Genital Jousting bei uns im Test

Ein Penis kommt selten allein

0

Free Lives, die Macher von Broforce, schicken uns mit Devolver Digital in ein reichlich absurdes Abenteuer. Zum Release hat Genital Jousting einen Story-Modus spendiert bekommen. Wir steuern John, seines Zeichens ewige Jungfrau. Ob John auf seiner Reise endlich zum Schuss kommt und ob das überhaupt Spaß macht klären wir mit unserem Test.

Spiel mir auf dem Glied bis zum Tod

Bis zum Release bot Genital Jousting nur einen Multiplayer-Modus mit diversen Minispielen. Diese können zwar kurzfristig unterhalten aber nach ein paar Stunden ist da die Luft definitiv draußen. Mit Version 1.0 bekommt der Titel einen Story-Modus und dieser macht sogar verdammt viel Spaß. Ganz nebenbei erzählt der Modus eine nette Geschichte die mit viel Wortwitz, etlichen Slapstick-Einlagen, Sozialkritik und tiefsinnigen Ansätzen zu punkten weiß.

Happy End? Der Weg zur eigenen Zufriedenheit ist kein einfacher…

Gesteuert wird übrigens via Keyboard oder Controller, wir empfehlen definitiv den Hebel.

Ich schlafe mit mir selbst…

ich onaniere, masturbiere, spiele an mir selber rum. Diesen Text sangen einst die Punk-Legenden Terrorgruppe. Besser beschreiben kann den aktuellen Status von John wohl niemand. Sein Taschentuchverbrauch versorgt vermutlich eine ganze Fabrik in Kolumbien.

Eines schönen Tages erhält unser Protagonist eine Einladung zum Klassentreffen. Wohl oder übel kommt der Schlaffi ins Grübeln. Alle sind sie bestimmt verheiratet, haben einen guten Job und massenhaft Kinder. John hat nichts davon, weder einen Partner, noch Kinder, noch einen guten Job. Er will sein Leben ändern, er will alles auf die Reihe bekommen, koste es was es wolle.

Unser Held arbeitet als „Dildo-Tester“.

Als verantwortungsvoller Dildo-Tester muss er sich auch den doppelten und vergoldeten Edel-Vibrator gönnen. Gerade so überlebt John den Ritt und wird prompt befördert.

Ein Penis und sein Dildo kämpfen gegen das Unrecht

Endlich hat er einen Job welcher hoch angesehen wird. Was fehlt noch zum perfekten Glück? Natürlich etliches, unglaublich teures Zeug mit dem er Frauen beeindrucken kann – diese stehen ja bekanntlich auf Geld und nur so kann er seine wahre Liebe finden. Etliche Fehlschläge später liegt unser Penis noch immer allein in seinem Zimmer. Was war wohl schiefgegangen?

Leuchtende Glühbirne überm Kopf – natürlich, John braucht ein Sixpack als krönenden Abschluss, nur so kann er seine wahre Liebe finden. Geld und Sixpack was für eine Kombo, quasi unschalgbar. Blöd nur das wieder alles komplett aus dem Ruder läuft aber dafür bekommen wir eine Gans als Haustier. Diese hasst uns anscheinend genauso wie die Frauenwelt.

Ein Penis von Welt muss viel reisen. Damit kann man doch Frauen beeindrucken und wichtig wirken…

Mit der Story seid ihr rund drei Stunden beschäftigt, den Rest erlebt ihr am besten selbst.

Trailer:

 


Genital Jousting findet ihr via Steam für 6,99€

76%

Genital Jousting startete als Multiplayer-Spiel mit Minigames und konnte so kurzfristig gut unterhalten. Der Story-Modus ist aber sicherlich das Highlight des Titels. Witzig, charmant, manchmal auch platt aber eines muss man dem Entwickler zugestehen: Eine wirklich tolle Geschichte rund um einen Penis zu erzählen schafft wahrlich nicht jeder. Trotz der kurzen Spielzeit ein Pflichtkauf da der Preis wirklich gering ausfällt.

  • Grafik 75%
  • Sound 75%
  • Atmosphäre 85%
  • Steuerung 70%
  • Umfang 75%

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen