenken weiterempfehlen.

Wertung: 93 % Gold_weiss_web_objekt

(C) Dominik Pult

Markus

Markus

Chefredakteur bei Markus Biering Verlag
Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag
Markus

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag